Bauers Depeschen


Samstag, 06. Juni 2015, 1472. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20150606

 --------------------------------------------------





LIED DES TAGES



Die aktuelle StN-Kolumne "Joe Bauer in der Stadt":



WIE IN ROM

Es sind viele Menschen in der Stadt, in ­dieser ersten Juni-Woche des Jahres 2015. An vielen Plätzen hat man Wasser- und Spülbecken aufgebaut, damit die Leute ihre Flaschen füllen, ihre kokelnden Rucksäcke löschen und ihre Äpfel waschen können. Viele halten auch ihre Birne unter den ­Wasserhahn, weil sie so rot ist wie der Uniform-Schal um ihren Hals.

Auch unseren Schiller auf dem gleichnamigen Platz haben die Frommen in eine rote Fahne gehüllt, als spielte er beim VfB, und neben dem Denkmal werden Devotionalien verscherbelt: „Luthersocke“, „Trendbrause“, „Regen­bogenfisch-Kette“. Schiller denkt sich wohl mal wieder: „Große Seelen dulden still.“

Ich finde es nicht schlimm oder gar ­auf­regend, wenn viele Leute in der Stadt ­herumstolpern und merkwürdige Sachen anstellen. Auch dieser Kelch wird an uns vorübergehen. Manchmal ist das Boot eben voll, und die Menschen in Stuttgart haben das Glück, auf dem Weg in die ­Fremde nicht zu ertrinken wie viele ihrer von Gott vergessenen Brüder und Schwestern.

Es gibt einfache Regeln fern der Heimat. „Wenn du nach Rom kommst“, hat Ambrosius gesagt, „mach es wie die Römer.“ ­Signor Ambrosius von Mailand (339 bis 397) war Politiker, Bischof und einer der wichtigsten Kirchenlehrer; neunhundert Jahre nach seinem Tod wurde er mit dem Ehren­titel „Kirchenvater“ ausgezeichnet.

Schwer zu sagen, wie man seinen Rat heute in der allgemeinen Stuttgarter Internationalisierung umsetzen könnte. „Kommst du nach Heslach, Bruder“, müsste es heißen, „mach es bloß nicht wie die Stammheimer und die Waiblinger.“

Aus Furcht vor der hemmungslosen ­Zuneigung der Jünger Gottes und der ­Kontakthof-Erotik in den Straßenbahnen verschanzen sich viele Einheimische in ihren Wohnungen. Die Klugen unter ­ihnen aber erinnern sich an ihre Lieblingsplätze in der Einsamkeit auf den Hügeln fern des aufgeheizten, mit reichlich Glas und Beton ­versauten Feinstaub-Kessels. Am Bad Berg starte ich zum Joggen durch den Rosensteinpark. Vorbei am Museum, bald darauf den Trampelpfad die Wilhelma-Gehege entlang.

Unterwegs wie Rocky ­Balboa in Pumphose und Kapuzenjacke, kann ich leider keine Notizen und Fotos machen, ich weiß aber, dass ich auf dieser Tour an Eseln, an Kamelen und einem Vogel Strauß vorbeikomme. Da ich die Strecke schon oft gelaufen bin, habe ich eine gewisse Beziehung zu den Tieren aufgebaut und mir Namen für sie überlegt, falls ich eines Tages mit ihnen sprechen muss.

Es wäre nicht besonders originell, eine Eselin nach einer Bürgermeisterin zu taufen oder ein Kamel wegen des K&K-Stabreims Kretsch­mann zu nennen. Dem Vogel Strauß dagegen, diesem Typen mit seinem langen Hals und seinen stolzen Federn am Hintern, habe ich einen Namen gegeben. Meistens steht er, um Bewunderung bemüht, wie ein Säulenheiliger herum, nicht wissend, dass nicht nur die Mexikaner gute Cowboystiefel aus ihm machen. Weil kein Zoologe, kann ich nicht sagen, ob es sich bei meinem Strauß um einen Kerl, um eine Sträußin oder eine Transe handelt. Im Gender-Zeitalter, die Kirchenväter ­werden mir recht geben, ist das wurscht.

Meinen Strauß umgibt die Aura eines ­dörflichen Popstar-Veteranen, sein Posing ist voll fett, und so habe ich ihn mit Blick auf das Gehabe eines früheren DDR-Pfarrers auf den Namen Gauck getauft. Vor Publikum tut der Vogel stets so, als sei er der ­Wilhelma-Chef persönlich.

Ich laufe weiter zum Löwentor und über die Stege – nach den Partnerstädten Lodz, Brünn und Bombay benannt – zum Wartberg, diese in Wirklichkeit wunderschöne Talmulde mit dem Egelsee in ihrer Mitte. In dieser Naturschutz-Landschaft, wegen ihrer Skulpturen auch als „Kunst­station“ ausgeschildert, herrscht eine einzigartige Stille. Immer wenn ich den Teich umrunde, fühle ich mich flink und schwerelos wie das sagenhafte Renn-Tier Strauß, das lange vor meiner Zeit wohl fliegen konnte.

Flugs fliege ich zurück, noch kurz ­hinunter zum Neckar und dann zur Selbstreinigung ins Mineralbad Berg. Die ­Hamburger „Spiegel online“-Redaktion hat das Berg den Kirchentagsgästen in ihren Ausgeh-Tipps empfohlen: „Hier müssen Sie hin.“ Auch hoch im Norden sollte man ­wissen, dass das Berg ein heiliger Stuttgart-Ort ist, ohne Zutritt für Uniformierte mit Sturmgepäck. Weshalb ich Rache geschworen habe: Beim nächsten Hamburger Hafenfest werde ich im Netz die Nachricht ­verbreiten, bei „Spiegel online“ gebe es Freibier mit Fisch: „Da müssen Sie hin!“

Im Berg findet der Gast nicht nur das beste Wasser der Welt, eine paradiesische Parklandschaft und unzählige Vögel, noch schräger als mein Gauck. Wir begegnen auch den beiden Damen und dem Knaben aus der Skulpturen-Werkstatt des heimischen ­Bildhauers Johann Heinrich Dannecker. Als Johann Wolfgang von Goethe 1797 ­Dannecker in Stuttgart traf, hat er sich trotz einer einige Jahre früher erlittenen Wanzen-Attacke in der Stuttgarter Herberge ­Römischer Kaiser von dem Bildhauer mit den Worten verabschiedet: „Nun habe ich Tage hier verlebt, wie ich sie in Rom lebte.“

Sag’ ich doch: Kommst du nach Stuttgart, mach es wie die Römer. Oder worauf du sonst noch scharf bist, coole Luthersocke.



FLANEURSALON LIVE: DER NECKAR RUFT!

Joe Bauers Flaneursalon am Fluss

3. Stuttgarter HAFEN-PICKNICK

Große Samstagsshow am wilden Neckarufer mit:



Ginger Redcliff - die Indie-Königin

The Tremolettes - die beste Band der Welt

Wiglaf Droste - der Poet und Entertainer

Ekkehard Rössle Duo – All that Jazz

rahmenlos & frei - der Chor der Vesperkirche

Joe Bauer - der Levitenleser



Samstag, 4. Juli 2015

Picknick-Gelände mit Grill, geöffnet ab 16 Uhr

Showbeginn: 18.45 Uhr Uhr

Neckarhafen, 70327 Stuttgart

Stahlbau Heil, Mittelkai 12 -16

Anfahrt über B 10, Ausfahrt Hedelfingen

Siehe: STAHLBAU HEIL

VORVERKAUF: MUSIC CIRCUS - Kartentelefon: 07 11 / 22 11 05

° Unser Hafen-Gelände ist überdacht °



BEITRÄGE schreiben im LESERSALON



FRIENDLY FIRE:

NACHDENKSEITEN

INDYMEDIA LINKS UNTEN

BLICK NACH RECHTS

INDYMEDIA

STÖRUNGSMELDER

FlUEGEL TV

RAILOMOTIVE

EDITION TIAMAT BERLIN

Bittermanns Fußball-Kolumne Blutgrätsche

VINCENT KLINK

KESSEL.TV

GLANZ & ELEND





 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1861 - 1874

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500
27.07.2015

25.07.2015

24.07.2015
22.07.2015

21.07.2015

19.07.2015
18.07.2015

15.07.2015

12.07.2015
09.07.2015

06.07.2015

07.07.2015
05.07.2015

04.07.2015

03.07.2015
02.07.2015

30.06.2015

27.06.2015
24.06.2015

23.06.2015

21.06.2015
20.06.2015

19.06.2015

17.06.2015
16.06.2015

13.06.2015

11.06.2015
09.06.2015

06.06.2015

05.06.2015

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2017 AD1 media ·