Bauers Depeschen


Dienstag, 24. November 2015, 1555. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20151124





LETZTER FLANEURSALON 2015: Dienstag, 15. Dezember, Schlesinger. Mit Eric Gauthier & Jens-Peter Abele, Eva Leticia Padilla. Durch den Abend führt mal wieder Michael Gaedt. Der Abend ist ausverkauft.



MEIN NEUES BUCH gibt es im Handel und an der Mahnwache gegenüber vom Hauptbahnhof: "In Stiefeln durch Stuttgart - Zwischen Komakäufern und Rebellen".



Der Klick zum

LIED DES TAGES



Die aktuelle StN-Kolumne "Joe Bauer in der Stadt"



WO DIE SONNE TANZT

Eine Woche lang war ich nicht in der Stadt. Als ich aus der Sonne zurückkam, schneite es, was nicht weiter auffiel, weil sich inzwischen die Welt verändert hatte.

Viele Leute tragen ein „Weltbild“ mit sich herum. Ich besitze keins, weil ich die Welt nicht kenne. Dafür gehört mir seit vergangenem Sommer ein gerahmtes Schwarz-Weiß-Bild, auf dem der französische Sänger, Schauspieler und Schriftsteller Serge Gainsbourg und die britische Sängerin/ Schauspielerin Jane Birkin zu sehen sind. Sie haben es sich auf einer Lederliege neben Schallplatten und Büchern bequem gemacht. Jane Birkin ist barfuß und trägt ein sehr kurzes Kleid, von Serge Gainsbourg sind nur der Kopf und die linke Hand mit der Zigarette zu sehen. Für mich ich das ein Weltbild. Fotografiert von Reg Lancaster, erworben beim englischen Foto-Galeristen Duncan Smith in der Stuttgarter Senefelderstraße.

Das Foto hing schon einige Tage in meiner Wohnung, da fiel mir auf, dass etwas fehlte. Ich brauchte die Musik zu diesem Bild. Wenn ich schon die Welt nicht kenne, so habe ich doch Anspruch auf etwas Kopfkino. Bei Second Hand Records in der Leuschnerstraße fand ich ein US-Original des Vinyl-Albums „Beautiful Love“ von Jane Birkin und Serge Gainsbourg mit dem unsterblichen Lied „Je t'aime … Moi non plus“. Über dieses Chanson mit seiner erregenden Atemtechnik zur Symbolisierung des globalen Geschlechtsakts ließe sich ein Buch schreiben, ich beschränke mich mit Rücksicht auf den prüden Rest der Welt aufs Nötigste. Gainsbourg hatte den Song, der das Stöhnen als Stilmittel perfektionierte, zunächst 1967 mit Brigitte Bardot aufgenommen. Die aber war gerade mit Gunter Sachs zusammen und bat mit Rücksicht auf die Moral des deutschen Playboys, die Nummer aus dem Verkehr zu ziehen. Gainsbourg ließ 40 000 Singles vernichten und spielte das Lied noch mal mit Jane Birkin ein. Als es 1969 erschien, war ich fünfzehn und im Sexgeschäft noch ziemlich handgestrickt. Auf der amerikanischen Plattenhülle ist zu lesen, das Stöhnen und der Text von „Je t'aime … Moi non plus“ hätten das „Establishment“ zu Tode erschreckt.

Was für ein schöner Tod.

Den Liedtitel mit dem Zusatz „Moi non plus“ soll Gainsbourg nach einem Satz des Malers Dalí über den Kollegen Picasso gewählt haben: „Picasso ist Spanier, ich auch. Picasso ist ein Genie, ich auch. Picasso ist Kommunist – ich auch nicht.“

Als ich morgens um fünf zu einem Ausflug nach Athen aufbrach, beherrschte bereits der islamistische Terroranschlag vom Vorabend in Paris die Nachrichten. Auf dem Weg zum Flughafen ging mir Jacques Dutroncs Sechzigerjahre-Chanson „Paris s'éveille“ durch den Kopf: „Es ist fünf Uhr, Paris erwacht ...“ Stunden später sah ich im Internet die Sprechblase von Joann Sfar: Der Zeichner der Pariser Satirezeitschrift „Charlie Hebdo“ teilte der Welt auf Englisch mit, die Menschen von Frankreich vertrauten nach dem Anschlag in „Musik!“ In „Küsse!“ Ins „Leben ...“ Das klang für mich nach Jane Birkin & Serge Gainsbourg.

Mit Liedern verreist man oft weiter als mit dem Flugzeug. Da zu einer hilfreichen Betrachtung des Terroranschlags von Paris mein Weltbild eh nicht ausreicht, halte ich es für vernünftiger, ein Lied zu hören – und Mandarinen zu essen wie der Komiker Helge Schneider. Viele in diesen Tagen brauchen keine Mandarinen. Sie haben die Weisheit mit Löffeln gefressen.

Drei Tage nach meiner Ankunft in Athen demonstrierten rund um den Syntagmaplatz zigtausend Menschen, darunter viele junge Linke, wie sie im bunten Stadtteil Exarchia zu Hause sind. Es war der 17. November, der Gedenktag an den Athener Studentenaufstand: Die griechische Militärdiktatur hatte die Revolte am 17. November 1973 blutig niedergeschlagen, mindestens 23 Studenten mussten ihr Leben lassen.

Damals war ich neunzehn, es gab bei uns längst griechische Kneipen, und als ich jetzt in Athen die Fahnen sah, fiel mir ein seit Jahrzehnten nicht mehr gehörtes Lied von Franz-Josef Degenhardt ein: „Für Mikis Theodorakis“. Den Refrain habe ich seltsamerweise bis heute im Kopf: „Jener Tag, / an dem die Sonne tanzt, / Roter Tag der Freiheit in Athen, / Jener Tag, an dem wir auf den Straßen tanzen / und uns wiedersehen.“ Ein Jahr nach dem Aufstand war das Ende der griechischen Junta besiegelt.

Beim Spaziergang durch Exarchia fand ich in einem Plattenladen ein französisches Original von Bob Dylans legendärem Album „Highway 61 Revisited“, erschienen vor 50 Jahren. Alle Songtexte der Platte werden auf der Innenhülle kurz auf Französisch erklärt. Zu „Like A Rolling Stone“ heißt es: „Diese schöne Ballade erzählt die Geschichte einer Frau, die mal reich war … Sie machte sich über die Armen lustig, über die Vagabunden und über die, die sagten: ,Pass auf dich auf, Puppe, du wirst fallen' … Später erfuhr die Frau Verwahrlosung und Hunger am eigenen Leib … Der Refrain lautet: ,Wie fühlt es sich an, auf sich selbst gestellt zu sein – ohne ein Zuhause – keiner kennt dich – une pierre qui roule … like a rolling stone ...'“

In Athen las ich in der deutschsprachigen „Griechenland-Zeitung“ von einer Diskussion im Stuttgarter Kunstgebäude zum Thema „Zukunft Griechenlands – Zukunft Europas“. In derselben Ausgabe ist ein Zitat des Philosophen Antisthenes (445 bis 365 vor Christus) abgedruckt: „Wer die anderen fürchtet, verwandelt sich unmerklich in einen Sklaven.“

Gegen die Furcht werde ich mir Songs von Serge Gainsbourg und Jane Birkin anhören, ihr Foto anschauen und eine Mandarine nach der anderen vernaschen.



BEITRÄGE schreiben im LESERSALON



FRIENDLY FIRE:

NACHDENKSEITEN

INDYMEDIA LINKS UNTEN

BLICK NACH RECHTS

INDYMEDIA

STÖRUNGSMELDER

FlUEGEL TV

RAILOMOTIVE

EDITION TIAMAT BERLIN

Bittermanns Fußball-Kolumne Blutgrätsche

VINCENT KLINK

KESSEL.TV

GLANZ & ELEND









 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1861 - 1875

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560
03.12.2015

01.12.2015

28.11.2015
26.11.2015

25.11.2015

24.11.2015
22.11.2015

20.11.2015

18.11.2015
16.11.2015

13.11.2015

12.11.2015
10.11.2015

07.11.2015

03.11.2015
02.11.2015

31.10.2015

29.10.2015
27.10.2015

26.10.2015

21.10.2015
19.10.2015

18.10.2015

14.10.2015
13.10.2015

11.10.2015

10.10.2015
09.10.2015

06.10.2015

02.10.2015

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2017 AD1 media ·