Bauers Depeschen


Donnerstag, 31. Juli 2014, 1326. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20140731

---------------------------------------------------------------------------------------- 





DIE FAMILIEN-BANDE IM THEATERHAUS

Flaneursalon am 13. Oktober im THEATERHAUS. 07 11 / 4020 720.

Mit Uta Köbernick. Zam Helga & Ella Estrella Tischa. Toba Borke & Pheel. Roland Baisch & Sam Baisch. Unsereins macht auch mit.



Der Klick zum

LIED DES TAGES



BEITRÄGE schreiben im LESERSALON



Die aktuelle StN-Kolumne:



PLÄTZE

Der Juli-Regen schwemmt die Schwüle nur mühsam aus dem Kessel, beim Herumgehen ziehe ich Papier und Stift aus verschwitzten Klamotten. Das Schreibwarengeschäft Haufler am Marktplatz schließt; die Miete ist zu hoch. Allein der Verlust des Wortes „Schreibwaren“ ist schon schade. Stift und Füller braucht man im Ramschzeitalter nur noch als luxuriöse Statussymbole, seit jeder Trottel glaubt, dank Taschentelefon & Tablet müsse er das Abc nicht mehr lernen.

Vor Jahren habe ich mir angewöhnt, nie ohne Stift und Notizbuch aus dem Haus zu gehen. Wenn ich das Werkzeug vergesse, kaufe ich neues bei Haufler. Es macht mehr Freude, Buchstaben mit einem gut in der Hand liegenden Stift in ein schönes Notizbuch zu kritzeln, als sie in einen Computer zu hacken. So wie es reizvoller ist, eine habhafte Vinyl-Platte aufzulegen, als kastrierte Musik im Internet abzuspielen. Wer solche Gewohnheiten als „Nostalgie“ verspottet, kaut auch lieber Ketten-Fraß als ein gutes Brot von einem ordentlichen Bäcker. Unsere letzten anständigen Läden, diese Oasen der Lebensqualität, sollten wir bis aufs Messer verteidigen, solange es noch Geschäfte wie den Messer-Müller beim Marktplatz gibt.

Mit Stift und Notizbuch ging ich zum Gerda-Taro-Platz an der Hohenheimer Straße/Alexanderstraße. Der Erinnerungsort für die Stuttgarter Kriegsfotografin war seit seiner Eröffnung 2008 eine Unkrautwiese. Zurzeit wird er umgebaut. Große, eingefasste Beete mit Bäumen erinnern ein wenig an die sechziger Jahre. Ob der Platz mehr werden kann als ein grüner Fleck an der Stadtautobahn, lasse ich offen.

Im Herbst 2007 habe ich die erste Retrospektive der Fotografin in New York besucht und mir danach im Schlepptau der Schorndorfer Taro-Biografin Irme Schaber die Hacken für eine Übernahme der Ausstellung abgelaufen. 2010 war sie im Kunstmuseum am Schlossplatz zu sehen.

In den USA, in Spanien, in Frankreich hat man Gerda Taro, die Partnerin des Fotografen Robert Capa, viel früher geehrt als in Stuttgart, wo sie neunzehn Jahre lang mit ihrer jüdischen Familie am südlichen Ende der Alexanderstraße lebte. Im Hinterhof-Haus Nummer 170 A wurde sie am 1. August 1910 als Gerta Pohorylle geboren, am 26. Juli 1937 kam sie als Reporterin mit Künstlernamen Gerda Taro während eines Luftangriffs von Hitlers Legion Condor im Spanischen Bürgerkrieg ums Leben. Ihre Biografie bietet alles, was eine große tragische Geschichte braucht. Was aber ist für Stuttgarts Politikanführer und ihre Marketingfritzen schon eine Geschichte, wenn nicht am Ende ein Immobilienprojekt mit Shopping-Mall herausspringt?

Weil im Nordbahnhofsviertel, an den alten Waschküchen zwischen den Eisenbahner-Hochhäusern, ein Abend zur Erinnerung an das jüdische Justizopfer Joseph Süß Oppenheimer angekündigt war, ging ich vom Taro-Platz zum Oppenheimer-Platz. Beide Orte hat der gerade abgetretene Grünen-Stadtrat Michael Kienzle angeregt (für ihre Gestaltung kann er nichts). Das Finanzgenie Joseph Süß Oppenheimer,  Berater des Herzogs Karl Alexander von Württemberg, hat man 1738 im Nordbahnhofviertel erwürgt und seinen Leichnam in einem Käfig zur Schau gestellt.

Geht der Spaziergänger beim Rathaus in die Gasse Bebenhäuser Hof und lässt den Puff Dreifarbenhaus rechts liegen, landet er auf dem Joseph-Süß-Oppenheimer-Platz. Mit feinem Gespür für die Historie haben die Stadtgestalter 1998 die Tiefgarageneinfahrt an der Rückseite von Karstadt gewählt. Beim Anblick des Asphaltlochs wünscht sich der Besucher, der Erdboden möge ihn verschlucken. Dafür wäre ihm keine Parkgebühr zu hoch. Das Schild Joseph-Süß-Oppenheimer-Platz hat man direkt an die Tiefgarageneinfahrt gestellt, als sei er ein Wegweiser in den Schlund zu Stuttgarts großer Höllengrube.

Zur Belebung stand anfangs eine sogenannte Volksbühne auf dem Platz, ein Holzpodium, das von Künstlern bespielt werden sollte. Daraus wurde nichts. Sieht man von einem Asia-Imbiss ab, ist der Platz tot und gruselig. Leider erfüllte sich nie mein Wunsch, über den Theaterbrettern könnten eines Tages die Galgenstricke aus dem Rathaus baumeln. Verurteilt im Namen des Volkes wegen Geschmack- und Geschichtslosigkeit zum ewigen Blick von oben herab.

So steht es in meinem Notizbuch von Haufler, ich kann nichts dafür.



FRIENDLY FIRE:

NACHDENKSEITEN

INDYMEDIA

BLICK NACH RECHTS

INDYMEDIA

FlUEGEL TV

RAILOMOTIVE

EDITION TIAMAT BERLIN

Bittermanns Fußball-Kolumne Blutgrätsche

VINCENT KLINK

KESSEL.TV

GLANZ & ELEND



 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1891 - 1906

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350
20.09.2014

18.09.2014

16.09.2014
15.09.2014

13.09.2014

11.09.2014
06.09.2014

05.09.2014

02.09.2014
30.08.2014

27.08.2014

25.08.2014
23.08.2014

22.08.2014

19.08.2014
17.08.2014

16.08.2014

14.08.2014
12.08.2014

09.08.2014

07.08.2014
05.08.2014

04.08.2014

02.08.2014
31.07.2014

29.07.2014

26.07.2014
24.07.2014

22.07.2014

19.07.2014

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·