Bauers Depeschen


Dienstag, 09. August 2016, 1665. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20160809



 

LIEBE SYMPATHISANTEN UND WEGGEFÄHRTINNEN,

das Wort "Urlaub" hat was mit "Erlauben" zu tun - folglich genehmige ich mir jetzt zwei Wochen Kolumnenpause. Wäre schön, wir sähen uns bald wieder - spätestens bei diesen sommerlichen, gar nicht so platten Vergnüngungstreffen:



SCHMUDDEL-BANKETT

Am Samstag, 20. August, machen wir, die Freunde der Altstadt, unser 3. Schmuddel-Bankett in der Leonhardstraße. Gepflegte Tischreihe auf dem Strich für Essen, Trinken & Plaudern. Am Nachmittag - etwa gegen 15.30 Uhr - Spaziergang durchs Leonhardsviertel mit der Bezirksvorsteherin Veronika Kienzle. Unsereins erzählt auch ein bisschen was. Erstklassige Musiker treten auf: Steve Bimamisa & Friends: David Presna, Marie Herzog, Tilman Schaal & Thabile - sowie das Duo Nasim & Marcel Engler. Unsere Hommage an das Leonhardsviertel beginnt um 14 Uhr und endet gegen 20 Uhr. Motto: Unsere Altstadt darf nicht vor die Hunde gehen!



PROUST IM CAFÉ WEIß

Dienstag, 23. August, 19.30 Uhr: Vorpremiere im Stuttgarter Café Weiß zu Christian Rottlers Hörspiel „Proust ist mein Leben, doch es langweilt mich sehr“ (30. August, SWR2). Texte und Lieder mit Christian Rottler und seiner Band Lenin Riefenstahl, Nicole Heidrich und Joe Bauer. Eintritt frei.



Der Klick zum

LIED DES TAGES



Die aktuelle StN-Kolumne:



FERIEN

Es sind Ferien, weshalb Autofahrer behaupten, es gebe weniger Staus und mehr Parkplätze in der Stadt. Ich kann das nicht beurteilen, weil der übliche Motorenlärm in vielen Ecken der Stadt untergeht im sirenenschweren Krach der Laubbläser, Laubsauger und Benzin-Saughäcksler. Die Älteren von uns flüchten bei diesem Alarm in den Keller oder in den Wagenburgtunnel. Der Rest nimmt diese Attacken gar nicht mehr wahr. Die meisten Gehörgänge wurden ja längst vom Dummgedudel in den Läden und Kneipen zerstört. Ist der Soundtrack der Luftangriffe gegen das Laub abgeklungen, erhebt sich das Schlachtgetöse der akustisch schlimmsten Invasion unserer Zeit: Die Rollkoffer kommen.

Viele Menschen entfliehen diesem Schreckensszenario, indem sie andere Länder mit ihren grauenhaften Rollkoffern heimsuchen. Nicht mal Kriege und Terrorismus beeinträchtigen das Geschäft mit dem Massentourismus. Mag sein, dass im einen oder anderen Risikoland ein paar Prollkoffer weniger einmarschieren. Spielt aber keine Rolle. Die Armen bekommen sowieso kaum was ab von der Urlauberkohle. Im Übrigen fühlen sich viele Touristen schon deshalb überall zu Hause, weil sie auch im Urlaub keinen Cent Trinkgeld geben.

Ich habe ein wenig in „Fairreisen“, dem Tourismus-Handbuch des Autors Frank Herrmann, gelesen. Schwierige Sache, faires Reisen. Auch ich verblase gelegentlich wie jeder andere Öko-Schurke Kerosin, Benzin und Strom, obwohl ich vom Reisen nicht viel halte. Wirklich reisen – das machen in Wahrheit nur die sehr Bewussten. Dafür braucht man Zeit, guten Willen und einen vorurteilsfreien Blick. Die meisten setzen sich in ein Flugzeug oder ein Auto und wechseln ihren Standort. Dann sind sie nicht mehr am Ecken-, sondern am Titikakasee. Mit richtigem Reisen, dem Unterwegssein in der Fremde, hat das nichts zu tun. Dennoch sind viele Standortwechsler überzeugt: Waren sie mal 14 Tage all inclusive in der Türkei, wissen sie für alle Zeiten alles über die Türken. Diese Superflexiblen wechseln mit den Orten nie ihre Urteile. Meinungen sind nicht so mobil.

Lustig finde ich es, wenn pausenlos von „unserer Kultur“ geschwafelt wird. Da blasen sich Konservative und Reaktionäre auf, als seien wir alle mit Dürer, Goethe und Beethoven aufgewachsen – mit irgendwas, das sie für „deutsch“ halten. Ihre eigene Kultur aber heißt Helene Fischer auf dem Volksfest. Dagegen klingt ein deutscher Stihl-Laubbläser durchaus weltläufig.

Die nationalistischen Banausen verwechseln „verschiedene Kulturen“ mit „verschiedenen Zivilisationen“ – zumal Kulturen heute oft nur noch schwer zu unterscheiden sind: Vor einem Istanbuler Jazz-Club siehst du ähnliche Kapuzentypen mit der gleichen Trucker-Mütze abhängen wie in der U-Bahn der New Yorker Bronx oder an der Endersbacher S-Bahn. Woher ich das weiß? Reisen bildet! Vielleicht hab ich’s aber auch auf dem Kulturkanal RTL gesehen.

Bei Mark Twain hab ich gelesen, wie er zu einer Tour aufbrach – zu einer „Fußreise“. Er wollte nicht etwa zum nächsten Bäcker – was die Stuttgarter Aufreißer bis heute mit dem Porsche Cayenne tun. Er ging durch ganz Europa. Ich wusste nicht mal, dass es dieses schöne Wort überhaupt gibt: „Fußreise“. Ich dachte, zum Reisen brauchst du mindestens ein Pferd oder ein Fahrrad.

So, verehrte Damen & Herren, jetzt trolle ich mich, mache kurz Ferien – und bald wieder Fußreisen durch die deutsche Kapuzenkultur unseres internationalen Kessels.



 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1861 - 1875

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680
27.09.2016

26.09.2016

24.09.2016
21.09.2016

20.09.2016

11.09.2016
10.09.2016

07.09.2016

05.09.2016
01.09.2016

30.08.2016

27.08.2016
25.08.2016

23.08.2016

18.08.2016
09.08.2016

06.08.2016

04.08.2016
02.08.2016

28.07.2016

26.07.2016
23.07.2016

22.07.2016

19.07.2016
17.07.2016

15.07.2016

14.07.2016
13.07.2016

12.07.2016

11.07.2016

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2017 AD1 media ·