Bauers Depeschen


Samstag, 21. Mai 2016, 1630. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20160521

 



LIEBE GÄSTE,

nicht wundern, wenn ich zurzeit keine Flaneursalon-Termine ankündige. Es gibt keine. Ganz bewusst. Wahrscheinlich machen wir Mitte Juli eine kleine Sache in Marko Schachers Raum für Kunst im Stuttgarter Galeriehaus West. Im Herbst und Dezember tut sich wieder was, und bis dahin gibt es sicher noch einiges zu tun. Am 13. Juni z. B. bin ich als Vorleser in Arnulf Ratings Berliner Mixed-Show "Blauer Montag" dabei. Fußball-EM ist dann auch schon - undsofort.

Ein wenig schade ist, wenn der Raum hier zur bloßen Kolumnen- und Terminplattform verkommt. Vielleicht muss er mehr Platz bieten für Dinge, die nicht in der Zeitung stehen. Es entspräche der Haltungslosigkeit der Mitläufer, sich um nichts zu kümmern, weil man sich selbst genug ist.



Der Klick zum

LIED DES TAGES



HEIMAT

Weiß nicht mehr, wann genau es war in diesem Jahr. Jedenfalls schien mir, als käme der Sommer. Zügig fuhr ich mit der Straßenbahn zum Berliner Platz, der in Wahrheit kein Platz, sondern eine tödliche Fußgängerfalle im Schienen- und Straßenchaos ist. Zu Fuß rasch weiter ins Hospitalviertel. Bis heute habe ich die Hoffnung, eines Tages könnte in der Innenstadt so etwas wie ein Ort mit Leben entstehen, den man zu recht Viertel nennen darf. Und da gibt es einen Lichtblick: Mit dem Neuen Hospitalhof, diesem hellen, leuchtenden Ziegelsteingebäude, ist endlich mal etwas Charakter- und Würdevolles, etwas Weiterführendes Richtung Zentrum entstanden. Ein architektonisches Zeichen wider die ranzigen Neubaukästen, die das Stadtbild verstümmeln.

Als ich nach meiner ersten Hospitalhof-Runde ein paar Zeilen loswerden wollte, wurde es schon wieder so kalt und nass in der Stadt, dass ich mich nicht traute, einen Spaziergang über den neuen Hospitalhofplatz zu empfehlen – auch wenn ich einigen Leuten jederzeit eine kalte Dusche zum Aufwachen gönne.

Gestern sah der Himmel dann wesentlich besser aus, dennoch fasse ich mich vorsichtshalber kurz: Es gibt auf dem Hospitalhofplatz inzwischen ein paar Versorgungsstätten, beispielsweise eine Bäckerei mit Sitznischen, die bald Café am Hospitalhof heißen wird, eine Pasta-Baby-Filiale und den Mexikaner Burreatos, der den Zeitgeist verschluckt hat: „Tasty. Healthy. Hip. The Thing you want“, steht an der Wand – das leckere, gesunde, vollgeilhippe Dingsbums, auf das du scharf bist.

Rings um den Hospitalhof zwischen Gymnasium- und Büchsenstraße ist auch was los: Nicht nur heimische Satire-Opfer kennen La Commedia, das großräumige Restaurant mit Straßenbewirtung im Renitenztheater. Damit lasse ich es für heute gut sein und fordere Sie zu Selbstversuchen bei der Heimat-Erkundung auf.

Auf den ersten Blick mag es nichts mit unserer Stadt im Kessel zu tun haben, dennoch ist es mir ein Bedürfnis, heute darauf hinzuweisen: Am Dienstag ist die Hamburger Schriftstellerin und Satirikerin Fanny Müller mit 74 Jahren gestorben. Zur Erinnerung an diese einzigartige Autorin skurriler Stadtviertel-Miniaturen empfehle ich allen Stadtmenschen, sich um die eigene Achse zu drehen, bevor sie zur Eroberung der Welt aufbrechen. Dazu ein paar Sätze aus Fanny Müllers Geschichte „So bunt, so multikulturell“: „Genau zwanzigmal bin ich bisher umgezogen, allein sechsmal, bevor ich zwölf Jahre alt war. Jetzt habe ich seit vierzehn Jahren dieselbe Adresse, sie muss dann wohl die Heimat sein – Heimat ist da, wo man mehr als einmal renoviert hat. Zum Beispiel. In Wirklichkeit ist Heimat natürlich kein Ort; Heimat sind Leute, zu denen man zu Fuß gehen kann und bei denen man dann einfach nur rumsitzt und nicht geistreich sein muss.“

Fanny Müller wohnte im bunten, sozial und politisch umkämpften Hamburger Schanzenviertel. Sie schrieb auf, warum sie so hartnäckig in ihrer „Schanze“ blieb: „Es wird wohl so sein: Ich werde nicht gern überrascht. In diesem Viertel zeigt sich früher als anderswo, was auf uns zukommt – die Sorte Elend und die Sorte Schicksein, mit der wir es zunehmend zu tun haben werden, aber auch alles dazwischen. Vielleicht, aber nur ganz vielleicht, geht von hier auch etwas anderes los, Sie wissen schon. Das wäre dann Heimat, Leute. Und ich werd’s wohl nicht mehr mitkriegen.“

Für unsereins ist Heimat kein Viertel, weil ich ja kein richtiges habe, sondern das, was ich fühle, rieche und höre, wenn ich in der Stadt herumziehe – ohne geistreich zu sein. Heimat ist für mich, vor einem Supermarkt mit der Aufschrift „Polnische Spezialitäten Lukullus“ zu stehen, nur 17 Minuten von der U-Bahnstation Charlottenplatz entfernt, aber ohne den geringsten Schimmer, wo ich bin. Gut, in diesem Fall, man hat es mir gesagt, bin ich in Rot, einem Stadtteil des Bezirks Zuffenhausen, in dem insgesamt 35 000 Menschen leben, von denen ich womöglich keine 3,5 kenne. Ich gehe in den Laden, in dem es polnische Graupenwürste, polnisches Bier der Sorte Zywiec und polnische Zeitungen gibt, und kaufe mir italienische Zabaione original aus Polen. An der Kasse sitzt eine junge, hübsche, blonde Frau, wie sie normalerweise nur in Hollywood-Märchen an der Kasse sitzt, und als ich sie frage, ob es in der Gegend viele Polen gebe, sagt sie: „Ja, aber die Polen im Ausland verstecken sich gern.“

In Rot, wo sich nach dem Zweiten Weltkrieg Geflüchtete und Heimkehrer niederließen, geht es seit jeher um Heimat, wie überhaupt in Zuffenhausen, wo der Porsche herkommt. Viele Menschen im Ort fürchten jetzt zu Recht, ihre Heimat zu verlieren. Die Baugenossenschaft Neues Heim will in der Fleiner Straße in der Nähe des Lukullus-Markts Häuser mit 60 Wohnungen abreißen, weitere 40 SWSG-Wohnungen sollen in der Roter Fürfelderstraße Häusern mit weit höheren Mieten weichen.

Ähnliche Abrisspläne haben die SWSG für die Keltersiedlung im Zentrum von Zuffenhausen und die Baugenossenschaft Zuffenhausen im Bereich Stammheimer Straße. In dieser Ecke, wegen seiner einst linken Aktivisten bis heute „Kommunistensiedlung“ genannt, schaut gerade Frau H. aus dem Fenster, als ich mich umsehe. 1940, erzählt sie, ist sie in dem Haus, in dem sie heute lebt, geboren. Ihre Mutter ist in der Keltersiedlung aufgewachsen, in der Langenburger Straße, in der bald viele Häuser abgerissen werden sollen. Auch in diesem Quartier stiefle ich herum und plaudere mit Leuten, die nicht bereit sind, ihre Heimat kampflos aufzugeben. In ihre Fenster haben sie Schilder gehängt: „Wir bleiben hier – kein Abriss unserer Häuser“.

Vielleicht geht, im Sinne Fanny Müllers, auch von hier etwas los, das noch viele von uns mitkriegen können. Und bald fahre ich wieder nach Zuffenhausen, bevor ich mir den Geruch der Heimat beim Mexikaner am Hospitalhof gönne.



 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1861 - 1874

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650
09.07.2016

08.07.2016

05.07.2016
04.07.2016

02.07.2016

29.06.2016
28.06.2016

25.06.2016

23.06.2016
21.06.2016

18.06.2016

16.06.2016
15.06.2016

11.06.2016

10.06.2016
08.06.2016

04.06.2016

03.06.2016
26.05.2016

24.05.2016

21.05.2016
19.05.2016

17.05.2016

14.05.2016
10.05.2016

03.05.2016

02.05.2016
01.05.2016

30.04.2016

27.04.2016

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2017 AD1 media ·