Bauers Depeschen


Dienstag, 02. August 2016, 1662. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20160802



 

SCHMUDDEL-BANKETT

Achtung, wir sind dran: Am Samstag, 20. August, machen wir, die Freunde der Altstadt, unser 3. Schmuddel-Bankett in der Leonhardstraße. Gepflegte Tischreihe auf dem Strich für Essen, Trinken & Plaudern. Am Nachmittag - etwa gegen 15.30 Uhr - Spaziergang durchs Leonhardsviertel mit der Bezirksvorsteherin Veronika Kienzle. Unsereins erzählt auch ein bisschen was. Erstklassige Musiker treten auf: Steve Bimamisa & Friends: David Presna, Marie Herzog, Tilman Schaal & Thabile - sowie das Duo Nasim & Marcel Engler. Unsere Hommage an das Leonhardsviertel beginnt um 14 Uhr und endet gegen 20 Uhr. Motto: Unsere Altstadt darf nicht vor die Hunde gehen!



Der Klick zum

LIED DES TAGES



Die aktuelle StN-Kolumne:



TUNIX

Vielleicht bringt mich eine Ruhebank am Blauen Weg, hoch über Heslach, doch noch auf die richtige Spur. Bezeichnend für das Desaster meines Daseins ist, dass ich diese Bank nicht etwa während einer Pause wahrgenommen habe. Vielmehr war ich zuvor hunderte Male schwitzend an ihr vorbeigehechelt, ohne ihre Botschaft zu sehen. Erst am vergangenen Sonntag, morgens kurz vor zehn, ist mir dieser im Holz eingravierte Spruch aufgefallen: „Mische Tun mit Nichtstun . . .“

Besagte Bank steht auf der Schlussstrecke der Route, die ich mit meinem Waldlaufpartner Eddy seit neun Jahren regelmäßig abarbeite. Wir laufen zunächst durch den Dachswald, und wenn wir auf dem Rückweg den Blauen Weg hinter uns gelassen haben, wartet nur noch die Kür: einige Meter die Hasenbergsteige hinauf, zurück zu unserem Startplatz, so gut es eben geht für einen alten Sack. Der jüngere Eddy zieht mir auf diesem Folterstück immer davon, eines Tages aber, da bin ich mir sicher, wird auch er ein Auslaufmodell sein.

Bedauerlich, dass ich den Spruch „Mische Tun mit Nichtstun“ so spät gesehen habe. Heute ist das Nichtstun für einen Gewohnheitsmenschen kaum mehr zu erlernen. Da hilft es auch nicht, wenn ich als Berufsspaziergänger dem einen oder anderen schon jetzt als Nichtsnutz gelte – oder als „Gammler“, seit dieses schöne Wort eine Renaissance erlebt. Doch auf den Leumund ist, äh, gepfiffen: Etwas „Richtiges“ zu tun ist oft viel einfacher, zumal unser rigoroses Wachstumssystem keinerlei Rücksicht auf das Leben nimmt.

Die genaue Herkunft der Weisheit „Mische Tun mit Nichtstun“ ist mir nicht bekannt. Beim Googeln fand ich die Einträge „Mische Tun und Nichtstun, und du verbringst dein Leben mit Fröhlichkeit“ und „Mische Tun und Nichtstun, und du wirst nicht verrückt“ – beide Sätze werden den Russen zugeschrieben.

Ich bin jung genug, um mich an die Tunix-Bewegung zu erinnern: Zehn Jahre nach der 68er-Revolte wurde sie in Berlin ins Leben gerufen. Vor dem ersten Tunix-Kongress hatten Spontis und Alternative den Aufruf geschrieben: „Uns langt’s jetzt hier! Der Winter ist uns zu trist, der Frühling zu verseucht, und im Sommer ersticken wir hier. Uns stinkt schon lange der Mief aus den Amtsstuben, den Reaktoren und Fabriken, von den Stadtautobahnen. Die Maulkörbe schmecken uns nicht mehr und auch nicht mehr die plastikverschnürte Wurst. Das Bier ist uns zu schal und auch die spießige Moral. Wir woll’n nicht mehr immer dieselbe Arbeit tun, immer die gleichen Gesichter zieh’n. Sie haben uns genug kommandiert, die Gedanken kontrolliert, die Ideen, die Wohnung, die Pässe, die Fresse poliert. Wir lassen uns nicht mehr einmachen und kleinmachen und gleichmachen. Wir hauen alle ab! . . . zum Strand von Tunix.“

Nicht viele, fürchte ich, haben es bis zum Tunix-Strand geschafft. Dennoch lebt der Geist der Pioniere fort. Der Autor Björn Kern, im Jahr des Berliner Tunix-Treffens geboren, hat 2015 ein Buch verfasst mit dem Titel: „Das Beste, was wir tun können, ist nichts“. In einem Aufsatz für „Die Zeit“ schrieb er dazu: „Probieren Sie es doch einmal mit Nichtstun (. . .) Sie müssen Ihren Job nicht kündigen. Versuchen Sie nur, nicht aufzusteigen, das ist schon schwierig genug. Nichtstun ist keine Ideologie, sondern eher Versuch und Irrtum. Setzen Sie sich unter einen Birnbaum oder auch nur ins nächste Wartezimmer, es ist nicht von geringster Bedeutung. Seien Sie stolz auf alles, was Sie unterlassen, und wenn es nur eine Nichtigkeit ist. Verzweifeln Sie nicht, wenn Sie einen Rückfall erleiden und sich in schädliche Tätigkeit flüchten. Nichtstun verlangt einem viel, manchmal alles ab. Das geht mir nicht anders. Denn Nichtstun ist eine Aufgabe fürs ganze Leben.“

Für Millionen Menschen, die gegen ihren Abstieg kämpfen, müssen Kerns Sätze wie Zynismus klingen. Doch lenkt diese Frage ab von meiner Inschrift am Blauen Weg: In ihrem Fall geht es lediglich um den legitimen Anspruch auf zeitweiligen Müßiggang, auf eine mentale Rast zwischen Rattenrennen und Hamsterrad. Besagtes Holzmöbel mit seiner Symbolik des Innehaltens fordert von uns ja bloß eine Mischung aus Tun und Nichtstun. Das bedeutet: Streber und Faulenzer in einer Brust müssen ihren Kompromiss fürs Überleben schließen.

Meine Bank allerdings gibt diesen Gedanken ohne Warnung vor seinen Gefahren weiter: Beim Blick auf viele Rathauspolitiker etwa wäre der Menschheit besser gedient, sie würde sich aufs Nichtstun beschränken – anstatt von ihrem gedanklichen Nichtstun mit dem Aktionismus der Gierigen abzulenken. Das gilt nicht nur für den verheerenden Abriss guter Häuser in der Stadt. Oder ein Zehntausend-Millionen-Euro-Loch mit dem irreführenden Titel S 21. Mischen sich in unserer Politik Nichtstun und Tun, produziert man zur (angeblichen) Eindämmung des Autowahnsinns nicht nur lächerliche Plakate, die man ausgerechnet in Straßenbahnen aufhängt – als hülfe dies gegen Gift und Gestank, Lärm und Staus. Man macht auch um eine neue, weiterhin für Autos zugelassene „Fahrradstraße“ am Marienplatz so viel Wind, als hätte man endlich die hässliche Stadtautobahn zwischen Staatsgalerie und Staatstheatern überdeckelt. In den Netzwerken löst die neulich in der Tübinger Straße eröffnete Kurzpiste mit Vorfahrt für die Pedal-Abteilung ein Schlachtgeheul aus, als hätten der OB und seine Luftpumpen-Lobby das Rad neu erfunden, um den Untergang des Kessels heraufzubeschwören. Im Bodenkrieg werden Rad- wie Autofahrer zu Hyänen.

Angesichts solcher Aktionen zur Ablenkung vom Nichtstun bei der Bekämpfung der Luft- und Lebensvergiftung in der Stadt lehne ich mich entspannt zurück auf meiner Bank am Blauen Weg, schaue hinab ins Tal und denke mir: Alarm! Kurz vor Heslach ist ein Fahrrad umgefallen.



 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1861 - 1875

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680
27.09.2016

26.09.2016

24.09.2016
21.09.2016

20.09.2016

11.09.2016
10.09.2016

07.09.2016

05.09.2016
01.09.2016

30.08.2016

27.08.2016
25.08.2016

23.08.2016

18.08.2016
09.08.2016

06.08.2016

04.08.2016
02.08.2016

28.07.2016

26.07.2016
23.07.2016

22.07.2016

19.07.2016
17.07.2016

15.07.2016

14.07.2016
13.07.2016

12.07.2016

11.07.2016

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2017 AD1 media ·