Bauers Depeschen


Dienstag, 22. September 2015, 1525. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20150922

 



NACHTRAG: Stuttgarter Kickers - Dynamo Dresden 1:2

(Wir waren besser)





Nur noch wenige Karten:

FLANEURSALON mit Buch-Premiere ("In Stiefeln durch Stuttgart") am Sonntag, 18. Oktober, im Theaterhaus. Mit Christine Prayon, Vincent Klinks Brass On Strings Orchestra, Eric Gauthier & Jens-Peter Abele, Eva Leticia Pedilla Band, Toba Borke & Pheel.

KARTEN: THEATERHAUS - Telefon: 07 11/4020-720.



Der Klick zum

LIED DES TAGES



Die aktuelle StN-Kolumne:



GOTTESDIENST

Die Haltestelle Eckartshaldenweg, in der Nähe der Wagenhallen im Nordbahnhofviertel, erreicht man vom Hauptbahnhof mit der U-Bahn in drei Minuten. Linker Hand geht es zur Kirche St. Georg. Es ist Sonntagmorgen, zum ersten Mal in meinem Leben besuche ich das katholische Gotteshaus. Nie zuvor habe ich den Backsteinbau wahrgenommen. Bin kein Kirchgänger und manchmal blind.

Die Gemeinde St. Georg, im nördlichen Teil der Stadt an der Heilbronner Straße, hat 4000 Mitglieder aus 48 Nationen. Auf ihrem Prospekt wirbt die Kirche mit der Zeile „Bunte Gemeinschaft – Viele Teile – Ein Ganzes“. Als ich Platz nehme zur Eucharistiefeier, ist die Internationalität des Publikums leicht zu erkennen: ein repräsentatives Bild der Stadt. Obwohl mit den liturgischen Ritualen der Katholiken nicht besonders vertraut, fremdle ich nicht. Hat wohl mit dem Spiel des Organisten Peter Gehrmann und des Posaunisten Matthias Nassauer zu tun. Gute Musik öffnet überall Türen.

Eigentlich bin ich nicht wegen der Georgskirche da, aber ihre Geschichte wäre Grund genug. Hugo Schlösser, einst mit Johann Weirether Architekt der Villa Reitzenstein, hat das Gotteshaus 1929/1930 gebaut. Es entstand kurz nach der Weißenhofsiedlung, galt als ein Monument der Neuen Sachlichkeit, als Gesamtkunstwerk. Die „New York Sun“ schrieb 1930: „St. Georg ist das interessanteste aller neuen Bauwerke in Stuttgart. Das beste Beispiel moderner Kirchenkunst in Deutschland, eine katholische Kirche von revolutionärer Gestaltung, beherrscht durch den Gedanken des rationellen Bauens.“

In der Nacht vom 19. auf den 20. Oktober 1944 zerstörten Bomben Teile des Gebäudes, darunter das Flachdach. Ausgerechnet diese architektonische Besonderheit haben die Stuttgarter nach dem Krieg durch ein schräges Ziegeldach ersetzt, angeblich weil das Kupfer für das einst heftig umstrittene Flachdach nicht aufzutreiben war. Bis heute ist St. Georg auch ein Ort der Kunst, in der Seitenkapelle beispielsweise sind Siebdrucke des großen, in Stuttgart wirkenden Grafikdesigners und Malers Anton Stankowski (1906 bis 1998) zu sehen.

Es ist der Caritassonntag im September. Pfarrer Michael Heil, erst seit März in St. Georg, hat den Sozialarbeiter Thomas Lamparter (31) zum Gottesdienst eingeladen; Thomas arbeitet in der Flüchtlingsunterkunft im ehemaligen Bürgerhospital, Tunzhofer Straße. In zwei Krankenhaus-Komplexen hat man 800 Flüchtlinge aus 30 Nationen untergebracht, die meisten davon aus Syrien.

Thomas scheint sich bei Katholiken auszukennen, er bekreuzigt sich im richtigen Moment. Als ich ihn später frage, ob er mit der Religion aufgewachsen sei, sagt er: Nein, er habe einige Zeit in Uganda gearbeitet und die Dinge gelernt. Er geht zur Kanzel und berichtet aus dem Alltag der Unterkunft. Wie üblich stehen jedem Bewohner auch im Stuttgarter Norden viereinhalb Quadratmeter Raum zur Verfügung. Aber besser in den ehemaligen Räumen des Bürgerhospitals als in einer Turnhalle, sagt der Sozialarbeiter. Er spricht gut Englisch, der Rest im Umgang mit den Menschen ergibt sich, mit Händen und Füßen.

Thomas redet von der Kanzel unaufgeregt, informativ, weist auf die größten Probleme hin: die medizinische Versorgung, die Krankenkasse, die Kunst, einen Zahnarzt für die Heimbewohner zu finden. Was können Leute tun, die helfen wollen? Er sagt, das Wichtigste seien zurzeit nicht die Kleiderspenden. Viel dringender suche man Fahrräder für Erwachsene und Kinder. Und es fehlen Ehrenamtliche als Begleiter der Flüchtlinge auf dem Weg zu den Ämtern und Ärzten.

Der sachliche Ton, die Gelassenheit des an Stress gewöhnten Sozialarbeiters wirken wie Musik: gute Argumente gegen Typen­, die Helfer bis heute mit der Floskel „Gutmensch­“ verhöhnen, meist mit der Beschränktheit des Spießers, seine Privaterfahrung als Maßstab für die Welt zu nehmen. Der Vortrag des Sozialarbeiters ist eingebettet in die Eucharistiefeier. Der Pfarrer trägt Bibeltexte über das Leid auseinandergerissener Familien vor, erzählt, dass er tagtäglich am Telefon mit der Problematik konfrontiert sei. Die Gemeinde singt „Nun lobet Gott im hohen Thron . . .“

Nach dem Gottesdienst treffe ich vor der Kirche Ellen Wurster, seit zwei Jahren ehrenamtlich in der Flüchtlingshilfe. Als Rentnerin habe sie Zeit, sagt sie, gerade Rentner könnten einiges tun. Früher war sie Sekretärin in einem Architektenbüro, sie spricht gut Englisch, kennt sich aus in der Unterkunft in der Nordbahnhofstraße 161. An diesem Heim, sagt sie, fahren Tag und Nacht Lastwagen für Stuttgart 21 vorbei. Außenstehende könnten sich nicht vorstellen, wie Krieg und Elend viele der Flüchtlinge traumatisiert hätten. Diese Menschen bräuchten dringend Ruhe in ihren Unterkünften, am besten schalldichte Fenster.

Von der Kirche gehen Thomas und ich hinunter zu den Bürgerhospital-Unterkünften, ich will einen Blick in die Flure mit den Zimmern und den Gemeinschaftsküchen werfen. In den Gängen ist es kalt, die Heizungen sind abgestellt, die Fenster offen. Wenn wir Menschen begegnen, hören wir ein freundliches Hallo. Vor den Türen der Zimmer stehen Sandalen, Flip-Flops, oft vier Paare in verschiedenen Größen nebeneinander. Die Schuhe einer Familie.

Thomas und ich steigen in die U-Bahn, fahren hinunter zum großen Flohmarkt im Zentrum und frühstücken im benachbarten Café Nast. Es war ein schöner, frühherbstlicher Sonntag in der Stadt.



BEITRÄGE schreiben im LESERSALON



FRIENDLY FIRE:

NACHDENKSEITEN

INDYMEDIA LINKS UNTEN

BLICK NACH RECHTS

INDYMEDIA

STÖRUNGSMELDER

FlUEGEL TV

RAILOMOTIVE

EDITION TIAMAT BERLIN

Bittermanns Fußball-Kolumne Blutgrätsche

VINCENT KLINK

KESSEL.TV

GLANZ & ELEND



 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1861 - 1875

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530
01.10.2015

30.09.2015

28.09.2015
26.09.2015

24.09.2015

22.09.2015
21.09.2015

19.09.2015

17.09.2015
15.09.2015

12.09.2015

10.09.2015
08.09.2015

05.09.2015

03.09.2015
01.09.2015

31.08.2015

29.08.2015
27.08.2015

25.08.2015

24.08.2015
20.08.2015

18.08.2015

13.08.2015
11.08.2015

08.08.2015

07.08.2015
05.08.2015

03.08.2015

29.07.2015

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2017 AD1 media ·