Bauers Depeschen


Donnerstag, 14. April 2016, 1615. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20160414



 

AN DIESEM SAMSTAG:

DAS BASIS-FEST

Freunde der Stuttgarter Altstadt und DGB-Leute veranstalten am Samstag, 16. April, das 1. BASIS-Fest. Das Basis ist ein kleines Beratungszentrum des DGB in den ehemaligen Räumen des legendären Café Schmälzle im Leonhardsviertel, Hauptstätter Straße 41. Das Fest ist als Tag der Begegnung und als kleine Hommage an die Altstadt gedacht. Es gibt gutes Essen, Getränke - und ein Programm. Michael Dikizeyeko & Steve Bimamisa spielen afrikanische Songs. Mitglieder des Vesperkirchen-Chors rahmenlos & frei singen ihre schönsten Lieder. DGB-Mitarbeiter stellen das Basis vor, unsereins liest Texte über die Altstadt vor. Der Fotograf Jim Zimmermann stellt Bilder aus. Alle sind herzlich willkommen. Das Basis-Fest beginnt um 16 Uhr. Eintritt frei.



Der Klick zum

LIED DES TAGES



Die aktuelle StN-Kolumne:



DER HOSENSCHLITZ-KOMIKER

Als ich nachmittags um fünf auf der Karlshöhe ankam, landete ich in einem Haufen von Schulkindern, die keine Kinder waren. Sie feierten, so ist es Brauch, auf der Karlshöhe das Ende ihrer Abiturprüfungen. Das Treiben hoch über der Stadt mit der guten Aussicht, den Hang hinunter ins Erwachsenenleben zu kullern, beäugten etwa zehn ausgewachsene uniformierte Polizisten mit ihren Kollegen aus der Abteilung Schäferhund. Auch eine Karre des Städtischen Vollzugsdienstes stand bereit; die Leute dieses Vereins nannte man früher Feldschützen.

Anscheinend, das sagten mir Abiturienten, waren auch Beamte in Zivil unterwegs. Alles hatte seine Ordnung. Vor zwei Jahren hatte es beim Feiern im Freien etwas Turbulenzen gegeben. Deshalb darfst du heute als Schüler keinen fairen Karlshöhenkampf mehr ohne Polizeikontrolle austragen.

Ich mischte mich unter das gut gelaunte Abiturvolk. So richtig verschieden sind viele junge und alte Menschen heute ja nicht mehr. Schon deshalb nicht, weil alte Säcke wie ich bescheuerte Kapuzenjacken tragen, die sich nicht von den Kapuzenjacken der Schulkinder unterscheiden, weil die ihre Zip-up-Hoodies nennen. Seltsamerweise machte mich kein einziger junger Mensch wütend an, was ja berechtigt gewesen wäre, weil ich kein Recht hatte, auf der Karlshöhe herumzuschnüffeln. Zumal ich aussah wie ein Spanner oder ein Zivibulle aus der Vorstadt. Mit einigen Damen und Herren unterhielt ich mich prächtig über das Leben, das sie vor sich und ich hinter mir habe. Wie ich fanden sie es voll scheiße, dass Abiturienten schon wenige Tage nach ihren Stressprüfungen, die heute kaum noch ohne die Hilfe eines guten Medizinmanns durchzustehen sind, wieder in die Schule gehen und Klausuren schreiben müssen. Wer heute das Champions-League-Finale gegen den FC Barcelona gewinnt, will nicht übemorgen wieder um Punkte gegen die Klopper des VfB antreten. Und erneut die Nasen sehen, die dir nichts fürs Leben, sondern nur überflüssiges Zeugs für ein BWL-Studium auf unsinniger Bachelor-Basis beibringen.

Gut, ich darf mich da nicht einmischen, ich war ein Katastrophenschüler zu einer Zeit, in der es nur deshalb weniger Katastrophen gab, weil ich mich an die meisten nicht mehr erinnern kann. Im Übrigen war ich auf der Karlshöhe wie immer im Dienst der Forschung unterwegs. Jeder von uns hat spätestens seit dem Siegeszug des Punk in den Siebzigern schon Frauen und Männer gesehen, die mit Hosenschlitzen herumlaufen, die mit handelsüblichen Hosenschlitzen nichts zu tun haben. Diese Schlitze befinden sich überall, hinten und vorne, zurzeit aber vorzugsweise am Knie. In unseren Straßenbahnen beobachte ich heute ein echtes Knieschlitz-Fieber. Etliche Firmen bieten solche Schlitzhosen an, ohne auch nur  die Illusion von einer zerschlissenen, heruntergelebten, durch Beugen zerfetzten Hose zu produzieren – etwa mithilfe der menschenmordenden Sandstrahlentechnik für den Used-Jeans-Look, den wir früher mit dem Klappmesser herstellten. Der Ramschkonzern Primark beispielsweise verkauft nagelneue geschlitzte Hosen.

Wäre ich kein Spießer, würden mir solche Dinge gar nicht auffallen. Die eigentliche Frage aber, die ich mir stelle, lautet: Wozu ist ein Hosenschlitz am Knie gut? Klar habe ich von der betörenden Erotik des Knies gehört, schon weil ich die Geschichten vom Tango-Knie kenne und einen der berühmtesten Zwanziger-Jahre-Schlager liebe: „Was machst du mit dem Knie, lieber Hans, mit dem Knie, lieber Hans, beim Tanz?“ Fritz Löhner-Beda, ein früher deutscher Playboy, hat den Text geschrieben, gesungen hat das Lied unter anderem Franzi Ressel.

Zurück zur Karlshöhe. Ich habe mir erlaubt, auf diesen uralten Schlager über den sexuellen Knie-Fall zu verweisen, seit ich weiß, welche Musik sich feiernde Abiturienten reinziehen: Einmal krachte der AC/DC-Song „TNT“ von 1975 aus den Boxen, ein andermal sangen viele junge Damen erregt mit, als „Skandal um Rosi“ lief, das lustige Nutten-Liedchen der Spider Murphy Gang von anno 1981. Knielöcher sah ich im Abiturientenmilieu eher selten.

Bei meinen Hosenschlitz-Ermittlungen in der Bahn hatte ich zuvor beim weiblichen Personal eher selten einen erotischen Ansatz entdeckt, so dass mir nur diese Antwort blieb: Das nackte Knie soll vom Gesicht ablenken. Wie die roten Schuhe des Papsts.

Diese These entspringt, das gebe ich zu, den Macho-Gedanken eines alten Mannes, der die finale Treffsicherheit beim kunstvollen „Knieschuss“, wie ihn uns Karl May gelehrt hat, schon vor langer Zeit eingebüßt hat. Den wahren, unserer Anatomie dienlichen Hosenschlitz findet man, sofern das eine Karlshöhen-Party noch zulässt, bekanntlich im Unterleibsbereich. Und damit komme ich zur Weltpolitik. Der Tübinger OB Boris Palmer will gerade aufs Trittbrett der im Fall Jan Böhmermann erschreckend humorlos geführten Satire-Debatte springen. Im Geist eines von der eigenen Prominenz besoffenen Wirtshaus-Witzbolds rät er dem türkischen Staatschef Erdogan in einem offen Brief: „Schneiden Sie Herrn Böhmermann die Eier ab, damit er sich nie wieder über Präsidenten mit kurzem Schwanz lustig macht.“

Palmers Versuch, als Marktschreier jetzt auch „satirisch“ mitzutönen, hat einen sehr privaten Hintergrund. Rührend kurzschwänzig bettelt er im Internet um Solidarität: Verlöre Böhmermann nämlich seine Eier, stünde Palmer biologisch nicht mehr so nachhaltig allein da.

Mit dieser Aktion zeigt sich der grüne Hosenschlitz-Komiker wieder mal als mediengeiler Luftsack – und ich bitte, diese Formulierung weder als Satire noch als Schmähkritik zu verstehen.

Sondern als Tatsache.





 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1861 - 1874

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620
26.04.2016

23.04.2016

21.04.2016
19.04.2016

16.04.2016

14.04.2016
12.04.2016

09.04.2016

07.04.2016
05.04.2016

02.04.2016

01.04.2016
30.03.2016

27.03.2016

23.03.2016
21.03.2016

17.03.2016

16.03.2016
12.03.2016

10.03.2016

08.03.2016
05.03.2016

04.03.2016

02.03.2016
01.03.2016

29.02.2016

26.02.2016
25.02.2016

24.02.2016

22.02.2016

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2017 AD1 media ·