Bauers Depeschen


Freitag, 03. Juni 2016, 1633. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20160603



 

FLANEURSALON im GALERIENHAUS

Mit dem Flaneursalon sind wir am Donnerstag, 14. Juli, in Marko Schachers Raum für Kunst im Galerienhaus Stuttgart (West), Breitscheidstraße 48. Musik machen Zam Helga und Ella Estrella Tischa. Näheres demnächst.



Der Klick zum

LIED DES TAGES



An diesem Freitag und Samstag wird in Cannstatt die schönste Brücke über den Neckar abgerissen. Zur Erinnerung ein Text aus meinem Buch "In Stiefeln durch Stuttgart" :



AM HOLZSTEG

Es hat stark geregnet in der Nacht, der Neckar hat sich bräunlich verfärbt, er schäumt erregt, als ich am Morgen vor der alten Holzbrücke auf den Mann warte, der sie zu großen Teilen gebaut hat. Wer über den Steg neben der Cannstatter Schleuse geht, kann das Klacken der Absätze hören. Und wenn ein Fahrrad über die Dielen rollt, bringt es das Holz zum Klingen, der Sound erinnert an den Rhythmus der Eisenbahn. Die Brücke am Fluss hat ein Leben, sie macht Musik.

Der Zimmermann Helmut Welz feiert in diesen Tagen, im Juli 2014, seinen 76. Geburtstag. Wie unsereins ist er am Morgen zwanzig Minuten früher als vereinbart zur Brücke gekommen. Der Steg selbst ist schon eine Verabredung wert. Herr Welz besucht den Ort regelmäßig. Die Holzbrücke ist mein Herzblut, sagt er. Als wir das Bauwerk besichtigen, fährt er mit der Spitze seines Regenschirms in die Ritze einer Bodendiele am Fuß des Geländers. Schauen Sie her, sagt er, das Holz vermodert langsam, aber sicher. Die Brücke würde vielleicht noch zwölf, höchstens fünfzehn Jahre halten, dann müsste man sie generalsanieren.

Dazu wird es nicht mehr kommen. Der Holzsteg in der Nähe der Wilhelma, mit dem östlichen Ende unterhalb des sogenannten Stadtstrands für das Partyvolk, wird abgerissen. Er muss im Juni 2016 der zerstörerischen Großoffensive für Stuttgart 21 weichen, wie auch der benachbarte Elefantensteg über die Neckartalstraße, die Betonbrücke für Fußgänger, die bereits zerlegt wird. Der Handwerker und Geschäftsmann Helmut Welz, geboren und aufgewachsen als Sohn eines Zimmermanns in Vaihingen/Enz, wohnt und arbeitet seit vielen Jahren in Cannstatt. Im Osten der Stadt leitete er lange seine Holzbau GmbH, beschäftigte in guten Zeiten fünfzig Leute.

Am Morgen hat er das Auto stehen lassen, ist mit dem Fahrrad gekommen. Sein Gesicht erzählt, dass er viel gearbeitet hat, bei Wind und Wetter. Und er hat gelebt, ist wach geblieben, mit sich im Reinen. Ein schwäbischer Handwerker. Stolz auf die alten Werte. Einer für alle, sagt er. Seinen Nachkommen rät er: Sag immer die Wahrheit, aber sag sie nicht immer.

1977, zur Bundesgartenschau, hat er mit seinen Männern den Steg über den Neckar gebaut, mit mehr als zweihundert Kubikmetern Fichtenholz aus dem Schwarzwald, damals war es die weitestgespannte Holzbrücke der Welt. 140 Meter lang. Der größte Auftrag meines Lebens, sagt er. Ein halbes Jahr lang hat er mit seinen Leuten an der Konstruktion gearbeitet, Tag und Nacht. Nicht selten hat er im Daunensack neben der Brücke geschlafen. Es hat ihn an die Zeit seines Vaters erinnert, an die zwanziger Jahre, als die Handwerker herumzogen und im Freien schliefen, auf der Suche nach Arbeit.

Im April 1977 wird der Holzsteg über den Neckar eingeweiht, und zuvor hat es dieses Unglück gegeben: Als die Hälfte der Holz- und Stahlkonstruktion montiert wird, hängt sie an einem Gittermastkran über der Mittelmole des Neckars. Irgendwas läuft schief, das Bauwerk beginnt in der Luft zu wandern, ein Arm des Krans bricht ab, die halbe Brücke stürzt in die Tiefe. Sie ist nicht völlig zerstört. Was folgt, ist ein langer Prozess mit der Versicherung um den Schaden. Welz macht 215 000 Mark Verlust, ein Vermögen. In erster Instanz bekommt er recht, in der zweiten nicht. Für eine dritte Verhandlung, sagt er, hätte er mehr als vierzigtausend Mark Anwaltskosten vorschießen müssen. Er gibt auf, verkauft sein Vierfamilienhaus in Vaihingen/Enz und rettet so seine Firma.

Die Holzbrücke wurde mit Hilfe eines zweiten Unternehmens rechtzeitig fertiggestellt, eine Attraktion der Bundesgartenschau. Jeden Tag gingen mehrere Tausend Menschen über den Steg. Einige Zeit hatte man sich bei der Stadt darüber gestritten, ob man ein Dach bauen soll. Es wurde gebaut, und bis heute ist es ein gutes Gefühl, durch diesen offenen, dunkel getönten Stahl- und Holzkasten übers Wasser zu gehen. Blick auf die Schleuse und auf die Anlegestelle für die Ausflugsschiffe des Neckar-Käpt’n. Leicht zu erreichen, nach der Treppe von der U-Bahn-Haltestelle Mercedesstraße hinunter ans Ufer, dann noch ein paar Schritte. Der Weg über den Fluss zur Wilhelma, zum Rosensteinpark, zum Naturkundemuseum. Bald ist diese Verbindung gekappt.

Helmut Welz hat eine große Familie, ist Urgroßvater. Er liebt Blumen und Pflanzen, die Natur. Und er hat die Welt bereist, alle Kontinente gesehen. Zwar war er nie nach altem Zimmermann-Brauch auf der Walz, weil er früh die Meisterprüfung ablegte. Das große Wandern aber hat die Familie im Blut. Helmuts Zwillingsbruder Heinz kam als Zimmermann bis nach Australien, dort lebt er heute. Der andere Bruder, Kurt, ging nach Argentinien und gründete eine Wurstfabrik. Auch Helmut war mal drauf und dran, den Kontinent zu wechseln. Ein halbes Jahr lang hat er Holzhäuser in Kanada gebaut, kehrte aber in die Heimat zurück.

Anfangs war er für Stuttgart 21, heute ist er dagegen. Nicht wegen der Brücke. Die Kosten: Man habe die Leute zu oft angelogen. Den K-21-Plan für den Kopfbahnhof hält er für vernünftiger.

Noch eine Weile wird er seine Cannstatter Firma als Ein-Mann-Betrieb weiterführen, dann geht sie in Liquidation und er in den Ruhestand. Was immer das heißt. Es geht ihm gut. Herr Welz hat etwas zu erzählen, zwischendurch zieht er an seinem Zigarillo. Ich denke, wir müssen noch mal zusammen zum Holzsteg, bevor er fällt. Herr Welz sagt: Der Abriss gehört zum Lauf der Zeit. Er nimmt es mit einer Mischung aus Traurigkeit, Humor und Handwerkerstolz, wenn ihm Freunde sagen: Helmut, dein Brückle kommt weg.

Ja, das Brückle. Es war das große Ding im Leben des Herrn W.

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1861 - 1875

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650
09.07.2016

08.07.2016

05.07.2016
04.07.2016

02.07.2016

29.06.2016
28.06.2016

25.06.2016

23.06.2016
21.06.2016

18.06.2016

16.06.2016
15.06.2016

11.06.2016

10.06.2016
08.06.2016

04.06.2016

03.06.2016
26.05.2016

24.05.2016

21.05.2016
19.05.2016

17.05.2016

14.05.2016
10.05.2016

03.05.2016

02.05.2016
01.05.2016

30.04.2016

27.04.2016

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2017 AD1 media ·