Bauers Depeschen


Samstag, 29. August 2015, 1513. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20150829





FLANEURSALON LIVE am Sonntag, 18. Oktober im Theaterhaus - Buch-Präsentation ("In Stiefeln durch Stuttgart") mit Christine Prayon, Eric Gauthier & Jens-Peter Abele, Vincent Klink, Eva Leticia Padilla Band, Toba Borke & Pheel.

Vorverkauf: THEATERHAUS - Kartentelefon: 07 11/4020-720.



Der Klick zum

LIED DES TAGES



Die aktuelle StN-Kolumne "Joe Bauer in der Stadt"



WELTMÄNNISCH

Es war schwül und feucht, als ich am Morgen über den Marktplatz und den Schillerplatz ging. Die Belagerung des Rathauses, der Stiftskirche und des Alten Schlosses ist in vollem Gang. Ich weiß nicht, ob der Rummel etwas damit zu tun hat: Vor meinen Augen kommt der Herr Oberbürgermeister aus dem Rathaus und eilt unter urban-gelassener Nichtbeachtung weiter Kreise der Bevölkerung in die nächste Apotheke.

Männer und Frauen, die am Vormittag rund ums Rathaus Tische und Bänke in ihren Lauben zurechtrücken, tragen ­Uniformen. Es handelt sich um eine Art androgyner Kostüme: Geschlechter übergreifend hat man das Personal in Lederhosen und karierte Hemden gesteckt.

Das Stuttgarter Weindorf ist heute auch ein Trachtennest, voll geil auf Zeitgeist getrimmt: Die Landeier-Klamotten aus dem Retro-Koffer heißen offiziell „City-Trachten“. Und ihre Erfinder nennen diesen ­Folklore-Kommerz ernsthaft „urban“.

Längst gebrauche ich das einst edle Wort „urban“ nur noch in Ausnahmefällen. Seit in den Städten der totale Konsum von Komakäufern in Shopping- und ­Fast-Food-Zentren ausgelebt wird, ist der Begriff „urban“ zu einem Hohlwort der Marketing-Abteilung verkommen. Jeder Saftladen nennt Kraut und Rüben heute „urban“ und spricht es cool amerikanisch aus: „örbän“.

Der Begriff wird im Duden und im Brockhaus mit „städtisch, weltmännisch, gebildet“ definiert. Man geht also mit weltmännisch gefüllter Krachledernen und stramm geschnürtem Mieder aufs städtische Weindorf und bestellt sich, international gebildet, des Metzgers „Ox to go“.

Das „Urban“-Gelaber vor dem Hintergrund der Ochsen zum Mitnehmen ist nichts anderes als der Versuch, mit einem anderen Wort für „modern“ die Trollinger-Backen aufzublasen. „Moderne Trachten“ klänge ja selbst in einem Kessel ziemlich dumm, wo Rathaus-Politiker bis heute glauben, „Stadtbelebung“ stelle man am besten mit Bier- und Weinfesten her. Gleichzeitig verbieten sie Alkohol auf öffentlichen, meist schäbig gestalteten Plätzen, damit ihre Jungs & Mädels keinem nach dem Leben trachten. Bei Zuwiderhandlung kommt die Trachtengruppe der Polizei und schleppt die armen Freiluft-Trinker vor den Strafrichter in der Urbanstraße, benannt nach dem Schutzpatron der Weinbauern.

Die Lauben-Froschperspektive beim Blick auf die Urbanität der Stadt ist so landpomeranzig wie der Glaube, weltläufiges Großstadtklima entstehe, wenn man die Stadt mit den immer gleichen Beton- und Glasklötzen für Hotels und Büros, Konzernläden und Luxusapartments zustellt. Da klingt es fast rührend, wenn die SPD angesichts der geplanten Opernsanierung samt einem Interimsbau für zwanzig Millionen Euro mitten im Schlossgarten wahres urbanes Leben mit den – wohl bei einem guten Stadtplaner entlehnten – Sätzen verteidigt: „Eine Stadt wird nicht dadurch definiert, was sie wo wie baut. Stadtprägend sind gerade auch die Räume, die nicht bebaut sind . . . Plätze, die zum Verweilen einladen und Kommunikation fördern, sind elementarer Bestandteil einer Stadtarchitektur.“

Elementar in Stuttgart aber sind Plätze, die zum Kommerz einladen. Des Volkes Lust auf Konsum-Uniformierung zeigt sich im Übrigen nicht nur beim Weindorf-Gelage, dem innerstädtischen Vorspiel aufs Volksfest auf dem Wasen. In einem Laden in der Hirschstraße liegen neben Dirndl und Lederhose auch schon Halloween-Trachten bereit. Und bald darauf trägt man wieder Nikolausmützen auf dem Weihnachtsmarkt, der nächsten Ballermann-Station im weltmännischen Event-Programm. Ich bin mir sicher, dass sich schon demnächst ­irgendwo in Tschechien oder China aus irgendwelchen Rauschgoldengel­Depots „City-Trachten“ auch für das Glühweindorf fabrizieren und bei uns verhökern lassen. Brauchtum made in Germany.

Allerdings gebe ich zu: Es ist alles andere als urban, sich wie unsereins über die Lust auf Landluft zu ärgern, wo der wahre Grund dafür doch mehr als simpel ist: Wichtigstes Teil der Trachten-Mode ist heute die Investierhose. Gefüllt bis zum Platzen. Darauf ein Prosit, bevor ich mich beim Spiel der Stuttgarter Kickers gegen Cottbus unter die blau-weißen Trachte mische.



BEITRÄGE schreiben im LESERSALON



FRIENDLY FIRE:

NACHDENKSEITEN

INDYMEDIA LINKS UNTEN

BLICK NACH RECHTS

INDYMEDIA

STÖRUNGSMELDER

FlUEGEL TV

RAILOMOTIVE

EDITION TIAMAT BERLIN

Bittermanns Fußball-Kolumne Blutgrätsche

VINCENT KLINK

KESSEL.TV

GLANZ & ELEND







 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1861 - 1874

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530
01.10.2015

30.09.2015

28.09.2015
26.09.2015

24.09.2015

22.09.2015
21.09.2015

19.09.2015

17.09.2015
15.09.2015

12.09.2015

10.09.2015
08.09.2015

05.09.2015

03.09.2015
01.09.2015

31.08.2015

29.08.2015
27.08.2015

25.08.2015

24.08.2015
20.08.2015

18.08.2015

13.08.2015
11.08.2015

08.08.2015

07.08.2015
05.08.2015

03.08.2015

29.07.2015

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2017 AD1 media ·