Bauers Depeschen


Dienstag, 29. Juli 2014, 1325. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20140729

-------------------------------------------------------------------------------------- 





Veranstaltung im Nordbahnhofsviertel

ZUR ERINNERUNG:

JOSEPH SÜSS OPPENHEIMER

An diesem Mittwoch, 30. Juli, findet auf dem Stuttgarter Galgenberg am südlichen Ende des Nordbahnhofviertels eine weitere "Waschküchen-Veranstaltung" statt. Beginn 19 Uhr. Alle Interessierten und Neugierigen sind eingeladen. Am 4. Februar 1738 wurde das Justizopfer Jospeh Süß Oppenheimer aufgrund judenfeindlicher Verleumdungen in Stuttgart hingerichtet: am Ort der heutigen Waschküchen am Nordbahnhof. Siehe auch DEPESCHE 'AM GALGEN'

Programm:

> Szenische Lesung aus dem Drehbuch "Joseph Süß" von Dieter Fuchs - Regie: Jürgen von Bülow, Schauspieler: Daniel Bayer, Karsten Spitzer.

> Joe Bauer, Stadtflaneur, ergänzt den historischen Stoff um eine aktuelle Betrachtung des umliegenden Geländes.

> Karsten Michael Drohsel gründet das Joseph-Süß-Oppenheimer-Archiv Stuttgart - Präsentation minimalinvasiver Eingriffe.

Idee und Organisation: Stephan Köperl, Harry Walter, Sylvia Winkler

DER WEG ZU DEN WASCHKÜCHEN

Zugang zum Waschküchengelände über Mönchstraße, Einmündung Friedhofstraße in Stuttgart-Nord. Stadtbahnhaltestellen, Linie 12: Pragfriedhof oder Milchhof.

WEBSEITE GALGENBUCKEL



FLANEURSALON IM THEATERHAUS

Flaneursalon am 13. Oktober im THEATERHAUS. 07 11 / 4020 720.

Mit Uta Köbernick. Zam Helga & Ella Estrella Tischa. Toba Borke & Pheel. Roland Baisch & Sam Baisch. Unsereins macht auch mit.



Der Klick zum

LIED DES TAGES



BEITRÄGE schreiben im LESERSALON





Die aktuelle StN-Kolumne:



KLEINE REISE

Neulich habe ich mir das neue Buch von Hanns-Josef Ortheil gekauft, es heißt „Die Berlinreise“, der Schriftsteller hat es als Zwölfjähriger geschrieben und jetzt als „Roman eines Nachgeborenen“ veröffentlicht. Das Buch ist inzwischen ein Bestseller, es schildert, wie der Junge 1964 in Begleitung seines Vaters die geteilte Stadt erlebt und in die Vergangenheit der Familie eintaucht.

Ich kenne Herrn Ortheil, 1951 in Köln geboren, nur aus dem Fernsehen; ein paarmal bin ich sonntagmorgens an ihm vorbeigejoggt, als er auf dem Blauen Weg in Heslach spazieren ging. Er lebt in Stuttgart, und als unbekannter Waldläufer kann ich ihn nicht einfach auf dem Blauen Weg anrempeln und sagen: Guten Morgen, sind Sie Herr Ortheil, der berühmte Schriftsteller aus Stuttgart, von dem womöglich viele nicht wissen, dass er aus Stuttgart ist?

Das Buch habe ich noch nicht zu Ende gelesen. Im Vorwort schreibt der Autor, den Text habe damals nur sein Vater korrigiert. Daraus schließe ich, dass Herr Ortheil eine Art Genie ist. Er hat (man erfährt es im Buch) ein enges Verhältnis zur Musik, er ist Pianist – und für mich jetzt einer der Menschen, die schon als Kind eine Sinfonie schreiben können. Ob mit Noten oder Buchstaben, erscheint mir nicht wichtig. Was zählt, ist der Sound.

Dieses Bild male ich mir aus, ohne ein Literaturlexikon oder das Internet bemüht zu haben. Ein wenig habe ich von der Biografie des Mannes gehört, beispielsweise, dass er als Kind lange nicht gesprochen hat. Man muss nicht viel wissen, um Gefallen an etwas zu finden. Oft kaufe ich mir eine ­Platte ohne die geringste Ahnung von der Geschichte der Musiker. Erst wenn ich die Platte gehört habe, erkundige ich mich, mit wem ich es zu tun habe. Das finde ich reizvoller als umgekehrt. Recherche ist nicht die Voraussetzung für den Herumgeher, ein Gefühl für etwas zu entwickeln.

Im Buch steht nicht, dass Herr Ortheil in Stuttgart wohnt. Wozu auch. Das erfährt man auf dem Blauen Weg, wo der Schriftsteller, habe ich gehört, ein Gartenhaus besitzt. Dem Blauen Weg, dieser schönen Fußreise-Route, hat er, das hat sich im kleinen Stuttgart bis zu mir herumgesprochen, mit dem Titel seines Tagebuchs ein literarisches Denkmal gesetzt.

Meine Art von Berichterstattung ist heute nicht das, was man gründlich nennt. Sie ist ein eher vager Hinweis auf die „Berlinreise“. Mit Absicht. Jeder hat das Recht, beim Lesen auf seine Art mit seiner Fantasie herumzureisen.

Als ich das Buch bezahlte, lag neben der Kasse von Wittwer ein Tintenstift mit der Aufschrift: „Schreiben ist leicht. Man muss die falschen Wörter weglassen.“ Der Satz ist von Mark Twain, und seitdem ich den Stift in der Hosentasche habe, weiß ich, dass ich noch einmal (und schon wieder) von vorn anfangen muss. Ja, Mark Twain. Herr Ortheil als Zwölfjähriger ist kein Tom Sawyer und erst recht kein Huck Finn, aber er liest und zitiert Karl May, und er fährt mit der Eisenbahn. Das ist in meinen Augen ziemlich viel Amerika, wie das Berlin der Sechziger auch viel Amerika war, als ein US-Präsident ein Berliner war.

Die Berlin-Bilder auf den ersten Seiten des Buchs kommen mir sehr nahe und merkwürdig bekannt vor. Merkwürdig deshalb, weil ich selbst schon achtzehn war, als ich das erste Mal Berlin sah, 1972. Kaum angekommen, landete ich im Schlepptau eines viel älteren Kollegen am Stuttgarter Platz, wo ein paar Jahre zuvor die Kommune 1 der Apo­Rebellen zu Hause gewesen war. In den Bars am Stuttgarter Platz sah ich zum ersten Mal Leute, wie man ihnen heute bei der Stuttgarter Parade am Christopher Street Day begegnet. Bald darauf habe ich entschieden, mich fortan mit dem Stuttgarter Leonhardsviertel zu begnügen. Das ist okay, wenn es dir am Blauen Weg gefällt.

Wenn ich heute am Straßenrand dem Umzug beim Christopher Street Day zuschaue, halte ich hinterher die Klappe. Ich weiß wenig vom wahren Innenleben der Leute, die da mitmachen, so wenig wie vom Seelenleben des Schriftstellers Hanns­-Joseph Ortheil. Keine Ahnung, wer von ihnen wann warum entschieden hat, für sich und seine Sache zu sprechen. Ich bitte nur, beim nächsten Mal nicht wieder auf verschiedenen Parade-Wagen „Atemlos durch die Nacht“ als Endlosschleife abzuspielen. Dieser Lärmmüll ist ein Tiefschlag für jeden, der je ein paar Lungenzüge Nacht eingeatmet hat. Heute spürt schon ein Zwölfjähriger, dass dieser Sound voll scheiße ist, wenn man einen Rhythmus für eine Reise braucht.

Damit beende ich meinen Ausflug in der Hoffnung, ein paar falsche Wörter an die richtige Stelle gesetzt zu haben.



FRIENDLY FIRE:

NACHDENKSEITEN

INDYMEDIA

BLICK NACH RECHTS

INDYMEDIA

FlUEGEL TV

RAILOMOTIVE

EDITION TIAMAT BERLIN

Bittermanns Fußball-Kolumne Blutgrätsche

VINCENT KLINK

KESSEL.TV

GLANZ & ELEND



 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1891 - 1908

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350
20.09.2014

18.09.2014

16.09.2014
15.09.2014

13.09.2014

11.09.2014
06.09.2014

05.09.2014

02.09.2014
30.08.2014

27.08.2014

25.08.2014
23.08.2014

22.08.2014

19.08.2014
17.08.2014

16.08.2014

14.08.2014
12.08.2014

09.08.2014

07.08.2014
05.08.2014

04.08.2014

02.08.2014
31.07.2014

29.07.2014

26.07.2014
24.07.2014

22.07.2014

19.07.2014

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·