Bauers Depeschen


Montag, 04. Mai 2015, 1456. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20150504

--------------------------------------------------------------- 





LIEBE GÄSTE,

die Hoffnung stirbt zuletzt, auch wenn sie stirbt, und selbstverständlich leide ich wie ein nasser Hund im Mairegen, wenn alle Appelle erfolglos verhallen im Niemandsland der anonymen Homepage-Leser. Für den Flaneursalon an diesem Mittwoch in der Rosenau gibt es noch Karten: online: ROSENAU und telefonisch: 01805/70 07 33.



Der Klick zum

LIED DES TAGES



Die aktuelle StN-Bundesliga-Kolumne:



ES LEBE DER SPORT

Heute, werte Fußballfreunde, widmen wir uns dem Thema Sport, auch wenn ich nicht weiß, was man unter Sport versteht.

Weil die Stadt Stuttgart beispielsweise selten als richtige Großstadt akzeptiert wird, verleiht sie sich seit jeher Titel zur Bekräftigung ihrer Bedeutung. Das amtliche Etikett „Landeshauptstadt“ klingt ja von Haus aus ziemlich ländlich, also erfand man Slogans wie „Partner der Welt“, „Kinderfreundlichste Stadt Deutschlands“ oder „Sportstadt“.

Die Weltläufigkeit erwies sich rasch als unfreiwillig ironisches Eigentor, die Kinderfreundlichkeit warf spätestens an den Rändern hässlicher Stadtautobahnen Fragen auf, und auch der sportliche Glanz ist extrem zwielichtig: Am Wochenende kassierten die zwei wichtigsten Fußballteams der Stadt zusammen sieben Tore und schossen nur fünf. Das waren null Punkte. Nähme man den Boxsport als Maß der Dinge, müsste man sagen: Dieses Wochenende war für die Sportstadt der Krampf des Jahrhunderts. Den VfB bugsierte sein 2:3 auf Schalke dicht an den Abgrund zur zweiten Liga. Das 3:4 der Kickers auf der Waldau gegen Dresden trübte die Aussicht auf den Einzug in die Liga knapp unter der Erstklassigkeit.

Ich will nicht rote Äpfel mit blauen Birnen vergleichen, zumal ich im Leben aus emotionalen, womöglich gar erotischen Gründen überall lieber meine blaue Birne hinhalte als einen roten Epfl. Die Farbe Blau steht nicht für das, was Sie von den Trachten-Orgien auf dem Wasen kennen. Blau erzählt uns etwas von Sehnsucht, von Blues und Wehmut. Die Farbe Rot dagegen symbolisiert Ampeln, Stau und blinde Wut.

Selbstverständlich war ich Augenzeuge des niederschmetternden 3:4 der Blauen gegen Dresden. Erst lagen wir 0:1 zurück, dann 1:3 – und glichen, nachdem einer von uns Scheiß-Rot gesehen hatte, mit nur zehn Mann zum 3:3 aus. Da färbte die Farbe der Sehnsucht noch einmal den wolkenverhangenen Maihimmel über der Waldau. Der Rest war wohl Sport.

Nach dem Abpfiff reichte es noch spielend in die Altstadtkneipe zur zweiten VfB-Halbzeit. Wieder einmal konnte man sehen, wie sich die Elitetruppe aus der großen Sportstadt Stuttgart mit einem Turnlehrer aus dem vorvorigen Jahrhundert als Trainer recht schwer tut im zeitgenössischen Unterhaltungsgeschäft.

Mein Verhältnis zum Sport hat sich verändert, seit mich neulich die Bayern an die großen Zeiten des Varietés erinnerten: Was Lahm und Alonso beim Elferschießen im Pokal-Halbfinale gegen Dortmund aufführten, überließ man früher auf den großen Unterhaltungsbühnen einzigartigen Männern mit der schönen Berufsbezeichnung Kaskadeure. Lange bevor der moderne Stuntman in Mode kam, hatten diese Akrobaten die Kunst des Fallens zelebriert. Sie setzten ihr Hinterteil so vollendet als Beweis für die Schwerkraft ein, wie es seitdem nur noch Lahm und Alonso mit ihren göttlichen Slapstick-Nummern gegen Dortmund gelang. Den unschätzbaren Unterhaltungswert, die furiose Theatralik dieser Darbietung lassen sich nicht inszenieren, selbst dann nicht, wenn man für einige gierige Hände voller Dollar-Millionen den „Kampf des Jahrhunderts“ ausruft.

Auch dieses mit allen Mitteln der Geldgeilheit, der Perversion und Dekadenz gepuschte Macho-Märchen vom guten Buben (Pacquiao) und großkotzigen Bösewicht (Mayweather) habe ich mir gegeben, von nachts um halb vier bis morgens um halb acht in der sicheren Zone des heimischen Sofas. Wollte sehen, was geschieht, wenn man mit einer monströsen Marketingmaschinerie den Faustkampf zweier Zwergenmänner zum Pflichtspektakel für angeblich eine Milliarde TV-Zuschauer aufbrezelt.

Es wurde keine Jahrhundert-Erfahrung. Gemessen an der Entertainment-Qualität der erregenden Himmelsschüsse im Feuchtgebiet der Bayern-Arena war das Dollar-Duell von Las Vegas ein „langweiliger Scheißkampf“ (so der Berliner Box-Philosoph Graciano Rocchigiani). Nicht eine einzige Fallübung mit Hosenboden-Landung. Nach dieser müden Nacht schnappte ich Turnschuhe, Strampelhose und Kickers-Trikot und trabte im Frühtau durch den feuchten Dachswald. Und da frage ich Sie: Ist das Sport?



BEITRÄGE schreiben im LESERSALON



FRIENDLY FIRE:

NACHDENKSEITEN

INDYMEDIA LINKS UNTEN

BLICK NACH RECHTS

INDYMEDIA

STÖRUNGSMELDER

FlUEGEL TV

RAILOMOTIVE

EDITION TIAMAT BERLIN

Bittermanns Fußball-Kolumne Blutgrätsche

VINCENT KLINK

KESSEL.TV

GLANZ & ELEND





 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1861 - 1874

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470
03.06.2015

04.06.2015

01.06.2015
31.05.2015

27.05.2015

25.05.2015
23.05.2015

19.05.2015

16.05.2015
15.05.2015

12.05.2015

07.05.2015
06.05.2015

05.05.2015

04.05.2015
01.05.2015

02.05.2015

30.04.2015
28.04.2015

27.04.2015

24.04.2015
21.04.2015

20.04.2015

16.04.2015
14.04.2015

12.04.2015

09.04.2015
07.04.2015

06.04.2015

03.04.2015

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2017 AD1 media ·