Bauers Depeschen


Montag, 24. August 2015, 1510. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20150824

 



Der Klick zum

LIED DES TAGES



LIEBE GÄSTE,

nach kurzer Verletzungpause geht es wieder los: zum Start eine Fußball-Kolumne, von morgen an wieder Stadt-Geschichten. Und selbstverständlich wie immer die leidige Veranstaltungs-Propaganda für eine schöne Sache:



JOE BAUERS FLANEURSALON am Sonntag, 18. Oktober, im Theaterhaus.

Die Stadt-Revue mit der Buch-Präsentation: "In Stiefeln durch Stuttgart".

Mit Vincent Klink, Eric Gauthier, Eva Leticia Padilla Band, Toba Borke & Pheel. Durch den Abend führt Christine Prayon. -

Vorverkauf: THEATERHAUS - Kartentelefon: 07 11/4020-720.



Die aktuelle StN-Bundesliga-Kolumne:



DER PATRIOT

Schon nach dem zweiten Spieltag hat die Liga ihre Gefolgschaft wieder im Griff, als gäbe es keinen Anfang und kein Ende in diesem Geschäft. Ganz nebenbei: Der deutsche Fußball schafft mehr als 100 000 Arbeitsplätze. Seine ökonomische Bedeutung wird hierzulande allerdings weit weniger diskutiert als die Frage, ob sich die Bayern-Profis in dieser Saison noch mit Nikolausmütze oder schon in kurzen Ärmeln als Meister feiern lassen. Klar ist nach dem zweiten Spieltag, dass es auch keinen Sinn hätte, sie nur noch mit zehn Mann gegen den Rest der Liga antreten zu lassen. Dann landet eben, wie gegen Hoffenheim, ein Elfmeter-Ball des Gegners am Pfosten, und am Ende feiert wie immer Guardiola.

Die Bundesliga-Dominanz der Bayern ist in München ohne Nebensache, weil ihre sportlichen Erfolge ja erst nach der Tour durch Europas erste Liga die Weltmarkt-Profite im Merchandising-, Fernseh- und Werbegeschäft einfahren. So gesehen stellt sich ernsthaft die Frage, ob es wirklich noch sinnvoll ist, wenn sich die nationalen Teams in der Hoffnung auf ein Wunder bis zur Schmerzgrenze gegen die Superstar-Truppe verausgaben – oder besser gleich mit Platz- und Zeugwart im Angriff antreten, um die Profis für das nächste Spiel gegen einen ebenbürtigen Gegner zu schonen. Von einer Wettbewerbsverzerrung würde ich in diesem Fall nicht reden. Geschäft ist Geschäft. Das liegt am System.

Ach ja, das System. Noch nie, sage ich mal gefühlsmäßig, hat man beim VfB vor der Saison so viel über das „System“ geredet wie seit der Verpflichtung des Trainers Alexander Zorniger. Der Coach aus der Heimat, nicht besonders redegewandt, aber schwäbisch-erdverbunden, predigt eine Art Überfall-Fußball. Die totale Veraus­gabungs-Athletik. Etwas über die Symbolik dieser Kraftmeierei lässt sich im Magazin „11 Freunde“ nachlesen: Zorniger verweist darin auf ein Zitat aus dem Spielfilm „Der Patriot“ mit den Worten: „Da sagt Mel Gibson zu seinen Leuten: ,Ich erwarte von euch nur eins: dass ihr auch die zweite Patrone abfeuert.’ Das erwarte ich auch von meinen Spielern. Wer bereit ist, den zweiten Laufweg zu gehen, der geht auch den dritten und den vierten.“

„Der Patriot“ ist ein derbes, verkitschtes Schlachtendrama über den amerikanischen Unabhängigkeitskrieg des 18. Jahrhunderts mit dem Australier Mel Gibson in der Hauptrolle. Wohl nicht zufällig hat es der Fußballtrainer zu seinem Philosophie­Vorbild erkoren: Gedreht hat den Historienschinken anno 2000 der erfolgreiche Hollywood-Regisseur Roland Emmerich, wie Zorniger waschechter Schwabe.

Wenn die zweite Patrone bisher im Lauf blieb, wenn der VfB in zwei Spielen null Punkte und sechs Gegentore einfuhr, dann hat das womöglich mit einer Kommunikationspanne zwischen Befehlshaber und Befehlsempfänger in der großen Fußballschlacht zu tun. Von dem ehemaligen Barca-Spieler Xavi gibt es ein Zitat, das ich mir immer wieder auf der Zunge zergehen lasse. Gefragt, ob es möglich sei, im Fußball Perfektion zu erreichen, sagte er: „Schwer zu sagen, aber auf dem Weg dorthin hilft es auf jeden Fall zu wissen, WARUM man etwas tut. Ein Beispiel: Es ist eine Sache, Spieler anzuweisen, sie sollen eine sehr hoch stehende Verteidigung spielen, wo die Außenspieler nach vorn drängen und die Gegner überlaufen. Aber den Spielern zu erklären, warum sie das genau auf diese Art und Weise tun sollen, ist viel effektiver. Wenn Spieler verstehen, warum sie etwas auf eine bestimmte Art und Weise machen, dann kann das den Unterschied ausmachen gegenüber denen, die nur strikt irgend­welchen Anweisungen folgen. Auf dem Feld verläuft nie alles nach Plan. Erst wenn Spieler das Denken hinter der Taktik verstehen, können sie eigenständig auf bestimmte Situationen reagieren.“

Ich fürchte, dahinter verbirgt sich das ganze Geheimnis des Zusammenspiels von Trainer und Spielern. Der Trainer kann seine Spieler nur ein System spielen lassen, das sie auch verstehen. Dafür aber muss der Trainer erst die Spieler und die Chemie seiner Mannschaft begreifen. Sonst geht die Patrone nach hinten los.



BEITRÄGE schreiben im LESERSALON



FRIENDLY FIRE:

NACHDENKSEITEN

INDYMEDIA LINKS UNTEN

BLICK NACH RECHTS

INDYMEDIA

STÖRUNGSMELDER

FlUEGEL TV

RAILOMOTIVE

EDITION TIAMAT BERLIN

Bittermanns Fußball-Kolumne Blutgrätsche

VINCENT KLINK

KESSEL.TV

GLANZ & ELEND





 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1861 - 1875

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530
01.10.2015

30.09.2015

28.09.2015
26.09.2015

24.09.2015

22.09.2015
21.09.2015

19.09.2015

17.09.2015
15.09.2015

12.09.2015

10.09.2015
08.09.2015

05.09.2015

03.09.2015
01.09.2015

31.08.2015

29.08.2015
27.08.2015

25.08.2015

24.08.2015
20.08.2015

18.08.2015

13.08.2015
11.08.2015

08.08.2015

07.08.2015
05.08.2015

03.08.2015

29.07.2015

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2017 AD1 media ·