Bauers Depeschen


Dienstag, 26. Januar 2016, 1580. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20160126





NÄCHSTER FLANEURSALON: Dienstag, 22. März, Friedenau, Ostheim.



Der Klick zum

LIED DES TAGES



Die aktuelle StN-Kolumne:



MUSIKMÜLL

Es gibt die Redensart, wonach es besser sein, keinen Gedanken an etwas zu verschwenden. Ich kenne allerdings Tage, da würde ich hemmungslos jeden Gedanken verschwenden, so ich einen hätte.

Heute melde ich mich aus der Innenwelt, die seit dem Internet und seinen asozialen Netzwerken nur noch bedingt existiert. Fast überall, wohin man sich in diesen Tagen begibt, wird man mit der „Flüchtlingskrise“ konfrontiert. Hin und wieder muss ich auf die Gedankenflucht.

Schuld am Rückzug sind ein paar Unpässlichkeiten, über die man sich keine Gedanken machen muss, selbst wenn man ein paar übrig hat. Ein Spaziergang durch die Stadt jedenfalls brächte mir zurzeit keinen neuen Einblick ins Leben. Ich schwitze schon beim halbwegs aufrechten Gang zum Bäcker – und hoffe, dass mir gerade eine berührende Umschreibung für eine beschissene Wintergrippe gelungen ist.

Oft wünsche ich mir einen Ort in der Stadt, der ein wenig Ruhe an seine Gäste verschwendet. Einen Laden, ein Café oder eine Kneipe, die nicht mit sogenannter Musik­ beschallt werden. Der Gedanke an die Zeit der großen Kaffeehaus-Poeten ist ja nicht nostalgisch, wenn Kaffeehäuser so gute Gedanken wie die eines Joseph Roth hervorbringen. 1934 antwortete er mit Blick auf die Frage nach der „Mission des Dichters“: „Talent und Genie befreien keineswegs von der selbstverständlichen Pflicht, das Böse zu bekämpfen.“ Er forderte „Mitgefühl für die unterdrückten Menschen“, „Liebe zum Guten­“ und „Hass gegen das Böse“. Leute mit ähnlichen Gedanken werden heute als „Gutmenschen“ verhöhnt.

Immer wieder sehe ich schreibende Menschen in Cafés und Kneipen, manche arbeiten mit Stift und Papier, andere mit weißen Laptops der Firma Apple. Sie schreiben Liebesgedichte und Konzepte für Pop-up-Stores. Auch unsereins versucht regelmäßig, Gebrauchstexte auf einem städtischen Außenposten zu schreiben. Doch wird es immer schwieriger. Vor einiger Zeit saß ich in einem winzigen Eiscafé im Westen. Auf einem Flachbildschirm liefen Musikvideos von ehrbaren Männern wie Billy Idol und David Bowie – allerdings ohne Ton. Beschallt wurde das Café ersatzweise mit dem niederträchtigen Pop-Gedudel eines heimischen Radiosenders. Als ich auf dem Bildschirm David Bowies Engelstanz zum Schmierseifengesang Xavier Naidoos wahrnahm, wollte ich die Polizei rufen. Da fiel mir ein, dass die Poetin und Sängerin Patti Smith einmal auf die Frage, woran sie bei dem Wort Hölle denke, geantwortet hat: „Starbucks“. Ich saß nicht bei Starbucks, flüchtete dennoch zügig aus der Hölle. Widerstandslos haben wir uns an die nervtötende Beschallung gewöhnt. Damit meine ich nicht unbedingt die harten Klänge in lauten Kneipen, wo Vorschlaghammer-Exzesse zum guten Ton gehören wie Bohrmaschinenmassaker auf Baustellen. Auch Bekloppte haben ein Recht auf ihren Soundtrack.

Viel schlimmer ist die Geräuschkulisse in Cafés und Restaurants, wo irgendein schwachsinniger Gastronom seine Neigung auslebt, die Gäste mit seinem Musikmüll zu malträtieren. Vermutlich verspricht er sich von diesem Angriff auf Leib und Seele einen besseren Alkoholumsatz.

Der Dirigent Daniel Barenboim beschreibt in seinem Buch „Klang ist Leben“, wie die Dauerberieselung den Hörsinn zerstört: „Sie soll nicht wach machen, sondern betäuben und einschläfern, dumpfes Konsumieren an die Stelle des aktiven intellektuellen Teilnehmens treten lassen.“ Man nennt dieses Zeugs auch Fahrstuhlmusik oder „Muzak“ (nach der gleichnamigen US-Firma für Gebrauchsmusik). Die Verwendung von verstümmelten Klassikstücken als Muzak bezeichnet Barenboim als „ein Verbrechen“. Manche Lokale besitzen nach meiner Erfahrung so wenige Tonträger, dass die Berieselung damit einer Folter gleichkommt – grausam wie der berüchtigte Wassertropfen, der dem Opfer in kurzen Abständen auf die Schädeldecke fällt und es in den Wahnsinn treibt.

Unterdessen sind in Zügen und Straßenbahnen immer weniger Menschen ohne Knopf im Ohr zu sehen, wobei die Nebensitzer ohne Kopfhörer oft einer furchtbaren Co-Beschallung ausgesetzt sind. Das undefinierbare Zischen und Wummern aus den Stöpseln des Sitznachbarn muss selbst im friedlichsten Menschen den Hass gegen das Böse wecken.

Diese Angriffe auf den ohnehin verkümmerten Hörsinn des Menschen haben auch in Konzerten zu einer Verrohung des Publikums geführt. Das Husten in klassischen Konzerten, anscheinend ein Grundrecht auf freie Entfaltung, sehen Musikliebhaber eher als Terrorattacke auf den inzwischen unschätzbaren Wert der Stille. Der Lärm feinstaubverletzter Bronchien ist freilich ein Klacks gegen das Verhalten von Konzertstrolchen im populären Bereich.

Gerade erst hat der auch bei uns bekannte Folk- und Bluessänger Biber Herrmann mit großer Zustimmung auf Facebook geschildert, warum er seinen Auftritt in der hessischen Kleinstadt Hanau nach vier Songs abgebrochen hat. Die Leute an der Bar des Jazzkellers hatten mit ihrem respektlosen lauten Gelaber dem Musiker und dem Rest des Publikum jede Konzentration geraubt. Solche Störgeräusche erlebt man ständig bei Shows in kleineren und mittleren Klubs. Konzerte dienen einem Teil des Publikums nur noch als Treffpunkte zum Abklatschen, Tratschen und Gesehenwerden. Und selbstverständlich als große Chance, das eigene, unfassbar wichtige Dasein mit Videos und Fotos per Taschentelefon im Internet zu dokumentieren.

Meine Beobachtungen stammen nicht aus dem Frustrations-Tagebuch eines verhinderten Benimmlehrers. Ich schildere nur alltägliche Fakten aus dem Leben eines gebeutelten Musikfreunds. Jedenfalls vergeht einem schnell Hören und Sehen beim Blick auf großmäulige Selbstdarsteller, die keinen Gedanken an die Musik verschwenden. Schon weil sie keinen haben.



FRIENDLY FIRE:

INDYMEDIA LINKS UNTEN

BLICK NACH RECHTS

INDYMEDIA

STÖRUNGSMELDER

FlUEGEL TV

EDITION TIAMAT BERLIN

KESSEL.TV

GLANZ & ELEND



 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1861 - 1874

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590
20.02.2016

18.02.2016

16.02.2016
15.02.2016

11.02.2016

09.02.2016
06.02.2016

02.02.2016

30.01.2016
28.01.2016

26.01.2016

22.01.2016
19.01.2016

15.01.2016

12.01.2016
09.01.2016

07.01.2016

05.01.2016
31.12.2015

29.12.2015

27.12.2015
24.12.2015

22.12.2015

19.12.2015
16.12.2015

12.12.2015

10.12.2015
07.12.2015

04.12.2015

05.12.2015

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2017 AD1 media ·