Bauers Depeschen


Freitag, 15. Mai 2015, 1461. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20150515

--------------------------------------------------------





LIED DES TAGES

(B. B. King +)

 

Die aktuelle StN-Kolumne "Joe Bauer in der Stadt":



DIE PROPELLER DES BÖSEN

Das Flanieren ist eine traditionsreiche Übung, seine Umgebung kennenzulernen. Ein Flaneur streift ziellos durch die Stadt oder die Natur. Weshalb unsereins in vielen Fällen kein richtiger Flaneur ist, eher ein Herumstiefler mit gewissen Absichten. Die unwürdigsten Durch-die-Gegend-Stolperer sind allerdings jene, die Sightseeing-Touren unter dem Etikett „Flanieren“ ­anbieten. Sie sind nicht am Müßiggang, sondern am Geschäft interessiert.

Friedrich Nitzsche hat über das Gehen, über das Zusammenspiel von Fuß- und Kopfarbeit gesagt: „So wenig als möglich sitzen; keinem Gedanken Glauben schenken, der nicht im Freien geboren ist und bei freier Bewegung.“ Bei dieser Sicht der Dinge wird es eng für unsere ­Parlamentssklaven und Meetingknechte.

Ich mache mich auf den Weg zum Tauschwald. Keine Spur von Ziellosigkeit: Straßenbahnlinie 6, Richtung Gerlingen, Haltestelle Wolfbusch. So heißt der kleinste Ortsteil des Stadtbezirks Weilimdorf im Stuttgarter Nordwesten. Im gesamten ­Bezirk Weilimdorf mit Stadtteilen wie Giebel und Hausen wohnen mehr als 30 000 Menschen. Die Leute in der Gegend haben im Lauf der Jahrhunderte viel mitgemacht. Die Pest, marodierende Franzosen-Truppen, Hungersnöte, Bombennächte.

Den größten Katastrophenalarm aller Zeiten aber rufen die Bürger der Gegenwart aus. Die Stadtwerke wollen am Rande des ­Weilimdorfer Hoheitsgebiets, im Tauschwald zwischen Feuerbach und Botnang, zwei (2) Windräder zur Stromgewinnung aufstellen. Vor dieser Bedrohung warnt die ­„Bürgerinitiative Pro-Tauschwald“ in Flugblättern: „Rettet den Tauschwald“.

Ich bin nicht angereist, um den Wald zu retten. Will nur schauen, wie er aussieht, der Wald. An der Haltestelle Wolfbusch steht ein Wirtshaus mit dem Logo des Sport­vereins SG Weilimdorf, es heißt „Blick ­Solitude“. Der Name ist vermessen, man braucht Adleraugen, um etwas vom fernen Schloss Solitude zu sehen. Vor uns die ­Kirche, wir gehen Richtung Friedhof. Ich sage „wir“, weil ich einen Scout mitgebracht habe, den großen Fährtensucher Max. Er kann Landkarten lesen, ich nicht; Ziellosigkeit braucht keinen Kompass. Lieber zu weit gehen als gar nicht.

In der Gegend der Haltestelle heißen die Straßen Bussardweg und Reiherhorst, Rebhuhnweg und Kahlhieb. Ja, Kahlhieb. Wir gehen am Friedhof vorbei, lassen deutsche Schrebergärten links liegen und steuern einen Wald an, der noch nicht der Tauschwald ist. Es tut gut, im Wald zu sein, an diesem heißen Tag, wenn die Menschen im Mief des Talkessels schmoren und den Feinstaub aus ihren Lungen husten. Ich denke an die armen Leute in ihren Wohnungen an der Hohenheimer Straße, eingenebelt und zugelärmt von der Stadtautobahn. Ich denke am mich, wie ich später auf einem Gartenstuhl am Rand des Leonhardsviertels sitzen werde, tief beseelt vom optischen, chemischen und akustischen Dreck der Hauptstätter Straße.

Wir überqueren einen kleinen Bach, und dann geht es bergauf, bis der Schweiß in den Augen brennt. Die Waldwege sind gut ausgebaut, der Forst wurde von Menschenhand maschinengerecht angelegt für den Abtransport der Baumstämme mit archaischen Holzvollerntern und Schwertransportern. Mir gefällt dieses ­Revier. Es gibt mir das Gefühl, in Stuttgart weit weg zu sein von Stuttgart.

Fährtensucher Max hat womöglich nicht die aktuellste Landkarte mitgebracht; beschilderte Waldwege sind darauf nicht zu finden. Nach einer Stunde Marsch treffen wir zum Glück einen Wandersmann mit Walking-Stöcken. Gefragt, wo der berühmte Tauschwald sei, sagt er uns, wir seien mittendrin, kurz vor der Stelle, wo die schrecklichen Windräder aufgestellt werden könnten. Er ist dagegen. Diese Dinger mit ihren Propellern dienen als Symbole der Heile-Welt-Zerstörung. Betroffen wären in Blickweite von einem Kilometer nicht nur Weilimdorfer, sondern auch ­Botnanger und Feuerbacher Bürger. Sie fürchten, der Wert ihrer Häusle, auch Immobilien genannt, könnte um 30 Prozent fallen. Nicht nur Natur und Tiere sind in diesem Kampf gegen die politische Mühle der Windkraft gefährdet. Vor allem geht es um den Egoismus vor der eigenen Haustür, dargestellt als Liebe zur Natur.

Mitten in der vielbeschworenen Idylle des Tauschwalds, in der Nähe des Terrains für die geplanten Todespropeller zur Energie­versorgung von 5000 Haushalten, steht ­hinter Drahtzaun der Hochbehälter Hohe ­Warte: eine stattliche Technikanlage des Zweckverbands Bodensee-Wasserversorgung. Am Wegrand lagern zersägte Eichen-, Buchen-, Platanenstämme, abgeholzt im Schlossgarten für Stuttgart 21.

Als neulich im Gemeinderat über die Windräder diskutiert wurde, jubelten auh früher aktive S-21-Gegner in der Anti-Windkraft-Fraktion auch den CDU- und AfD-Stadträten als ihren Unterstützern zu. Das politische Bewusstsein des ökologisch engagierten Menschen reduziert sich nicht selten auf den Kampf für die demokratischen Rechte des Mäusebussards und des Juchtenkäfers.

Im grün-roten regierten Baden-Württemberg gibt es die wenigsten Windkraftanlagen aller Bundesländer, ausgenommen die Stadtstaaten Berlin, Hamburg, Bremen. In Stuttgart, von einem grünen OB regiert, steht ein einziges Windrad. Betrieben wird es genossenschaftlich auf dem Weilimdorfer Trümmerberg Grüner Heiner. Wir im Atomzeitalter wissen es: Strom kommt aus der Steckdose. Rettet den Tauschwald.



ES IST SO WEIT:



Joe Bauers Flaneursalon

beim 3. Stuttgarter HAFEN-PICKNICK

Große Samstagsshow am wilden Neckarufer mit:



Ginger Redcliff - die Indie-Königin

The Tremolettes - die beste Band der Welt

Wiglaf Droste - der Poet und Entertainer

Ekkehard Rössle Duo – All that Jazz

rahmenlos & frei - der Chor der Vesperkirche

Joe Bauer - der Levitenleser



SAMSTAG, 4. JULI

Picknick-Gelände mit Grill, geöffnet ab 16 Uhr

Showbeginn: 18.45 Uhr Uhr

Neckarhafen, 70327 Stuttgart

Stahlbau Heil, Mittelkai 12 -16

Anfahrt über B 10, Ausfahrt Hedelfingen

Siehe: STAHLBAU HEIL

VORVERKAUF: MUSIC CIRCUS - Kartentelefon: 07 11 / 22 11 05

° Unser Hafen-Gelände ist überdacht °



BEITRÄGE schreiben im LESERSALON



FRIENDLY FIRE:

NACHDENKSEITEN

INDYMEDIA LINKS UNTEN

BLICK NACH RECHTS

INDYMEDIA

STÖRUNGSMELDER

FlUEGEL TV

RAILOMOTIVE

EDITION TIAMAT BERLIN

Bittermanns Fußball-Kolumne Blutgrätsche

VINCENT KLINK

KESSEL.TV

GLANZ & ELEND

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1861 - 1875

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470
03.06.2015

04.06.2015

01.06.2015
31.05.2015

27.05.2015

25.05.2015
23.05.2015

19.05.2015

16.05.2015
15.05.2015

12.05.2015

07.05.2015
06.05.2015

05.05.2015

04.05.2015
01.05.2015

02.05.2015

30.04.2015
28.04.2015

27.04.2015

24.04.2015
21.04.2015

20.04.2015

16.04.2015
14.04.2015

12.04.2015

09.04.2015
07.04.2015

06.04.2015

03.04.2015

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2017 AD1 media ·