Bauers Depeschen


Donnerstag, 18. Februar 2016, 1589. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20160218



 

NACHTRAG: Stuttgarter Kickers - Holstein Kiel 0:0



NÄCHSTER FLANEURSALON am Dienstag, 22. März, in der Friedenau, Ostheim. Mit den Musikern Stefan Hiss, Marie Louise & Zura Dzagnidze. Durch den Abend führt Michael Gaedt. Beginn 20 Uhr. Im schönen Wirtshaussaal der Friedenau werden ab 18 Uhr Essen & Getränke serviert. Reservierungen: 0711 / 2 62 69 24.



Der Klick zum

LIED DES TAGES



Die aktuelle StN-Kolumne:

KEIN STEHZEUG

In der Straße unter meinem Fenster bohren Männer in orangefarbenen Westen die Straße auf. Überall sind Leichen begraben, und irgendwer muss sich darum kümmern. Der Europa-Politiker Oettinger, durch das Stakkato seines Kalaschnikow-Schwäbisch und einer in Englisch gehaltenen Brandrede bekannt geworden, hat der Welt mitgeteilt, er würde sich erschießen, wenn die Kollegin Petry (AfD) seine Ehefrau wäre. Ein Schuss, von dem man nicht weiß, ob er nach hinten oder nach vorne losging: Viele Kommentatoren in den sozialen Netzwerken wünschten sich umgehend, Herr Oettinger und Frau Petry sollten zügig heiraten. Und alle armen Teufel begannen mit Marilyn Manson zu singen: „Suicide Is Painless“.

Ein anderer schmerzfreier Fehlzünder aus dem Schwäbischen hat gerade, ein Vierteljahrhundert nach dem Ende der Sowjetunion, das Ende der Geschichte neu interpretiert: Die Zeit der Ponyhof- und Pippi-Langstrumpf-Politik sei vorbei, sagt der Grüne Palmer. Richtig verstanden hat das keiner. Zum einen hat sich der Tübinger Provinzfürst auf diese Weise nicht nur mit der starken Lobby heimischer Reit- und Fahrvereine angelegt, sondern auch die grünen Steigbügelhalter der Kanzlerin gegen sich aufgebracht. Zum anderen verhöhnt er mit Pippi Langstrumpf ausgerechnet eine ausgewiesene Realpolitikerin, die sich bei der Bekämpfung des Bösen stets mutig der Wirklichkeit stellt. Ihre Schöpferin Astrid Lindgren, dies nebenbei, hat einst mit ihrem Protest gegen Schwedens Steuerpolitik die Sozialdemokraten fast im Alleingang gestürzt. Palmer hingegen hat den Schwanz eingezogen, als es darum ging, Stuttgarts CDU-Oberbürgermeister Schuster zu kippen. Der Ponyhof-Spruch ist also nichts weiter als übliches Palmer-Pipi, in Fachkreisen auch als verbale Inkontinenz bekannt.

Aber gut, es ist Landtagswahlkampf. Da muss man schon mal die Hosen runterlassen, weil doch auf Kopfarbeit gepfiffen ist. Die Parteien haben wieder die Reste der Stadt mit Plakaten verunstaltet, und als Fußgänger kann ich mich nur wundern, was die Straßenverkehrsbehörden alles dulden. Die SPD beispielsweise hat so gut wie ohne Erklärung Fotos mit dem Gesicht eines Unbekannten aufgehängt, weshalb jetzt überall Autos scharf bremsen und sich vor den Plakaten Menschen mit gezückten Smartphones drängen: Die Leute wollen herausfinden, wer der Mann mit Namen Nils Schmid ist – und wie hoch die Belohnung, falls ihn einer kennt.

Man ist schließlich gewarnt. Die Piraten haben ein Plakat gehängt mit der Botschaft: „Vertrau keinem Plakat. Informier Dich!“ Selbstverständlich mache ich das, und dafür sind neben einem scharfen Auge auch gute Deutschkenntnisse erforderlich. Die FDP präsentiert ihre Spitzenkräfte stets im Doppel, nämlich mit einem schwarz-weißen Porträtfoto, das einen blauen Schatten hat. Dazu hat man im Fall eines gewissen Herrn Rülke mit magentafarbenen Buchstaben auf gelben Grund geschrieben: „Unser Ziel muss sein, dass jedes Kind seines erreichen kann.“ Dieser Satz ist marketingtechnisch brutalstmöglich hintergründig, hat gewissermaßen einen inhaltlichen Stolperer eingebaut, so dass der Leser auf seinem Gedankenpfad mit einer Plakat-Unterzeile weitergeleitet wird: „Der nächste Schritt für unser Land“.

Überhaupt hat es mir das auch inhaltlich virtuose Premium-Design der FDP angetan: „133 000 Handwerksbetriebe schaffen fürs Land. Zeit, dass es mal andersrum ist.“ Diese heroische Forderung erinnerte mich spontan an einen berühmten Satz des neoliberalen Kollegen John F. Kennedy: „Frage nicht, was dein Land für dich tun kann – frage, was du für dein Land tun kannst.“ Habe ich jetzt was durcheinandergebracht?

Da wir uns dank der FDP diesmal in der Champions League der Werbebranche bewegen, darf ich ein herausragend konkurrierendes SPD-Plakat nicht vergessen: Die Landtagswahlkampf-Debütantin Brum kämpft auf ihren Postern für „eine starke Kreativwirtschaft“, was sie mit einem grandiosen Wortspiel aus dieser Branche untermauert: „Furchtlos & neu“. Im Stil dieses Kalauers, gewidmet Deutschlands ruhmreicher Vergangenheit und dem VfB, erlaube ich mir die Prognose: Die SPD brumt – und bleibt sich fruchtlos treu.

Da der Slogan der Linken – „Baden-Württemberg plus sozial“ – in etwa so aufregend ist wie die Kioskreklame „Kaffee to go & mehr“, wende ich mich der allseits geschätzten CDU zu. Emotional extrem berührt hat mich ein Großplakat, das den CDU-Spitzenkandidaten diesmal nicht als Schießbudenfigur mit einem Plüschtier für die Kanzlerin, sondern als Gesprächspartner eines verdeckt abgebildeten Polizisten zeigt. Daneben steht: „Unsere Polizei stärken“. Spontan möchte man angesichts des schwarzen Wolfs und im Wissen um Handschellen und Gummiknüppel am Gürtel des Uniformierten rufen: „Herr Wachtmeister, im Namen des Volkes, tun Sie Ihre verdammte Pflicht.“

In die Polizistenmütze hat der Propa­gandachef übrigens noch eine Zusatzzeile montieren lassen: „Lust auf Zukunft“. Was damit gemeint sein könnte, versteht kein Mensch, falls es am Ende nicht wie üblich um die vom Zockertrieb gesteuerte Geilheit auf Profite von morgen geht. Wahrscheinlich aber erklärt den allgemeinen Sprachstuss im Wahlkampf ein Slogan der Grünen: „Innovation ist unsere Natur“.

Den erregendsten kreativwirtschaftlichen Abgang gönnt uns aber, ja wer schon, die FDP. Die allgemeine Autostau-Katastrophe im Kessel vor Augen oder in der Nase, klärt uns ihre Propaganda ein für allemal auf: „Es heißt Fahrzeug, nicht Stehzeug.“

In diesem Moment, da ich diese Zeilen schreibe, setzt vor meinem Fenster wieder der Baulärm ein, und das Rattern des Bohrers zwingt mich zu der Frage: Was wohl hat der Kopf der genialen Wortschöpfung „Stehzeug“ nicht in der Hose.

Pippi Langstrumpf, rette uns.



BEITRÄGE schreiben im LESERSALON



FRIENDLY FIRE:

APABIZ - die Seite der Antifaschisten

INDYMEDIA LINKS UNTEN

BLICK NACH RECHTS

INDYMEDIA

STÖRUNGSMELDER

FlUEGEL TV

EDITION TIAMAT BERLIN

VINCENT KLINK

KESSEL.TV

GLANZ & ELEND





 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1861 - 1875

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590
20.02.2016

18.02.2016

16.02.2016
15.02.2016

11.02.2016

09.02.2016
06.02.2016

02.02.2016

30.01.2016
28.01.2016

26.01.2016

22.01.2016
19.01.2016

15.01.2016

12.01.2016
09.01.2016

07.01.2016

05.01.2016
31.12.2015

29.12.2015

27.12.2015
24.12.2015

22.12.2015

19.12.2015
16.12.2015

12.12.2015

10.12.2015
07.12.2015

04.12.2015

05.12.2015

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2017 AD1 media ·