Bauers Depeschen


Samstag, 07. März 2015, 1428. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20150307

---------------------------------------------------------------- 





AUFSTIEGSKAMPF: Stuttgarter Kickers - MSV Duisburg 4:2



Der Klick zum

LIED DES TAGES



NUR NOCH WENIGE KARTEN:

FLANEURSALON IN DER FRIEDENAU

Am Mittwoch, 11. März, ist der Flaneursalon in der FRIEDENAU in Stuttgart-Ostheim. Es spielen Stefan Hiss, Dacia Bridges & Gabriel Holz, Roland Baisch. Beginn 20 Uhr. Reservierungen: 07 11 / 2 62 69 24 (es gibt laut Wirt Schorsch noch Restkarten). Die Friedenau, Rotenbergstraße 127, ist leicht mit der Straßenbahn zu erreichen: Linie 9, Haltestelle Raitelsberg, Fußweg 1 Minute.



TIPP

Der Berliner Kabarettist ARNULF RATING ist an diesem Donnerstag. 12. März, im Stuttgarter RENITENZTHEATER. "Ganz im Glück", die Show mit Dr. Mabuse, Schwester Hedwig und anderen politischen Ungeheuern aus der Republik. 20 Uhr. Kommet zuhauf. Es ist der Ex-Tornado.



Die aktuelle STN-KOLUMNE:



IM OSTEN

An diesem Sonntag wird wie immer am 8. März der Weltfrauentag begangen, und dieser Begriff an sich birgt eine Diskriminierung vieler Frauen. Potenzielle Dummköpfe, also Männer, könnten meinen, am 8. März werde der Tag der Weltfrauen gefeiert: zu Ehren einer Spezies von weiblichen Menschen, die es zu einer gewissen Erfahrung und Souveränität im Umgang mit außer­gewöhnlich vielen internationalen Lebe­wesen gebracht hat. Das Wort Weltfrau ist bis heute längst nicht so gebräuchlich wie das Prädikat Weltmann zur Charakterisierung des global abgezockten, coolen Gentleman, auch als Mann von Welt bekannt.

Die Weltfrau und der Welttag der Frauen wären nicht unbedingt ein Thema für unsereins, den provinziell gesteuerten Stadtspaziergänger, zumal sich die Bewertung von Frauen geändert hat. Man beurteilt sie heute nicht mehr nur nach Farbe und Schnitt ihrer Hosenanzüge. Man schätzt auch ihre Panzer-Bestellungen für die Bundeswehr und den Klang ihrer Doppelnamen.

Dennoch muss ich immer wieder darauf hinweisen, dass der Frauenkampftag nach seiner Erfindung 1908 in den USA international von Sillenbuch aus durchgesetzt wurde. In diesem schönen Stuttgarter Stadtteil mit meiner Straßenbahn-Lieblingshaltestelle Silberwald lebte die von der SPD zur KPD gewechselte Frauenrechtlerin Clara Zetkin mit ihrem Mann, dem Kunstmaler Friedrich Zundel. 15 Jahre nach der Premiere des von Clara erkämpften internationalen Frauentags tat sich Zundel in typischer Machomanier mit Paula Bosch zusammen, der Tochter des Zünder-Fabrikanten Robert, worauf seine Ehe geschieden wurde.

Ich selbst bezeichne mich bedenkenlos als Weltmann. Erfahrungen mit internationalem Publikum mache ich ja nicht nur in meinem westlich gelegenen Kiez des Talkessels. Regelmäßig reise ich auch in exotische Gegenden wie Degerloch und Heslach, Botnang und Stammheim. Hinzu kommen die Besuche der Altstadt mit ihrem extrem hohen Anteil an Frauen aus aller Welt. Weltläufigkeit in diesem Fall als Läufigkeit zu deuten, wäre ungerecht. Erregende Stunden verbrachte ich zuletzt auch in den globalen Brennpunkten Feuerbacher Föhrich und Gablenberger Hauptstraße.

Im Haus Nummer 130 der Gablenberger Hauptstraße, in der Kneipe des Museumsvereins Muse-o, traf ich Ulrich Gohl. Er ist 60 Jahre alt, von Beruf freier Historiker und weiß alles über den Stuttgarter Osten. Seit Jahrzehnten beackert er das in unseren Tagen immer attraktiver werdende Gebiet der Heimatkunde. Die zunehmende Bedeutung der Stadtgeschichte für die Bürger hat mit den Tücken, mit dem Stress der globalen Vernetzung zu tun. Die neue Hinwendung zur eigenen Umgebung, auch in den Nischen junger Leute, gilt als Reaktion auf die Anonymität des Internets und anderer digitaler Medien. Lokale Geschichte und der Lebensort gewinnen an Reiz, sobald die Menschen merken, dass eine Straße, ein Platz oder ein Haus vor der eigenen Nase spannendere Geschichten erzählen als TV-Serien oder Facebook-Unterhaltungen.

Ulrich Gohl engagiert sich im Museumsverein Museo-o Stuttgart-Ost e. V. Diese Initiative, 1998 gegründet, übernahm 2000 das leer stehende Alte Schulhaus an der Gablenberger Hauptstraße. Mit finanzieller Hilfe der Stadt, vor allem aber mit viel Eigenarbeit brachten die Mitglieder das heruntergekommene Gebäude wieder auf Vordermann und eröffneten 2005 ihre Ausstellungsräume und das Café. Seitdem gibt es regelmäßig Ausstellungen, von der Dokumentation über den Stuttgarter Schriftsteller und Autor des legendären „Ostend ­Romans“ Manfred Esser über die Darstellung von Neckarschiffen bis zur derzeitigen Schau „Ich hör was läuten – Glockengeschichten aus dem Stuttgarter Osten“.

Wir sitzen am Nachmittag in der Muse-o-Kneipe, schauen hinaus auf Gablenbergs Hauptverkehrsader. Vor uns ein Platz mit Namen Schmalzmarkt, im Hintergrund ein lang gezogenes Gebäude mit Wohnungen und dem Ristorante Vivaldi. Diesen Platz, erzählt Ulrich Gohl, hat es früher in dieser Form gar nicht gegeben. Als die Nazis an die Macht kamen, suchten sie im Herzen des damals als „Roter Osten“ bekannten Arbeiterbezirks eine Bühne für ihre pompösen Aufmärsche. So baute die Partei ein namenloses Gelände für ihre Propaganda-Einsätze und erstellte einen Verwaltungsbau, das „Haus der Volkstreue“.

Ausgerechnet dieses Gebäude stellten die Amerikaner nach dem Ende des Nazi-Terrors den Antifaschistischen Arbeits­ausschüssen (AA) zur Verfügung. Erst viel später, Ende der achtziger Jahre, wurde der frühere Nazi-Platz bei der Neugestaltung Schmalzmarkt getauft; im 19. Jahrhundert hatte man an diesem Ort Alltagswaren verkauft, darunter wohl auch Gefäße für Schmalz.

Im Vivaldi im ehemaligen Antifaschisten-Quartier am Schmalzmarkt sieht man auch heute wieder Rote im Rudel: prominente Herrschaften des VfB. Die aktuellen Schlagzeilen über Dopingvorwürfe gegen den VfB haben mit dem Lokal nichts zu tun.



BEITRÄGE schreiben im LESERSALON



FRIENDLY FIRE:

NACHDENKSEITEN

INDYMEDIA LINKS UNTEN

BLICK NACH RECHTS

INDYMEDIA

STÖRUNGSMELDER

FlUEGEL TV

RAILOMOTIVE

EDITION TIAMAT BERLIN

Bittermanns Fußball-Kolumne Blutgrätsche

VINCENT KLINK

KESSEL.TV

GLANZ & ELEND



 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1861 - 1874

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440
01.04.2015

30.03.2015

28.03.2015
26.03.2015

24.03.2015

21.03.2015
19.03.2015

17.03.2015

16.03.2015
14.03.2015

12.03.2015

10.03.2015
07.03.2015

06.03.2015

05.03.2015
03.03.2015

28.02.2015

26.02.2015
24.02.2015

22.02.2015

21.02.2015
17.02.2015

14.02.2015

12.02.2015
11.02.2015

08.02.2015

05.02.2015
01.02.2015

30.01.2015

24.01.2015

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2017 AD1 media ·