Bauers Depeschen


Dienstag, 30. Juni 2015, 1484. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20150630

 



Und noch ein Aufruf!

FLANEURSALON AM FLUSS

Das Leben ist hart: Würden sich nur noch 25 der Leserinnen und Leser dieser Seite jeweils 2 Karten im Vorverkauf besorgen, wäre ich bis Samstag aus dem Gröbsten raus, der Rest ergibt sich: Am 4. Juli steigt der Flaneursalon am Fluss, unser Hafenpicknick am Neckarufer. Überdachtes, mit Theaterhaus-Stühlen ausgerüstetes Gelände. Ab 16 Uhr offener Grill, Show ab 18.45 Uhr. Die Bühne ist ein Eisenbahnwagen, und es machen gute Künstler mit bei herrlichem Sommerwetter, beim Sonnenuntergang am Wasser: die wunderbare Folk-Sängerin Ginger Redcliff, der berührende Chor rahmenlos & frei von der Vesperkirche, die junge Band The Tremolettes, das virtuose Ekkehard Rössle Duo, der Berliner Poet Wiglaf Droste, der Loser Joe Bauer.

INFOS UND VORVERKAUF: MUSIC CIRCUS - Kartentelefon: 07 11 / 22 11 05.

KLEINES EINSTIMMUNGS-VIDEO: HAFENPICKNICK



LIED DES TAGES



Die StN-Kolumne "Joe Bauer in der Stadt":



WO DIE TOTEN ERWACHEN

Die Menschenschlange vor dem Geldautomaten am Wilhelmsplatz war lang. Länger als vor einer Athener Bank und der ­Gelateria Old Bridge in der Bolzstraße. Ich nahm mir vor, anderntags den Hoppenlau-Friedhof zu besuchen.

Die Stadt hat sich unglaublich verändert in den vergangenen Jahrzehnten, heute wirkt sie im Sommer fast großstädtisch überfüllt. Vor dreißig Jahren noch erinnerte Stuttgart an eine geschlossene Anstalt, oft nur mit viel Mühe und guten Kontakten zu den heimischen Kneipenwirten zu knacken.

Am letzten Juni-Samstag des zurückkehrenden Sommers kam ich am Nachmittag aus dem Westen, wo die Leute in sechzig Hinterhöfen Flohmärkte abhielten, um sich näher zu kommen. Es gibt wunderschöne, verborgene Hinterhöfe in der Stadt: im atemraubend dicht besiedelten Westen mit seinen Parkplatz-Katastrophen sind es wahre Überlebensinseln. Nebenbei, am Hölderlinplatz, veranstalteten die Geschäftsleute ihr „Laden-Hopping“, eine Art Floh-Hüpfen mit Drinks & Speisen im totalitären Konsumstaat der Gegenwart.

Auf dem Kleinen Schlossplatz spielten Musiker, wie man sie nicht alle Tage erlebt. Mit einem Festival für den schräg tönenden und noch schräger kostümierten Künstler trat das Kunstmuseum gewissermaßen vor seine eigene Tür. Das war ein Genuss, zumal ja viele Leute, vor allem in der Politik, bis heute glauben, ein Museum sei ein Friedhof für antiquierte Dinge – und nicht ein überaus gegenwärtiger Ort zur Beleuchtung der Veränderungen des Lebens.

Vom Schlossplatz ins Leonhardsviertel, weiter zum von allen Stadtplanungsgeistern verlassenen Wilhelmsplatz, wo sich gegenüber die Cash-Kundschaft für etwas Bares die Beine in den Bauch stand. Auf dem Wilhelmsplatz hatte man ein Getränke-Auto in die Betonwüste gestellt, und schon ging es auf dem Gelände zu wie auf dem Straßenfest mit Bargeld-Betrieb im benachbarten Heusteigviertel, wo der Spaziergänger nur mithilfe einer Machete in gewohntem Tempo vorwärtskäme.

Die Event-Stadt hat zum Glück ihre kühlenden grünen Oasen, und so ging ich Tags darauf auf den Hoppenlau-Friedhof, zu Stuttgarts ältestem Gottesacker, der lange schon ein offener Park ist und ein Mahnmal des schändlichen Verfalls.

Oft schon bin ich zufällig in einem Gebeinsgarten gelandet, wie neulich auf dem Fangelsbach-Friedhof. An diesem Sonntag aber hatte ich mit gutem Grund die Hoppenlau angesteuert. Der Koch, Autor und Musikant Vincent Klink hat in seiner gleichnamigen Edition die Neuausgabe eines 1991 in der Reihe „Marbacher Magazine“ erschienenen Buchs herausgebracht, diesmal unter dem Titel „Die Gräber der Dichter auf dem Stuttgarter Hoppenlau-Friedhof“. Als Autoren des 420 Seiten starken, mit 68 Abbildungen geschmückten Werks (24 Euro) mit zahlreichen neu hinzugefügten Fakten zeichnen Waltraud und Friedrich Pfäfflin. Und in seinem Essay „Poesie auf Gräbern“ beschreibt Udo Dickenberger die Geschichte und die literarischen (oft nicht mehr lesbaren) Inschriften des Friedhofs. 1626 wurde er zur Pestzeit im Nordwesten der Stadt, nicht weit vom „Großen See“ (in der Nähe des heutigen Katharinen-Hospitals), angelegt: „Der zwischen der heutigen Rosenbergstraße, dem Holzgartenweg und dem Berliner Platz gelegene, mehr und mehr durch Hochbauten eingefriedete Begräbnisplatz lag im 18. Jahrhundert noch ein Stück vor der Stadt.“

Heute ist er ein zentrales Open-Air­-Museum, leider aber sind die meisten Zeugnisse der Geschichte der Umwelt­verschmutzung und kulturlosen Schläfern im Rathaus zum Opfer gefallen. Im vergangenen Jahr, nach vielen Protesten und Initiativen der Bürger, hat man mit der Restaurierung der Grabmale begonnen. Die Bauzäune erzählen davon.

Das neue Buch ist nicht nur ein wertvolles Verzeichnis mit den Biografien berühmter Dichter, Verleger und Künstler wie Wilhelm Hauff, Christian Friedrich Daniel Schubart, Johann Friedrich Cotta, Johann Heinrich Dannecker. Es ist eine poetische Schatztruhe: spannend wie ein Abenteuerroman.

Nehmen wir die Geschichte des Hoppenlau-Toten Ernst Eugen Freiherr von Hügel, württembergischer Kriegsminister von 1829 bis 1842. Vor der Schlacht von Waterloo sagte er voraus, wo Napoleon den britischen Herzog Wellington angreifen werde. „Der Erfolg Wellingtons gibt Hügel recht“, heißt es im Buch. „Wellingtons Sieg könnte auch der von Hügel genannt werden.“ Waterloo hat also ein Schwabe gewonnen. Der eine oder andere könnte sich fragen: Was hat ein Militärstratege unter den Dichtern zu suchen – hätte nicht Wilhelm Hauff zwei Jahre lang bei Hügel als Hauslehrer gewirkt (Hauffs Hoppenlau-Stätte ist bis heute halbwegs erhalten, seine Lyra allerdings hat man in den fünfziger Jahren des vorigen Jahrhunderts gestohlen).

Das Buch verfolgt Spuren, die sich zu einer großartigen Erzählung über Stuttgart zusammenfügen. Wer damit durch den Friedhof spaziert, trägt so etwas wie das Drehbuch eines historischen Roadmovies bei sich. Man gelangt von Station zu Station, von Episode zu Episode, sucht sich einen Rastplatz zwischen den Gräbern, liest vom Leben der Verstorbenen, erkennt Zusammenhänge, bis Bilder und Szenen, manchmal sogar Töne und Klänge aus der Stille des Ortes erwachsen. Es gilt der Satz, wonach man den Charakter einer Stadt am besten auf den Totenäckern begreift.

Bis in die 1870er Jahre hinein wurden auf dem Hoppenlau-Friedhof Tote begraben. Eduard Mörike, der fleißige Stadtläufer, der oft an diesem Ort verweilte , wurde nach seinem Tod am 4. Juni 1875 bereits auf dem neuen Pragfriedhof beerdigt.

Zum Abschluss besuche ich die Hoppenlau-Nische mit dem jüdischen Friedhof, angrenzend ans Hotel Maritim. An der Mauer, vor einem umgestürzten Grabstein, liegt eine „Bild“-Zeitung vom Vortag, umringt von leeren Wodka-Flaschen und Zigarettenschachteln. Fern des Partymülls sitzt eine junge Frau mit ihrem Baby auf einem Teppich zwischen den Gräbern. Es ist ein schöner Sommersonntag, und die Frau im Schatten liest ein Buch.



BEITRÄGE schreiben im LESERSALON



FRIENDLY FIRE:

NACHDENKSEITEN

INDYMEDIA LINKS UNTEN

BLICK NACH RECHTS

INDYMEDIA

STÖRUNGSMELDER

FlUEGEL TV

RAILOMOTIVE

EDITION TIAMAT BERLIN

Bittermanns Fußball-Kolumne Blutgrätsche

VINCENT KLINK

KESSEL.TV

GLANZ & ELEND



 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1861 - 1875

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500
27.07.2015

25.07.2015

24.07.2015
22.07.2015

21.07.2015

19.07.2015
18.07.2015

15.07.2015

12.07.2015
09.07.2015

06.07.2015

07.07.2015
05.07.2015

04.07.2015

03.07.2015
02.07.2015

30.06.2015

27.06.2015
24.06.2015

23.06.2015

21.06.2015
20.06.2015

19.06.2015

17.06.2015
16.06.2015

13.06.2015

11.06.2015
09.06.2015

06.06.2015

05.06.2015

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2017 AD1 media ·