Bauers Depeschen


Dienstag, 25. August 2015, 1511. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20150825

 



JOE BAUERS FLANEURSALON am Sonntag, 18. Oktober, im Theaterhaus. Dazu die Buch-Präsentation: "In Stiefeln durch Stuttgart". Mit Eric Gauthier, Vincent Klink, Eva Leticia Padilla, Toba Borke & Pheel. Durch den Abend führt Christine Prayon. 19:30 Uhr.

Vorverkauf: THEATERHAUS - Kartentelefon: 07 11/4020-720.





LIEBE GÄSTE,

mit sind da ein paar Gedanken durch den Kopf geschwirrt, erst als eher private Sache, irgendwas zu tun. Dann dachte ich mir: Warum soll das Ganze wieder nur ein paar No-Budget-Wurstler und ihren Anhang angehen? Deshalb hier ein Versuch:



Die aktuelle StN-Kolumne:



Der Klick zum

LIED DES TAGES



EIN FEST FÜR FREMDE

Die Welt verändert sich, instinktiv gehe ich wachsamer durch die Stadt. Achte mehr als sonst auf Graffiti an den Hauswänden. Ins Schaufenster des Ostheimer Stadtteilzentrums Gasparitsch in der Rotenbergstraße, benannt nach dem Stuttgarter Antifaschisten Hans Gasparitsch, haben Unbekannte ein übles Zeichen geritzt. Eine Rune? Die erste Beschädigung des Ladens seit der Eröffnung im Herbst 2014. Vielleicht auch eine Kleinigkeit. Alltag.

Der Oberbürgermeister hat gesagt, er müsse uns auf „schwierigere Zeiten“ vorbereiten. Wir müssten „gemeinsam enger zusammenstehen“. Die Prophezeiung „schwierigere Zeiten“ würde bedeuten, dass wir in Stuttgart schon jetzt in einer „schwierigen“ Situation leben. Für einen Teil der Menschen trifft das zu, über die aber reden wir kaum: Erwerbslose, Arme. Der OB dachte wohl, „schwierigere Zeiten“ klinge milder als „schwierige“. „Etwas Größeres“ klingt ja auch harmloser als „etwas Großes“.

Es läge nahe, die Sätze des Oberbürgermeisters als Floskeln abzutun. Und es wäre falsch. Die Vorstellung, dass die Menschen in einer Stadt zusammenstehen, mag etwas Idealistisches haben. Gleichzeitig ist sie reizvoll, und aufregend – zumal die herrschende Politik heute jeden Gedanken an eine von der Wirklichkeit abweichende Möglichkeit als „wertlos“, „unprofessionell“ oder „gestrig“ abstempelt. Der OB hat von Menschen geredet, die aus ihrer Heimat flüchten und zu uns kommen. Über die Gründe ihrer Flucht zu urteilen, steht mir nicht zu. Das Gerede über die Fluchtmotive ist mir angesichts der Kriege und des Elends zuwider. Wenn einer erfolglos einen Asylantrag stellt, gilt er als „Asyl­betrüger“. Vielleicht haben Sie mal erfolglos einen Antrag auf eine Kur gestellt. Sind Sie dann ein „Krankenkassenbetrüger“?

Anfang der neunziger Jahre war ich mal als Transporthelfer in Gebieten des Bosnienkriegs. Wir brachten Medikamente und Geld. Eine Gruppe von Frauen sagte uns, sie bräuchten dringend gute Strumpfhosen und Kosmetika. Ich fragte, ob es zurzeit nichts Wichtigeres gäbe. Eine von ihnen sagte: „Gerade jetzt müssen wir unsere Würde und unseren Stolz zeigen. Wir wollen uns schön machen und tanzen gehen, wir müssen in diesem beschissenen Krieg der Welt zeigen, dass wir überleben wollen.“ Da merkte ich, dass ich vom Krieg keine Ahnung hatte.

Seit von „Flüchtlingsströmen“ und „Menschenfluten“ die Rede ist, gehen mir Filme durch den Kopf. Klassische Kinoszenen der Bedrohung: Die Flut wird vom Meer kommen und die Stadt erreichen. Außerirdische von einem fernen Planeten landen heimlich in einer Waldlichtung und dringen in die Stadt ein. Am Bahnhof steigen Gangster aus, reiten in die Stadt, um sie zu zerstören. Dann kommt Gary Cooper. Und ist allein.

Mag man meine Betrachtung dieser existenziellen Symbolik für naiv halten, so erinnert sie mich doch an den Einwurf des Rathaus-Chefs: Um Herr der Lage zu werden, müssen die Menschen in der Stadt „zusammenstehen“. Sich solidarisieren.

Und jetzt verweise ich auf meinen Denkfehler, auf einen falschen Vergleich, entstanden aus meinen Kinobildern: In unseren angeblich „schwierigeren Zeiten“ haben wir es weder mit einer Naturkatastrophe zu tun, noch werden wir von Außerirdischen oder gar Gangstern bedroht. Zu uns kommen Menschen, die dringend unsere Hilfe brauchen. Exakt darin besteht die große Chance, den OB-Appell nicht als Floskel, sondern als große Herausforderung zu begreifen: Diese Stadt, dieses Stuttgart, hat trotz aller konservativen Strömungen eine liberale Tradition, eine Geschichte der Aufgeklärtheit und des Einfallsreichtums. Diese immer noch wohlhabende Stadt kann zeigen, dass sie in der Lage ist, Schwierigkeiten solidarisch zu lösen. Wie selten zuvor gilt das Motto: Wir müssen aus der Not (die keine große ist) eine Tugend machen.

Schon jetzt ist die Hilfsbereitschaft enorm. Ehrenamtliche, Vereine, Initiativen wie „Welcome Refugees“ tun, was sie können. Und der Oberbürgermeister kann da eine wichtige Rolle spielen: Die Bürger müssen lernen, die Begegnung mit Fremden nicht als Konflikt, sondern als große Chance zu sehen: Es erwarten sie menschliche Abenteuer voller inspirierender Überraschungen. Begegnungen – das lernt man definitiv im Kino – verändern Menschen, ihre Sichtweise, ihr ganzes Leben. Oft schaffen Begegnungen unter Fremden einen neuen Lebenssinn. Das Gefühl entsteht, etwas Nützliches zu tun, zu helfen. Aber mit Vergnügen, meine Damen und Herren!

Das alles mag dem einen oder anderen zu romantisch klingen. Und vielen zu unrealistisch. Ich höre die Einwände: „Ja, aber … das ist doch alles ein organisatorisches, ein finanzielles Debakel.“ In Wahrheit spielt sich das Problem auf zwei Ebenen aber: auf einer logistischen und einer psychologischen. Die Solidarität im Umgang mit den Geflüchteten, mit den Neuankömmlingen, kann in Stuttgart mit seinem liberalen Bürgertum durchaus zu einem Fest fürs Leben werden. Beispiel: Wenn man Flüchtlinge in Räumen der Schleyerhalle unterbringt, ist doch gleichzeitig ein internationales Fest der Solidarität mit ihnen in der Schleyerhalle vorstellbar. Es geht auch eine Nummer kleiner: Stadtteilfeste als Zeichen des Zusammenstehens gegen Vorurteile, gegen Rassismus, gegen die faschistische Gesinnung, die sich immer mehr auch unter Leuten ausbreitet, die behaupten, keine Nazis zu sein (und verharmlost werden). Angesichts der Flüchtenden sollten wir an das Mögliche denken: Es gibt viele Menschen, darunter zahlreiche junge, die diese politische Herausforderung als Helfer mit Spaß und Freude annehmen. Einem guten OB werden in schwierigen Momenten einige Möglichkeiten der solidarischen Mobilisierung einfallen: Wir haben viel Kultur in der Stadt. Bühne frei!



BEITRÄGE schreiben im LESERSALON



FRIENDLY FIRE:

NACHDENKSEITEN

INDYMEDIA LINKS UNTEN

BLICK NACH RECHTS

INDYMEDIA

STÖRUNGSMELDER

FlUEGEL TV

RAILOMOTIVE

EDITION TIAMAT BERLIN

Bittermanns Fußball-Kolumne Blutgrätsche

VINCENT KLINK

KESSEL.TV

GLANZ & ELEND





 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1861 - 1875

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530
01.10.2015

30.09.2015

28.09.2015
26.09.2015

24.09.2015

22.09.2015
21.09.2015

19.09.2015

17.09.2015
15.09.2015

12.09.2015

10.09.2015
08.09.2015

05.09.2015

03.09.2015
01.09.2015

31.08.2015

29.08.2015
27.08.2015

25.08.2015

24.08.2015
20.08.2015

18.08.2015

13.08.2015
11.08.2015

08.08.2015

07.08.2015
05.08.2015

03.08.2015

29.07.2015

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2017 AD1 media ·