Bauers Depeschen


Donnerstag, 07. April 2016, 1612. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20160407





DAS BASIS-FEST

Freunde der Stuttgarter Altstadt und DGB-Leute veranstalten am Samstag, 16. April, das 1. BASIS-Fest. Das Basis ist ein kleines Beratungszentrum des DGB in den ehemaligen Räumen des legendären Café Schmälzle im Leonhardsviertel, Hauptstätter Straße 41. Das Fest ist als Tag der Begegnung und als kleine Hommage an die Altstadt gedacht. Es gibt gutes Essen, Getränke - und ein Programm. Michael Dikizeyeko & Steve Bimamisa spielen afrikanische Songs. Mitglieder des Vesperkirchen-Chors rahmenlos & frei singen ihre schönsten Lieder. DGB-Mitarbeiter stellen das Basis vor, unsereins liest Texte über die Altstadt vor. Der Fotograf Jim Zimmermann stellt Bilder aus. Alle sind herzlich willkommen. Das Basis-Fest beginnt um 16 Uhr. Eintritt frei. 



Der Klick zum

LIED DES TAGES



Die aktuelle StN-Kolumne:



IN OPAS SCHOSS

Der Dichter und Kabarettist Fritz Eckenga lernte Stuttgart vor Jahren aus der Höhenlage kennen. Die erste Adresse in der Stadt für gestandene Satiriker ist nicht selten Vincent Klinks Restaurant Wielandshöhe, wo mit gewissem Witz gekocht und mit entsprechender Fallhöhe das Hirn gebraucht wird. Anfangs wähnte sich Herr Eckenga in einer superreichen Stadt, in der die Leute in der Mercedes-Liga leben. Dann spazierte er auf der Suche nach der Weinstube Fröhlich durchs Leonhardsviertel, sah die braven Huren auf der Straße und fand Stuttgart „eigentlich ganz niedlich“.

Der Künstler ist die Niedlichkeiten des Alltags gewohnt: 1955 in Bochum geboren, in Dortmund zu Hause und im Ruhrgebiet weltberühmt. Dekoriert mit vielen Auszeichnungen, unter anderem mit dem Literaturpreis Ruhr (2011). Zurzeit ist er mit seiner Soloshow „Frisch von der Halde“ auf Tour, an diesem Samstag (20 Uhr) gastiert er in der Rosenau, Rotebühlstraße.

Bis dahin hat er womöglich den schlimmsten Schmerz überwunden, der ihm in seiner Karriere als Humor-Reisender mit Hang zu pointierter Lyrik zugefügt wurde: Ausgerechnet am Abend, wenn die Dortmunder Borussia gegen den FC Liverpool ihres Ex-Trainer Jürgen Klopp im Europapokal antritt, steht Fritz Eckenga auf der Bühne, irgendwo in Baden, Freiburg. Wie jeder Dortmunder ist er unheilbarer BVB-Fan. Fußball im Ruhrgebiet, sagt er, sei „nicht so langweilig wie ein Hobby“. Fußball in seiner Heimat gehört zu den Stoffen, die er „Lebensmittel“ nennt. Unverzichtbar, wenn du bei lebendigem Leib am Leben bleiben willst, auch auf der Bühne, die er einst mit dem Pott-Ensemble N8schicht eroberte.

„Frisch von der Halde“ spielt nicht nur auf den alten Kohlenpott an. Es geht um Eckengas Privathalde, wo die Bestände eines Künstlerlebens lagern. Es sei schwierig, sagt er, eine Antwort auf die Frage zu finden, wie in diesen Tagen ein Unterhaltungsprogramm auszusehen habe. „Du kannst die Leute eigentlich nicht auch noch von der Bühne aus pausenlos mit den Dingen belästigen, die sie sich jeden Tagen ohnehin stundenlang anhören müssen. Aber du kannst sie auch nicht weglassen.“ Über das Thema Flüchtlinge müsse man reden – bloß wie, ohne zu sagen, was nicht längst gesagt ist über Pegida, Rassisten, Nazis.

Fritz, den ich schon ein paar Tage kenne, benutzt gern das Wort „Heimat“, einen Mythos, den er ironisch „im Schoß meines Opas“, einem Bergmann, verortet. In seinem Gedicht „Außer Haus“ heißt es: „Gern fahr ich aus freien Stücken / fort von mir, und zwar geschwind. / Manchmal pfeift in meinem Rücken / leise etwas Heimatwind.“ Er erzählt von einem seiner Lieblingsbücher: „Deutschland, Deutschland über alles“ mit den Texten von Kurt Tucholsky und den Bildmontagen von John Heartfield. 1929, vier Jahr vor Hitlers Ermächtigung erschienen, ist es heute so aktuell wie eh und je. Der Satiriker Tucholsky beschreibt in sehr ernsthaftem Ton, warum er sein Land liebt und warum es die Künstler, die die Sprache dieses Landes und dessen Kultur am besten kennen, nicht den „nationalen Eseln“ überlassen dürfen. Tucholsky kritisiert den deutschen Militarismus, gegen die soziale Ungerechtigkeit und die Klassenjustiz. Dieser Text spielt eine Rolle in Eckengas Programm, einer Werkschau seines Schaffens, für die er als Stilmittel auch die freie Rede wählt. Reden kann er: Für seine Radio-Arbeit beim NDR wurde er mit dem angesehen „Salzburger Stier“ ausgezeichnet.

Die Arbeit der Satiriker hat selten so viel Aufmerksamkeit gefunden wie in diesen Tagen, da sich der türkische Staatschef Erdogan und die deutsche Kanzlerin berufen fühlen, das Fach Humor zu bewerten, ohne auch nur die einfachsten Regeln zu begreifen. Anlass waren ein Video mit dem lustigen Erdogan-Song „Erdowie“ in der NDR-Sendung „extra drei“ und ein Beitrag des Entertainers Jan Böhmermann im „Neo Magazin Royale“, der den Unterschied zwischen einer hierzulande – juristisch – erlaubten Satire und einer – juristisch – verbotenen „Schmähkritik“ aufzeigte. Kurz darauf saß, frei nach Tucholsky, halb Deutschland wieder mal auf dem Sofa und nahm übel. Unlängst, sagt Fritz, habe er erstmals das Bedürfnis gespürt, die Kanzlerin in Schutz zu nehmen, gegen die Flüchtlingshetzer. Inzwischen hielte er es für besser, Merkel würde Erdogan nicht auch im läppischen Satire-Streit „so demütig begegnen“. Eine treffendere Formulierung aus dem Munde Herrn Eckengas für die Unterwürfigkeit blende ich an dieser Stelle mit Rücksicht auf die Proktologen aus.

Erstaunlich, wie viel Satire, gute und schlechte, Abend für Abend dem Publikum in der Stadt präsentiert wird. Nicht nur in der Rotebühlstraße, wo die Firma Bleyle einst die Matrosenanzüge fertigte, die der Dichter und Kabarettist Joachim Ringelnatz bei seinen Stuttgarter Auftritten in den Zwanzigern auf der Bühne trug – ehe die Nazis seine Bücher verbrannten. Humor-Shows gibt es fast täglich auch anderswo, im Renitenztheater oder im Theaterhaus. Abend für Abend gehen Komiker an die Arbeit, ohne dass es ihrer Zunft den vergangenen hundert Jahren gelungen wäre, Politik, Justiz und den Gestrigen klarzumachen, was Humor in Wahrheit bedeutet. Fritz Eckenga sagt, man müsse eigentlich nur das tun, was Rechte und Rassisten in ihrer Propaganda behaupten, nämlich „die westlichen Werte verteidigen“. Zu den westlichen Werten gehört die Freiheit der Satire.



BEITRÄGE schreiben im LESERSALON



FRIENDLY FIRE:

APABIZ - die Seite der Antifaschisten

INDYMEDIA LINKS UNTEN

BLICK NACH RECHTS

INDYMEDIA

STÖRUNGSMELDER

FlUEGEL TV

EDITION TIAMAT BERLIN

VINCENT KLINK

KESSEL.TV

GLANZ & ELEND





 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1861 - 1875

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620
26.04.2016

23.04.2016

21.04.2016
19.04.2016

16.04.2016

14.04.2016
12.04.2016

09.04.2016

07.04.2016
05.04.2016

02.04.2016

01.04.2016
30.03.2016

27.03.2016

23.03.2016
21.03.2016

17.03.2016

16.03.2016
12.03.2016

10.03.2016

08.03.2016
05.03.2016

04.03.2016

02.03.2016
01.03.2016

29.02.2016

26.02.2016
25.02.2016

24.02.2016

22.02.2016

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2017 AD1 media ·