Bauers Depeschen


Dienstag, 01. September 2015, 1515. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20150901



 

Die vorderen Reihen füllen sich bereits:

FLANEURSALON LIVE am Sonntag, 18. Oktober, im Theaterhaus - die Buch-Präsentation ("In Stiefeln durch Stuttgart") mit Christine Prayon, Eric Gauthier & Jens-Peter Abele, Vincent Klink, Eva Leticia Padilla Band, Toba Borke & Pheel.

Vorverkauf: THEATERHAUS - Kartentelefon: 07 11/4020-720.



Der Klick zum

LIED DES TAGES



Die aktuelle StN-Kolumne:



DER GENTLEMAN

Vor seinem Laden an der Ecke Senefelder-/Leuschnerstraße steht eine Bierbank. Wenn Duncan Smith Zeit hat, setzt er sich und macht das, was einen Fotografen vom Knipser unterscheidet: Er beobachtet die Welt. Wenn er in seinem Kiez herumspaziert, kennt er die Leute, die zur Methadon-Ausgabestelle gehen, die Ecken der Junkies und Stricher. In den vergangenen fünf Jahren, seit er im Westen der Stadt seine Rock Star Photo Gallery bespielt, ist Herr Smith für die Nachbarn eine Vertrauensfigur geworden. Immer ansprechbar auf seiner Bank oder im Laden, wo hinter Glas die Bilder seiner Helden hängen: Lemmy Kilmister, der Untote von der Band Motörhead, die toten Legenden Jimi Hendrix, Johnny Cash, Miles Davis. Schöne, seltene Bilder, oft signiert, für den Kunden zwischen 100 und 600 Euro zu haben.

Duncan sagt, er wolle ein Stück Popkultur bewahren, das Vermächtnis wegweisender Musiker, die alle irgendwann mal auch in Stuttgart waren. Etliche schon lange, bevor er geboren wurde. Manche haben in der Stadt nur gespielt, andere sind eine Weile in der Gegend hängen geblieben, wie in den Achtzigern der große Cream-Bassist und Sänger Jack Bruce. Im November 2014 war Duncan mit dem Stuttgarter Fotografen Werner Pawlok bei der Beerdigung des Musikers. Und fängt man mal an zu plaudern, dann gibt es diese Geschichten: Mike Oldfields Vater lebte in Stuttgart, in ihrer schlechten Zeit auch Tina Turner, ebenso eine Tochter der Gitarren-Legende Hank Marvin von The Shadows …

Hinter dem Schaufenster der Galerie, einem wohnzimmergroßen Raum mit Büronische und Keller, steht oft eine Vespa, Baujahr 1958, neben einem alten Sessel mit dem Union Jack, der englischen Flagge, über den Polstern. Der überzeugte Roller-Fahrer Duncan Smith wurde 1970 in London geboren, im nördlichen Viertel Highgate. Die Mutter aus Ost-Berlin war vor dem Mauerbau nach Stuttgart gezogen, nach einer Gastro-Ausbildung im Ratskeller ging sie nach London, wo sie ihren Mann kennenlernte, einen Bauingenieur. Als die Familie 1980 nach Stuttgart umsiedelte, sprach Klein-Duncan kein Wort Deutsch. Wenn er heute vor seinem Laden sitzt, wirkt er auch ohne den geringsten Akzent very british. Vielleicht hat das mit ein paar alten Klischees und seinem Stil zu tun: Seefahrerbart, Weste, Bowler oder Schiebermütze.

Heute ist Duncan Smith einer aus Stuttgart, ein weit gereister Mann, der die Eigenheiten des Kessels so sehr liebt, dass ihn der Umgang konsumgeiler Politiker mit der Stadt zornig macht. Er spricht von der Rücksichtslosigkeit gegenüber der Topografie, von der miesen Gestaltung öffentlicher Plätze. Er wohnt in der Bismarckstraße, der gleichnamige Platz ist ein Symbol für die Gentrifizierung der Stadt.

Duncan Smith fühlt sich als passionierter Bewahrer, als Schatz- und Ausgräber. Er sammelt nicht nur Bilder, seit langem arbeitet er auch als Assistent für Mode- und Werbefotografen und schießt selbst professionelle Bilder. Auf seinen Reisen hat er berühmte Menschen kennengelernt. „Eins ist mir dabei aufgefallen“, sagt er, „viele von den Superstars hängen an Kleinigkeiten, sind glücklich über ein Stück Natur.“

Duncan ist noch immer ein zeitloser, ein neugieriger Junge von unten. In Stuttgart hat er einst Friseur gelernt und diesen Job später auch in London ausgeübt – „in einer abgefuckten Wohnung, wo die U-Bahn durch den Garten fuhr“. Er kam wieder zurück nach Stuttgart, wohnte Anfang der Neunziger im Jugendhaus Degerloch, einer damals nur äußerlich verfallenen Hochburg der Subkultur. Die Hip-Hop-Band Die Fantastischen Vier spielte im Haus für einen Hunderter pro Mann, im Umfeld bewegten sich umtriebige Künstler wie Zoran Bihác, heute ein renommierter Video- und Werbespot-Regisseur in Berlin. Lange gab es diesen seltsamen Humus in der Stadt, originelle Pop-Biotope, meist unbeachtet und womöglich deshalb besonders kreativ und produktiv.

Obwohl in London und jahrelang in Berlin zu Hause, zog es Duncan Smith zurück nach Stuttgart. „Die Stadt ist gut für mich“, sagt er, „in ein paar Minuten bist du im Wald, das ist der Hammer.“ Er liebt die schwäbischen Eigentümlichkeiten, rühmt die humane Art seiner alteingesessenen Vermieter. Manchmal träumt er vom Leben auf dem Land und ist sich sicher, nach der Landflucht der Gegenwart könnten die Dörfer eines Tages „richtig hip werden“. Wenn die Leute die Schnauze voll haben „vom Schneller-Höher-Weiter der Wirtschaft“. Stuttgart ist ihm genau klein und groß genug, um Stadt und Land zu sein.

Duncan Smith ist einer, der mit seiner Hingabe zur Geschichte der Rockmusik und ihrer Künstler im inneren Kreis gelandet ist, vollkommen damit zufrieden, mit seinen Jobs gerade mal so viel Geld zu verdienen, wie er zum Leben braucht. Einer seiner besten Freunde ist der Fotograf Philip Townsend, ein bedeutender Londoner Bild-Pionier, der schon die ­Rolling Stones ablichtete, als Jimmy Page (Led Zeppelin) noch in einer Band namens Carter-Lewis and the Southerners spielte.

Auf Duncan Smiths Visitenkarte steht, wohl mit britischer Selbstironie, „Photographer & Gentleman“. Den Gentleman übersetzt man am besten milieu- und klassenbewusst mit „feiner Junge“. – Am 22. Oktober eröffnet die Rock Star Photo Gallery in der Senefelderstraße 56 die Ausstellung „I’m a Rocker“ mit Arbeiten des Heidelberger Fotografen Martin Häusler. Offizieller Sponsor der Show ist die Band Motörhead. Duncan sagt: Lemmy forever.



BEITRÄGE schreiben im LESERSALON



FRIENDLY FIRE:

NACHDENKSEITEN

INDYMEDIA LINKS UNTEN

BLICK NACH RECHTS

INDYMEDIA

STÖRUNGSMELDER

FlUEGEL TV

RAILOMOTIVE

EDITION TIAMAT BERLIN

Bittermanns Fußball-Kolumne Blutgrätsche

VINCENT KLINK

KESSEL.TV

GLANZ & ELEND

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1861 - 1875

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530
01.10.2015

30.09.2015

28.09.2015
26.09.2015

24.09.2015

22.09.2015
21.09.2015

19.09.2015

17.09.2015
15.09.2015

12.09.2015

10.09.2015
08.09.2015

05.09.2015

03.09.2015
01.09.2015

31.08.2015

29.08.2015
27.08.2015

25.08.2015

24.08.2015
20.08.2015

18.08.2015

13.08.2015
11.08.2015

08.08.2015

07.08.2015
05.08.2015

03.08.2015

29.07.2015

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2017 AD1 media ·