Bauers Depeschen


Freitag, 10. Juni 2016, 1636. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20160610

 



FLANEURSALON IM GALERIENHAUS

Am Donnerstag, 14. Juli, ist der Flaneursalon im Galerienhaus Stuttgart, Breitscheidstraße 48. Beginn: 19.30 Uhr. - Es machen mit: Vater & Tochter, nämlich die Musiker Zam Helga und Ella Estrella Tischa, sowie - erstmals - der Dichter und Bühnenkünstler Timo Brunke. Karten gibt es ab kommenden Dienstag, 14. Juni, direkt im Galerienhaus - dienstags bis freitags von 14 Uhr bis 19 Uhr und samstags von 11 Uhr bis 16 Uhr. Galerienhaus: 0711/65 67 70 68. Tickets diesmal 10 € - Jubiläumspreis zum Elfjährigen des Hauses.



Der Klick zum

LIED DES TAGES



Die aktuelle StN-Kolumne:



ALLES IM FLUSS

Weil ich Bewegung suche, schaue ich den Neckarwellen zu. Ich sitze auf der Terrasse im Gasthaus Keefertal, wo man vergnügt in den Fluss spucken und die wunderschöne Golden-Gate-Brücke beim Max-Eyth-See sehen kann. Ich esse ein paar Spargel und plaudere mit Herrn Zachmann, dem Wirt. Mir scheint, er hat es nicht leicht da draußen mit seinem Haus am Wasser. Es sind nicht der Neckar und das launische Wetter, die ihn ärgern, sondern die Bürokraten mit ihren Verkehrs- und Veranstaltungsauflagen für sein entlegenes, dennoch leicht erreichbares Uferlokal (Straßenbahnlinie 14, Haltestelle Wagrainäcker). Warum bloß hegt und pflegt man einen so schönen und seltenen Stuttgarter Neckarort nicht, wo es nur geht. Davon aber ein andermal.

Es war Zufall, dass ich im Keefertal vorbeikam – benannt nach dem Fischermeister Emil Keefer, der nach dem Zweiten Weltkrieg am Fluss eine Holzhütte baute.

Als Spaziergänger kann ich alle Touren dem Zufall überlassen. Es ist unmöglich, in unserer kleinen Gemeinde verloren zu gehen – springt man nicht in Gedanken an den Umgang mit der Stadt in den Neckar.

Weniger zufällig war ich diese Woche bei einer Mieterversammlung von Menschen, die in der Keltersiedlung von Zuffenhausen wohnen. Seit Jahrzehnten leben sie in diesem schön begrünten Arbeiterquartier aus den dreißiger Jahren. Demnächst sollen sie ausziehen, weil die städtische Immobilienfirma SWSG die Häuser abreißen, mehr als hundert günstige Wohnungen vernichten und durch wesentlich teurere Neubauwohnungen ersetzen will. Die Leute sammeln inzwischen Unterschriften – und haben eine Petition ins Internet gestellt: „Abrissplan stoppen!“ Neben der Keltersiedlung sollen noch viel mehr bezahlbare städtische Wohnungen in Zuffenhausen plattgemacht werden (und nicht nur dort).

Die sehr lebhafte Versammlung fand in der Samariterstiftung statt, einem Altersheim; es ist nicht leicht, einen kostenlosen Raum zu finden, wenn der Bürger seine demokratischen Bürgerechte verteidigen will – etwa sein Grundrecht auf Wohnen.

Damit sind wir bei der Immobilienpolitik: Selbstverständlich ist es reiner Zufall, dass die Deutsche Bahn ihre läppischen, weil ohnehin geschönten Kollapsmeldungen zu Stuttgart 21 kurz vor der Fußball-EM unter das Volk streut. Beim ersten deutschen Tor ist womöglich vieles wieder vergessen: S 21 wird erheblich teurer, der Bau dauert wesentlich länger als geplant – da riecht man schon beim Frühstück das faule Überraschungsei. Die S-21-Gegner haben auf dieses Desaster zu Lasten der ohnehin von Lärm und Dreck geplagten Bürger schon tausendmal mit gut recherchierten Fakten hingewiesen. Die Argumente versierter Fachleute des S-21-Protests – wie etwa des Architekten Norbert Bongartz oder des Juristen Eisenhart von Loeper – werden aber routine­mäßig als „unhaltbare Spekulation“ abgetan. Längst ist es salonfähig geworden, die demonstrierenden Bürger als Ewiggestrige und Spinner zu verhöhnen. Diese Arroganz ist notwendig, um von Spinnern und ewig gestrigen Zukunfts- und Fortschrittsfetischisten in den Chefetagen der Projektbetreiber ab­zulenken. Es liegt in der Natur der Wachstumssucht, dass es nicht nur gut Geerdete sein können, die Größenwahnpläne auf Teufel komm raus durchsetzen wollen. Zu ihrem Rausch passt ein Plakat im Bahnhof: „Wenn ihr ­Projekt früher fertig werden muss“. Der Spruch wirbt für das Energiegesöff Red Bull.

Ich erinnere mich an eine Rede, die ein Schweizer Gast am 15. April 2013 bei der Montagsdemo auf dem Marktplatz hielt. Er sagte, zu S 21 sei ja technisch schon alles gesagt. Deshalb mache er auf ein psychiatrisches Problem aufmerksam, eine Krankheit namens Megalomanie: Dieser Begriff bezeichnet die Phänomene zwischen Größenwahn und Selbstüberschätzung.

Der Mann auf der Montagsdemo der Ewiggestrigen war Professor Dr. Benedikt Weibel: von 1993 bis 2006 Chef der

Schweizerischen Bundesbahnen (SBB), 2008 Bundesrats Delegierter für die Fußball-EM, danach Dozent für Praktisches Management an der Universität Bern. Auf der Demo schilderte er, wie die SBB ihr komplettes Schienennetz für eine vernünftige Summe revolutioniert und die Schweizer per Volksentscheid extrem teure Hochgeschwindigkeitsbahnen nach japanischem Vorbild verhindert haben.

Von Megalomanie sprechen wir, wenn Politiker und Stadtplaner jahrzehntelang ein Milliardenprojekt durchprügeln, weil sie in ihrem Machbarkeitswahn glauben: Wo uns ein Herrenknecht-Bohrer willig ist, ist auch ein Weg. Gut, nebenbei geht es – mitten in der sich verschärfenden Wohnungsnot – um horrende Immobilienprofite und die Verteidigung der Macht um jeden Preis. Da kommen einem Tränen der Rührung, wenn die Bahnmanager Grube und Kefer ihre „explodierenden“ Kosten mit der – angeblich – zig Millionen teuren Umsiedlung von Käfern & Eidechsen begründen.

Kosten „explodieren“ in Wahrheit nicht, schon gar nicht in diesem Ausmaß. Sie werden in aller Regel vorsätzlich falsch kalkuliert, um die Bürger zu täuschen – wie bei der Volksabstimmung, als es um die schon damals lächerlichen 4,5 Milliarden ging. Eine Wahl, bei der die Gegner gegen die Übermacht der Befürworter-Propaganda schon finanziell keine Chance hatten.

Diese Volksabstimmung fand am 27. November 2011 statt. Die S-21Herren aus Politik und Wirtschaft können also in diesem Herbst wieder ein Jubiläum feiern: „Weitere fünf Jahre Betrug am Bürger“.

Bei diesem Gedanken muss ich hinaus an den Neckar, um den Wellen auf ihrem Weg ins Nirgendwo zuzurufen: Ihr aber lasst euch nicht unterkriegen!





 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1861 - 1875

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650
09.07.2016

08.07.2016

05.07.2016
04.07.2016

02.07.2016

29.06.2016
28.06.2016

25.06.2016

23.06.2016
21.06.2016

18.06.2016

16.06.2016
15.06.2016

11.06.2016

10.06.2016
08.06.2016

04.06.2016

03.06.2016
26.05.2016

24.05.2016

21.05.2016
19.05.2016

17.05.2016

14.05.2016
10.05.2016

03.05.2016

02.05.2016
01.05.2016

30.04.2016

27.04.2016

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2017 AD1 media ·