Bauers Depeschen


Donnerstag, 28. Januar 2016, 1581. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20160128

 



NÄCHSTER FLANEURSALON: Dienstag, 22. März, Friedenau, Ostheim. Lieder und Geschichten in einem schönen Wirtshaussaal. Mit Stefan Hiss, Marie Louise & Zura Dzagnidze - und Michael Gaedt.



Der Klick zum

LIED DES TAGES



Die aktuelle StN-Kolumne "Joe Bauer in der Stadt":



VOLLE PANNE

Liegt wohl an meinem Hirnkompass: Beim Herumspazieren habe ich zuletzt einen Ost- und Nord-Drall entwickelt. Auch diesmal, an einem herrlich sonnigen Tag im Januar, steht nicht etwa Sillenbuch, Heumaden oder ein ähnlich grobsüdliches Randgebiet auf meinem Fahrplan. Schon wieder lande ich im nördlichen Feuerbach, wo die Mauserstraße immer noch Mauserstraße heißt, so wie die Nazis sie einst nach der gleichnamigen Waffenfabrik getauft haben.

Auf dieser Route, mitten durch die Industrielandschaft mit den Mahle-Bauten und den verlassenen Behr-Hallen, liegt Klein-Istanbul, das bunte Feuerbacher Türken-Viertel. Im Dedemoglu, dem stattlichen „Kebap &Baklava Salonu“, gibt es zum Mittagessen Kuttelsuppe und gefüllte Paprika. Es schmeckt. Danach, nur ein paar Schritte entfernt im Metropole, einer Wunderbäckerei samt Restaurant, nehme ich zum Nachtisch Sütlac, den Milchreis. Süßer die Glocken nie klingen.

Nur wenige Minuten Fußweg zurück zur Straßenbahnhaltestelle Borsigstraße an der Heilbronner Straße. Über das Verkehrsgewirr und den Glas- und Betonbau der Firma Haushahn hinweg hat man einen guten Blick auf die Weinberge. Stuttgart ist schon ein verrücktes Lebensnest.

Wohl weil Haushahn weltberühmte Aufzüge produzierte, zeigt meine Hirnkompassnadel auf der Rückreise Richtung Fernsehturm. Dieser alte Himmelsstürmer scheint ja immer und überall vor meiner Nase herumzustehen. Und obwohl er seit März 2013 geschlossen ist, pflege ich zu ihm ein ungetrübtes Verhältnis: Bekanntlich spielen unterm Fernsehturm die Stuttgarter Kickers. Ausgerechnet aber wenn Fritz Leonhardts stolzes Weltbauwerk an diesem Samstag nach langer Brandschutz-Pause wiedereröffnet wird, haben die Kickers ein Auswärtsspiel – in Aalen.

Eine unverzeihliche Terminpanne. Die Ausrede, den gegnerischen Fußballplatz auf der Ostalb könne man mithilfe eines Wolkenschiebers aus dem Fanblock vom Fernsehturm aus gut verfolgen, will ich erst gar nicht hören. Ein solcher Fauxpas kann nur in einer Stadt passieren, in der ein demokratisch gewählter Rathauschef seine pubertären Neigungen zum FC Bayern München öffentlich auslebt. Das Argument, auch der Oberbürgermeister habe ein Recht auf sexuelle Vielfalt, sticht in dieser Sache nicht. Jeder halbwegs gereifte Stuttgarter weiß: Nur wer sich auf die Voodoo-Erotik im psychedelischen Zusammenspiel von Fernsehturm und Kickers einlässt, wird etwas über die wahren Höhen, Tiefen und Abgründe des Lebens erfahren. Die Aussichtsplatte des Turms ist zwar schon 150 Meter hoch. Doch der Blick zum Kickersplatz führt uns in diesen Tagen Millionen Kilometer abwärts in die Tiefe. Wir hängen nämlich am letzten Tabellenplatz der dritten Liga fest. Das ist die Hölle, aus der uns kein Fahrstuhl von Haushahn rettet.

Diese bis hierher durch und durch intime Angelegenheit darf allerdings nicht verwechselt werden mit der teils strunzdummen Hetze, die Gegner der Grünen und des OB einige Zeit unter dem vorgeschobenen Motto „Rettet den Stuttgarter Fernsehturm“ auf Facebook absonderten. Überall diese Retter von rechts.

Und jetzt zwingt mich mein Drall kurz nach Osten. Der Fernsehturm wird ja kommende Woche, am 5. Februar, 60 Jahre alt. Den 60. Geburtstag feiert bereits schon heute, am 28. Januar, auch ein anderer Stuttgarter Himmelsstürmer. Er heißt Peter Schilling. Zum ersten Mal traf ich ihn im Dezember 1982 zum Plaudern in der schwäbischen Kneipe Bäckerschmiede in Gaisburg. Es gab Geschnetzeltes. Schilling hatte gerade eine Platte mit dem Song „Major Tom“ veröffentlicht. Keine vier Wochen später war der Sänger nicht nur ein ­deutscher Popstar. Seine Astronauten-Hymne („Völlig losgelöst von der Erde . . .“) eroberte die Welt, der Musiker verließ Stuttgart und startete eine kurze Wahnsinnskarriere, die ihm nicht viel Glück brachte.

Inzwischen lebt er, gut erholt, in München und macht weiter Musik. Seine Mitstreiter von damals, mit ihren Ideen maßgeblich an Schillings Erfolg beteiligt, sind bis heute in Stuttgart zu Gange und ebenfalls der Musik treu geblieben: der Gitarrist Armin Sabol (der „Major Tom“ auch koproduzierte), der Keyboarder Ralf Schübel (der sich damals Gonzo Bishop nannte) und der Bassist Rolf Kersting; zusammen mit dem hessischen Klasse-Schlagzeuger Curt Cress bildeten sie einst Schillings Band.

Und jetzt doch noch kurz Richtung Süden. Seit 35 Jahren führt Gert Ehret an der Ecke Lehen-/Liststraße die Gaststätte Lehen, eine der letzten klassischen Eckkneipen in dieser Stadt. In diesem Jahr wird der gestandene Wirt mit der guten Seele 65 Jahre alt, und schon kommende Woche übergibt er sein Lokal an seine Nachfolgerin Karin Beck (Kneipengänger kennen sie vom Café Kaiserbau am Marienplatz).

Achtung, Entwarnung: Im Lehen, in diesem Generationenhaus für aufstrebende Grünschnäbel und gut Abgehangene, soll alles weitergehen wie bisher. Das Personal bleibt an Bord, und auch der bisherige Wirt will zumindest immer freitags beim Mittagstisch nach dem Rechten sehen.

An diesem Freitag allerdings, zwischen zwölf und fünfzehn Uhr, wird Gert zum letzten Mal die Gäste seines öffentlichen Wohnzimmers als Chef bedienen. Ich schätze, da könnten neben etwas Bier und Wein auch ein paar Tränen fließen. Vielleicht vom Weinen, vielleicht vom Lachen. In einem guten Wirtshaus liegen diese Dinge immer dicht beieinander.



FRIENDLY FIRE:

INDYMEDIA LINKS UNTEN

BLICK NACH RECHTS

INDYMEDIA

STÖRUNGSMELDER

FlUEGEL TV

EDITION TIAMAT BERLIN

KESSEL.TV

GLANZ & ELEND



 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1861 - 1875

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590
20.02.2016

18.02.2016

16.02.2016
15.02.2016

11.02.2016

09.02.2016
06.02.2016

02.02.2016

30.01.2016
28.01.2016

26.01.2016

22.01.2016
19.01.2016

15.01.2016

12.01.2016
09.01.2016

07.01.2016

05.01.2016
31.12.2015

29.12.2015

27.12.2015
24.12.2015

22.12.2015

19.12.2015
16.12.2015

12.12.2015

10.12.2015
07.12.2015

04.12.2015

05.12.2015

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2017 AD1 media ·