Bauers Depeschen


Samstag, 20. Juni 2015, 1479. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20150620

----------------------------------------------------------------- 



TERMIN:

Gegendemo am diesem Sonntag um 12.30 Uhr auf dem Stuttgarter Schlossplatz. Wider die "Demo für alle" - Aufmarsch der Homophoben und Rechten "gegen sexuelle Vielfalt".



Flaneursalon am Samstag, 4. Juli, am Neckarufer:

STUTTGARTS 3. HAFENPICKNICK

VORVERKAUF: MUSIC CIRCUS - Kartentelefon: 07 11 / 22 11 05.

Unser Hafen-Gelände ist überdacht.



Hier noch eine StN-Kolumne vom vergangenen Dienstag, mache ohnehin gerade Pause



EIN BISSCHEN KUHN

Werte Event- und PR-Agenturen, schicken Sie mir bitte nicht dauernd E-Mails mit dem Betreff „Reminder“. Mir ist das deutsche Wort „Erinnerung“ noch geläufig, und Ihre Reklamefuzzi-Angebote werden nicht gewichtiger, wenn Sie einen englischen Begriff als Gedächtnisstütze für Ihre Opfer bemühen.

Rein Reminder-technisch muss ich heute darauf hinweisen, dass Fritz Kuhn, in Fachkreisen auch als Stuttgarter Oberbürgermeister bekannt, Ende Juni seinen 60. Geburtstag feiert. Dann ist er seit fast zweieinhalb Jahr als Rathaus-Chef im Amt, und keiner kann ihm vorwerfen, er habe seine Arbeit nicht mit größtmöglicher Diskretion erledigt. Manchmal ist er dank seiner ans jeweilige Fußvolk angepassten Kostümierung dermaßen inkognito unterwegs, dass man ihn glatt für den Stuttgarter Amtsboten halten könnte.

Da Herr Kuhn vor seiner OB-Tätigkeit an vorderster Stelle als grüner Realo und Propagandist gearbeitet hat, wäre es weltfremd, von ihm Dinge zu erwarten, die sich auch nur ansatzweise von der Politik seines Vorgängers Schuster und dessen Befehlshabern unterscheiden. Seinen Wahlkampf-Erfolg hat Kuhn in erster Linie seinem von der CDU unterstützten Gegner zu verdanken. Der Stuttgarter Marketing- und Shopping-Feldzug hatte bei der OB-Wahl 2012 noch nicht so viel geistigen Flurschaden hinterlassen, dass die Bürger Lust auf ein Stadtoberhaupt aus der Reklamebranche hatten. Der Gegenkandidat Turner war – wie zuvor der schwarze Rambo Mappus im Fall Kretschmann – Kuhns bester Wahlhelfer (ich habe den amtierenden OB übrigens auch gewählt, das wird man ja wohl mal sagen dürfen, in einem freien Land).

Die Entscheidung für Kuhn war für etliche seiner Unterstützer an der Urne nicht immer politisch begründet. Sie dachten auch an die armen Menschen, etwa aus dem Kulturbetrieb, die regelmäßig Pflichttermine im Rathaus absolvieren müssen. Ihre Devise: Mit einem nur von Marketingfiguren gecoachten Pragmatiker lässt sich womöglich etwas leichter reden als mit einem totalen Marketing-Schreier im Dienste der Neoliberalen. Der eine oder andere glaubte wohl auch, mit Kuhn, auch Fritzle genannt, kehre eine neue „Bürgernähe“ ein, eine Politik, die Grüne gern mit der Floskel „Transparenz“ verkaufen.

Wir Lebensrealos haben dabei nicht erwartet, der OB werde wie weiland König Wilhelm II. mit zwei antirassistisch getauften Hunden namens Ali und Rubi durch Stuttgarts Straßen spazieren. Wir hofften höchstens, er könne auch mal auf unbürokratische Weise seine Bürotür öffnen und auf unorthodoxe, gar coole Art ein Problem lösen. Zum Zeichen seiner Bürgernähe aber setzt er sich lieber mit Joppe in die Kutsche beim Volksfest-Umzug oder mit Rucksack auf die VIP-Tribüne bei Kulturereignissen.

So viel ist klar: Politisch gerissen hat er bisher so gut wie nichts. Weder beim Bau von Wohnungen, noch beim Abbau von Feinstaub. Bei der Renovierung der Staatsoper (einem der weltweit größten Dreispartenhäuser) operiert er bisher so ziellos wie gegenüber den Kulturarbeitern im Schatten der Subventionsbühnen. Und die Kritik an Stuttgart 21 spielt er zum Problem der „Tiefbahnhofsgegner“ herunter. Als ob er, ein versierter Machtpolitiker, nicht wüsste, dass S 21 nur am Rande mit einem Bahnhof zu tun hat. Dass es in Wahrheit um Immobiliengeschäfte geht, die Stuttgarts städtebauliches Gesicht und soziale Strukturen schon jetzt gravierend verändern.

Als Baustellen-Buchhalter nicht unbedingt geeignet, führe ich Kuhns Mängelliste hier nicht weiter. Interessant finde ich eine andere Frage: Wie repräsentiert der Oberbürgermeister diese Stadt? Wie verkörpert er sie? Als Charmeur oder Zirkusdirektor hat er wenig Talent. Der Hinweis, es gäbe Wichtigeres zu tun, als den Entertainer zu spielen, wäre angesichts des PR-Rummels in der Politik unglaubwürdig: Der OB ist sich ja auch nicht zu schade, seine Präsenz bei der Kneipenübertragung eines Fußballspiels von seinen Werbeleuten organisieren und verbreiten zu lassen.

Die meiste Zeit allerdings wirbt der OB für seine Politik mit Schweigen. Abwarten. Aussitzen. Patzer vermeiden. Hin und wieder auf einem läppischen Nebenschauplatz wie der Altstadt-Prostitution einen „Masterplan“ verkünden, ohne das stadtplanerische Desaster des Viertels auch nur anzusprechen.

Diese Strategie des Schweigens ist kein Zufall bei einem gelernten Linguisten, der für die Grünen jahrelang die Programme, die Parteientaktik formulierte. Sein wichtigster Job, lässt sich daraus schließen, ist zurzeit nicht der Einsatz für die Lebensqualität seiner Stadt, sondern die Wahlkampfhilfe für den grünen Ministerpräsidenten. Dessen Beliebtheit als schwäbischer Landesgroßvater mit Folklore-Bonus darf das grüne Rathaus der Landeshauptstadt auf keinen Fall schwächen. Ganz Parteisoldat und Grünen-Stratege, blockiert der OB deshalb regelmäßig jede Opposition gegen seine Politik der kalkulierten Nichtpolitik nach dem Motto: „Ihre Kritik, meine Damen und Herren, kann ich verstehen. Aber die herrschenden Verhältnisse werden wir nicht ändern, solange ich im Sinne der Herrschenden herrsche.“

Dies heute nur mal zur Erinnerung.

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1861 - 1874

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500
27.07.2015

25.07.2015

24.07.2015
22.07.2015

21.07.2015

19.07.2015
18.07.2015

15.07.2015

12.07.2015
09.07.2015

06.07.2015

07.07.2015
05.07.2015

04.07.2015

03.07.2015
02.07.2015

30.06.2015

27.06.2015
24.06.2015

23.06.2015

21.06.2015
20.06.2015

19.06.2015

17.06.2015
16.06.2015

13.06.2015

11.06.2015
09.06.2015

06.06.2015

05.06.2015

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2017 AD1 media ·