Bauers Depeschen


Samstag, 09. Juli 2016, 1650. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20160709

 



DER FLANEURSALON am 16. Juli im Galerienhaus Stuttgart ist ausverkauft.



ACHTUNG, DEMO

Am 16. Juli findet angesichts der jüngsten Ereignisse eine große Samstagskundgebung gegen Stuttgart 21 auf dem Schlossplatz statt. Beginn 13:30 Uhr. Es reden Winfried Wolf, Hannes Rockenbauch und unsereins. Stefan Siller spricht ein Grußwort, Angelika Linckh moderiert. Musik machen die Trommlergruppe Banda Maruca und das großartige Trio des Akkordeonisten Aleks Maslakov: mitreißender Funk-Jazz.



SCHMUDDEL-BANKETT

Am Samstag, 20. August, machen wir wieder unser Schmuddel-Bankett in der Leonhardstraße. Live-Musik u. a. mit Steve Bimamisa & Freunden. Feste Nahrung & Sanfte Flüssigkeiten. Denkanstöße.



Der Klick zum

LIED DES TAGES



Die aktuelle StN-Kolumne:



WHISKY, VINO UND ABSINTH

Es war ein heißer Morgen, dieser 8. Juli 2016, als ich durch die Straßen ging und der Himmel blau war wie ein französisches Trikot. Man spricht an solchen Tagen gern vom „Morgen danach“, als wäre am Abend zuvor Denkwürdiges geschehen.

Ich konnte nichts Besonderes feststellen. Auf den Bordsteinen der Stadt lagen nicht entschieden mehr Menschen als sonst, die sich in der Depression der Nacht aus dem Fenster gestürzt hatten.

Die deutschen Fußballer hatten am 7. Juli 2016 im Halbfinale der Europameisterschaft gegen ihre französischen Kollegen 0:2 verloren, und womöglich ging diese ­Nummer vielen deutschen Fans und ihren depperten Party-Mitläufern weit mehr an die ohnehin strapazierten Nieren als den Fußballern selber. Selbstverständlich war Löws Team ohne jede eigene Schuld aus dem Turnier geflogen: Ein rachsüchtiger italienischer Schiedsrichter und ein global herumgeisternder Teufel namens „Pech“ hatten sich gegen die Deutschen ­verschworen und alles vermasselt. Die Wahrheit ­erfahren wir wie immer im ­Fernsehen: Wenn, sagen wir mal, die ­Spanier ein Spiel dominieren, aber kein Tor machen und verlieren, hat ihre falsche, nicht effektive Taktik Schuld. Machen es die Deutschen keinen Deut besser, hat am Ende eben der Gegner verdammtes Glück gehabt und völlig zu Unrecht gewonnen.

In Samuel Becketts „Warten auf Godot“ heißt es über den Deutschen: „Er schimpft auf seinen Schuh, und dabei hat sein Fuß Schuld.“ Pardon, ich habe geschummelt. Der Ire Beckett hat ­nicht nur die überheblichen Deutschen, sondern die Menschen an sich gemeint.

Am Morgen gehe ich zum Institut français am Berliner Platz, muss ein wenig spionieren. Alles ruhig. Nirgendwo ein Hinweis auf ein Fußballspiel. Im selben Gebäude ist das französische Konsulat untergebracht. Im Treppenhaus hängen Fotodokumente über die Geflüchteten unserer Zeit. Vor dem Konsulat im dritten Stock fragt mich eine Frau: Monsieur, kann ich Ihnen helfen? Nein, sage ich, ich bin nur ein bisschen neugierig – ob Sie auf das Fußballspiel ­reagiert haben. Madame sagt: Nein, wir haben Wichtigeres zu tun – und ich merke, dass es Zeit ist, Adieu zu sagen.

Früher, als ich jung war wie ein ­Fußballspieler, wäre ich an einem Morgen wie diesem in ein Bistro eingekehrt, ­irgendwo in Gaisbourg. Ich hätte ein Gläschen Absinth bestellt, mir eine Gitanes mit gelbem Maisblatt angezündet und an der Jukebox einen Chanson von Georges ­Brassens oder ein Lied mit Akkordeon ­gedrückt. Unterm Arm hätte ich eine Ausgabe der Zeitung „Libération“ gehabt, auch wenn ich kaum mehr Französisch kann als Trottoir, Chaiselongue und Griezmann.

Heute sind mir solche internationalistische Aktionen zu aufwendig, zumal man ja mit der Eisenbahn schon in ein paar Minuten­ in Frankreich ist, in einem Land, wo es sogar besseren Absinth geben soll als in Gaisbourg.

Am selben Morgen weiter in die ­Marienstraße. Auf dieser merkwürdigen Zentrumspiste mit ihren denkwürdigen Gerüchen breitet sich das ganze chaotische Sammelsurium einer zufällig zusammen­gewürfelten Stadt aus. Ramschläden, ­Goldankauf, Fast-Food-Buden, Spielhöllen. Ein Beate-Uhse-Shop und ein Puff. Es gibt auch das Wolle-Fachgeschäft Rödel und das ­Zoohaus Schreiter oder die Riesenkneipe Sophie’s Brauhaus mit den alten Kino­plakaten von James Dean und Gina ­Lollobrigida im Treppenhaus; und das Herz tut mir weh, wenn ich in der Nachbarschaft die verwitterten Reklameschilder der ­früheren Kali-Lichtspieltheater sehe, die letzten Reste des Schuhschachtelkinos. In diesem inzwischen heruntergekommenen Haus habe ich früher oft wunderbare Filme im Rasiersitz geguckt.

Spätestens am Mittag ist die Fußgängerzone sehr belebt, die Leute sitzen unter ­Bäumen und Sonnenschirmen und, äh, ­konsumieren. An der Ecke Sophienstraße hat abends nach wie vor der längst legendäre ­Billardsaal im Quartier geöffnet. Auf einem Schild vor dem Eingang ­verspricht der ­Laden „Whisky, Vino“ und – wer sagt’s denn – „Absinth“.

Absinth, in Frankreich „Grüne Fee“ ­genannt, hat eine verrückte Geschichte. Beliebt bei Malern und Dichtern, wurde der Schnaps zum Mythos. „Die toten Wörter stehen auf und sind aus Stein und Bein“, schwärmte Charles Beaudelaire, wenn er mit dem Stoff seine Schreibblockade ­bekämpfte. Zu den bekennenden Absinth-Genießern gehörten Genies wie Vincent van Gogh, Henri Toulouse-Lautrec, Oscar Wilde, Ernest Hemingway. Das Getränk war lange – in Frankreich seit 1915 – verboten, weil man dachte, das Nervengift Thujon im Absinth löse verheerende Folgen wie Krämpfe, Wahnvorstellungen und Kollapse aus. In Deutschland stand das Getränk von 1923 bis 1991 auf dem Index. 2008 fanden Forscher heraus, dass der Thujon-Gehalt in der Grünen Fee früher relativ gering war und es wohl am extrem hohen Alkohol­gehalt von bis zu 70 Prozent lag, wenn die Trinker ausrasteten.

Lange vor dem Verbot zählte auch der französische Dichter Arthur Rimbaud zu den Absinth-Junkies. Ob und wo er sich den Kultschnaps besorgte, als er im Februar und März 1875 in der Stuttgarter Marienstraße wohnte, vermutlich im Haus Nummer 10, ist mir nicht bekannt. Ein auf Deutsch ­geschriebener Brief aus dieser Zeit an einen Freund deutet darauf hin, dass Rimbaud damals auf andere spirituelle Flüssigkeiten ausweichen musste: „. . . Hier ist alles ­ziemlich schäbig – mit einer Ausnahm: Riessling, von dem ich ein Glaas im ­Angsicht der Hähnge, die ihn gebore werde sahn, auf deine schtrodzende Gesundheit leerren werd. Die Sonne scheint und es friert, es ist unerträglich.“

Rimbauds Marienstraßen-Kapitel ist uns etwas besser bekannt, seit die ameri­kanische Rocksängerin Patti Smith bei ihrem Konzert 2014 auf der Freilichtbühne Killesberg einen eigens für diesen Auftritt geschriebenen Song über ihr ­Dichter-Idol vortrug. Er handelte von ­Rimbauds ­sagenumwobenen Treffen mit seinem Kollegen und Lebensgefährten Paul ­Verlaine in Stuttgart. Daran wollte ich ­heute, kurz vor dem Fußballfinale und ­wenige Tage vor dem französischen Nationalfeiertag am 14. Juli, noch einmal erinnern – mit ausdrücklichem Respekt.

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1861 - 1874

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650
09.07.2016

08.07.2016

05.07.2016
04.07.2016

02.07.2016

29.06.2016
28.06.2016

25.06.2016

23.06.2016
21.06.2016

18.06.2016

16.06.2016
15.06.2016

11.06.2016

10.06.2016
08.06.2016

04.06.2016

03.06.2016
26.05.2016

24.05.2016

21.05.2016
19.05.2016

17.05.2016

14.05.2016
10.05.2016

03.05.2016

02.05.2016
01.05.2016

30.04.2016

27.04.2016

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2017 AD1 media ·