Bauers Depeschen


Donnerstag, 28. Juli 2016, 1661. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20160728





SAMSTAG: PLATZGESPRÄCHE

An diesem Samstag bin ich Gast bei den "Platzgesprächen" des Forums Lebendiger Westen im Westquartier am Bismarckplatz, Elisabethenstraße 26. Beginn 16 Uhr. Programm: Eine VertreterIn der Stadt berichtet über die Neugestaltung der Elisabethenanlage (Vorstellung, aktueller Stand, Diskussion). - 16.45 Uhr: Wilfried Dechau: "Stuttgart reißt sich ab - Bilder gegen den Abriss". - 17.30 Uhr: Joe Bauer, kurze Lesung.



Der Klick zum

LIED DES TAGES



Die aktuelle StN-Kolumne:



MUSEUMSPARTY

Hin und wieder schaue ich vom Charlottenplatz rüber zur Baustelle. So genau weiß man nicht, was hinter der Fassade läuft: Irgendwas mit Geschichte, versprachen einst die Transparente am Wilhelmspalais. Stuttgarts neues Stadtmuseum soll im Herbst 2017 eröffnet werden.

Die wirklichen Probleme dieser Welt werden oft erst spät erkannt, wie das Beispiel Stadtmuseum zeigt: Da streiten sich Oberbürgermeister und Stadträte tatsächlich über die Art der Bewirtung im neuen Haus. Die Leiterin des Planungsstabs für das Stadtmuseum, Anja Dauschek, hat vorsichtshalber schon den Anker gelichtet und gekündigt: Im kommenden Jahr wird sie in Hamburg Direktorin des Altonaer Museums. Ihre Entscheidung kann man verstehen. Raus aus dem Dorf.

Wie gewohnt, spielt sich der eine oder andere Rathauspolitiker auf, als befähige ihn sein politisches Amt auch zum Kurator und Historiker, zum Barmann und Bühnenmanager. Liegt ja bei entsprechendem Selbstverständnis auf der Hand: Fast jeder von ihnen hat vermutlich schon mal eine Kneipe auf Spesen und ein Museum mit Freikarte besucht – und ist somit ausgewiesener Experte mit gut ausgebildetem Kessel-Geschmack.

Ein Kolloquium mit Mitgliedern des Gemeinderats und des Museumsbeirats hat zuletzt ausgeheckt, das im ersten Stock geplante Café des Museums ins Erdgeschoss zu verlegen und dafür 800 000 Euro extra beim Umbau zu zahlen. Auf diese Weise könnten Gäste das Lokal abends länger – über die Öffnungszeiten der Ausstellungen hinaus – besuchen. Es gäbe so auch einige Kneipenstühle im Freien und mehr Möglichkeiten für Veranstaltungen, Events genannt – ­wobei der Herr Oberbürgermeister bereits mit astreinem Geschichtsbewusstsein versichert hat, man wolle „weiterhin ein Museum, keine Partylocation“ machen.

Da fällt einem echt ein Stein vom Herzen: Was für ein ehrenhafter Gedanke, ein geplantes Stadtmuseum in einem historischen Gebäude tatsächlich auch noch nach der Eröffnung als Museum zu bespielen.

Den provinziellen Streit um den Ausschank in der früheren Stadtbücherei hätte man leicht vermeiden können mit einem schnellen Blick auf die eigene Stadtgeschichte: Schon als das 2005 eröffnete Kunstmuseum am Schlossplatz geplant wurde, versagten die Küchenmeister im Gemeinderat komplett. Und in diesem Fall weiß ich nur zu genau, wovon ich rede.

Wo sich heute das Restaurant Cube im Museum befindet, im obersten Stock, war ursprünglich ein fragwürdiger „Skulpturengarten“ vorgesehen. Es war dann – Verzeihung – unsereins, der kurz vor Torschluss Sebastian Jehle vom verantwortlichen Architektenbüro Hascher Jehle bei einem subversiven Treffen vorschlug, die exponierte Lage des Hauses für ein Lokal mit Aussicht zu nutzen. Mit diesem Schachzug sollten nebenbei jene Parteitechnokraten beruhigt werden, die pausenlos über Kleinkram bei der Planung meckerten. Die Überlegung: Gönnt man diesen Herrschaften einen noblen Platz hoch über dem Schlossplatz, sind sie zufrieden und still.

In den Stuttgarter Nachrichten erschien dann eine Sonderseite mit dem – bewusst vorsichtig formulierten – Vorschlag, statt eines Skulpturengartens einen „Gastro-Garten“ einzurichten. Die Idee: Mit einem Restaurant – und gleichzeitig einer Bar im Erdgeschoss mit kleinen Veranstaltungen – wäre es möglich, das Haus auch nach der abendlichen Schließung der Ausstellungsräume ohne Sicherheitsrisiken für die Kunst zu öffnen. Dafür gab es Zustimmung aus weiten Kreisen der Bevölkerung. Das Ergebnis ist allgemein bekannt. Nicht allerdings im Rathaus. Sonst hätte man daraus Schlüsse gezogen beim Umbau des Wilhelmspalais – vor allem, was die Öffnungszeiten der Gastronomie betrifft.

Das Wilhelmspalais, einst Wohnsitz von König Wilhelm II., strahlte nach dem Umzug der ehrwürdigen Stadtbücherei in die feine Nachbarschaft des Shoppingcenters Milaneo eine ganz eigene Kraft aus. Bis zur totalen Ausbeinung der Räume bespielten es die Veranstalter der Wagenhallen als kunterbuntes Event-Haus und machten dabei eine bemerkenswerte Erfahrung: Das Publikum drängte ausgerechnet vor der Frontseite mit Blick auf den Charlottenplatz ins Freie. Das Gelände – direkt an der Stadtautobahn Konrad-Adenauer-Straße – wurde eine sehr beliebte Spielwiese, abends auch mit Brückenschlag zu den gegenüberliegenden Musikclubs Universum und Goldmarks.

Das Versäumnis im Rathaus: Nachdem die Innenräume des Wilhelmspalais rigoros entkernt worden waren, hätte man bei der Café-Planung wenigstens an das Zusammenspiel des Hauses mit seiner Umgebung denken müssen. Es handelte sich im Übrigen nicht um irgendwelchen Plunder, den man im Wilhelmspalais zerstört hat. Geopfert wurde – ganz im Stil des üblichen Umgangs mit der Stadtgeschichte – das einzigartige Fünfziger-Jahre-Ambiente, gestaltet von der Innenarchitektin Herta-Maria Witzemann beim Wiederaufbau Anfang der sechziger Jahre.

Selbstverständlich darf es nicht darum gehen, die heute für die Zusammenhänge von Erinnerungskultur und Gegenwartsbetrachtung immens wichtige Museumsarbeit durch unausgegorene Event-Ideen zu beeinträchtigen. Peinlich genug, wenn der OB das extra sagen muss. Die miserable inhaltliche Vorbereitung im Rathaus verrät wieder einmal etwas über die fehlende Sensibilität der Politik für die Psychologie von Orten und Architektur in unserer Stadt. Dies ist nicht besonders ermutigend für die künftige Auseinandersetzung mit der Stadtgeschichte im neuen alten Haus.

Im Grunde kann man nur beten, dass sich nach Frau Dauscheks Flucht nach Hamburg eine Persönlichkeit mit Charakter und Charisma nach Stuttgart traut, die sich nicht um die Partylaunen gewisser Rathauspolitiker schert – sondern das Haus in halbwegs großstädtischem Geist mit Leben füllt. An mangelndem Stoff dürfte das Unternehmen nicht scheitern. Diese Stadt hat eine Menge Geschichten und gute Künstler zu bieten, auch wenn etliche Leute, die dieser Stadt ihren Stempel aufdrücken, nie davon gehört haben.



 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1861 - 1875

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680
27.09.2016

26.09.2016

24.09.2016
21.09.2016

20.09.2016

11.09.2016
10.09.2016

07.09.2016

05.09.2016
01.09.2016

30.08.2016

27.08.2016
25.08.2016

23.08.2016

18.08.2016
09.08.2016

06.08.2016

04.08.2016
02.08.2016

28.07.2016

26.07.2016
23.07.2016

22.07.2016

19.07.2016
17.07.2016

15.07.2016

14.07.2016
13.07.2016

12.07.2016

11.07.2016

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2017 AD1 media ·