Bauers Depeschen


Donnerstag, 17. Juli 2014, 1320. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20140717

------------------------------------------------------------------------------------------







TERMIN

Flaneursalon am 13. Oktober im Theaterhaus.



Der Klick zum

LIED DES TAGES

(Johnny Winter +)



BEITRÄGE schreiben im LESERSALON



Die aktuelle StN-Kolumne:



DER UNTERGANG

Es ist ein guter Arbeitstag im Bad Berg. Die Sommerterrasse mit der Theke noch leer, der Himmel klar wie das Mineralwasser im frisch gereinigten Außenbecken. Hie und da ist das Dröhnen einer Gärtnermaschine zu hören. Ein Geräusch, das nicht stört, wenn einer einen Ort des Lebens als Arbeitsplatz gewählt hat.

Der Schriftsteller Heinrich Steinfest, in Wien aufgewachsen, in Stuttgart daheim, würde sich zum Schreiben nicht in ein Wiener Kaffeehaus setzen, wie es viele große Dichter vor ihm getan haben. Ein Kaffeehaus wäre womöglich zu beliebig. Das Bad Berg ist etwas Besonderes. Die aneinandergereihten Holzkabinen, die Parklandschaft, die Quelle. Steinfest sagt: Das Berg ist ein Solitär. Es muss erhalten werden, unter allen Umständen. Er kennt die Badeanstalt besser, er ist Stammgast. In seinem jüngsten Roman „Der Allesforscher“ gibt der Ich-Erzähler Sixten Braun nach einer schicksalhaften Begegnung mit einem explodierenden Pottwal in Taiwan sein Managerleben auf und wird Bademeister im Bad Berg. Steinfest sieht seine Figuren gern an Orten, die ihm nahe sind. Die Wirklichkeit füttert die Fantasie, bei Steinfest wird daraus ein üppiges Menü mit grandiosen Ausschweifungen. Seine Geschichten sind ein bisschen wie vornehme, elegante, liebevolle, für große Kinder gemachte Varianten des großen Fressens, das wir aus dem Kino kennen.

Realität ist, dass die Rathauspolitiker ständig am Bad Berg herumdoktern. In zwei Jahren soll umgebaut werden. Der Schriftsteller weiß fast alles über das Bad, er hat sich auch die alte, leider stillgelegte Trinkhalle des Gebäudes angesehen. Daraus, sagt er, könnte man einen Event-Platz machen, eine Bar, eine Bühne für kleine Shows, für Lesungen. Veränderungen des Gesamtkunstwerks sind kein Problem für ihn, solange das Ensemble seinen Charakter behält. Wer aber legt Wert auf Charakter.

Morgens um neun, wenn er sein Jogger-Pensum auf dem heimischen Laufband im Westen erledigt hat, beginnt Heinrich Steinfest (53) im Berg am Laptop zu schreiben. Im Winter setzt er sich oft ins Bistro. Was um ihn herum geschieht, stört ihn nicht. Es gibt ihm was. Massenbetrieb. Einsamkeit. Laut. Leise. Diese Dinge gehören dazu.

Im Land der Dichter und Denker muss ein Schriftsteller auch heute noch mit der Frage rechnen, von welcher Arbeit er eigentlich lebe. Steinfest ist ein Schreibarbeiter, einer, der so diszipliniert arbeitet, als müsste er seine eigene Stempelkarte überwachen. Das Morgenpensum, die Mittagspause, das Nachmittagspensum. Er sagt, er sei arbeitssüchtig. Schreiben verschaffe ihm ein Glücksgefühl. Wenn er eine Arbeit beendet, wenn er das Manuskript abgegeben hat, überkommt ihn eine Art Depression. Er weiß, dass es jetzt nichts mehr ändern, nichts mehr korrigieren, nichts mehr verbessern kann. Er muss sich trennen von seinen Figuren, von seiner Geschichte. Das ist bitter. Gegen den Hänger hat er ein Mittel gefunden: Er stürzt sich in die nächste Arbeit. Als wir reden, trägt er ein T-Shirt mit der Aufschrift „run for your life“. Sein Lauf ums Leben ist der Steinfest’sche Lebenslauf: ein Schreibmarathon.

In diesem Herbst erscheint sein bisher vielleicht skurrilstes Buch als Hardcover bei Reclam: seine Nacherzählung des Nibelungenlieds. Titel: „Der Nibelungen Untergang“. Steinfest hat in seinen literarischen Figuren eine Verwandtschaft mit den Saga-Helden entdeckt. Er durchleuchtet sie. Siegfried, den verletzlichen Superstar, der in Superlativen, in der Maßlosigkeit lebt. Wenn Siegfried auf die Jagd geht, sagt Steinfest, will er gleich den ganzen Odenwald ausrotten. Der Autor nimmt die Rolle des ironischen Ich-Erzählers ein. Blick auf das Komische, auf das Groteske, das Absurde, das Widersprüchliche. Gottähnliche Helden, ihre Hybris: ein guter Stoff im neuen Weltmeisterland. Das Buch ist eine Art von Kino, das Steinfest liebt: Es wird von einem Storyboard-Künstler gestaltet.

Keine Frage, dass der Autor schon am nächsten Roman arbeitet. Er nennt es eine zeitgenössische Schauergeschichte. Eine Schauergeschichte ist etwas anderes als ein Horror-Roman, so wie für Steinfest das Surreale etwas ganz anderes ist als Fantasy. „Das grüne Rollo“ heißt das Buch, erscheint im Frühjahr bei Piper. Handelt von einem Kind, das hinter einer Jalousie in eine andere Welt gelangt, in die Welt des Albtraums.

Der Ort, an dem einer lebt und schreibt, ist ein Arbeitsplatz. Wo der liegt, nicht so wichtig. Heinrich Steinfest Bücher werden inzwischen auch mit Erfolg in Frankreich veröffentlicht. Er ist kein Stuttgarter Schriftsteller. Er ist unser Bergdichter.



FRIENDLY FIRE:

NACHDENKSEITEN

INDYMEDIA

BLICK NACH RECHTS

INDYMEDIA

FlUEGEL TV

RAILOMOTIVE

EDITION TIAMAT BERLIN

Bittermanns Fußball-Kolumne Blutgrätsche

VINCENT KLINK

KESSEL.TV

GLANZ & ELEND



 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1891 - 1907

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320
17.07.2014

15.07.2014

13.07.2014
12.07.2014

10.07.2014

09.07.2014
08.07.2014

05.07.2014

03.07.2014
01.07.2014

28.06.2014

27.06.2014
25.06.2014

24.06.2014

23.06.2014
21.06.2014

18.06.2014

16.06.2014
13.06.2014

12.06.2014

10.06.2014
09.06.2014

06.06.2014

03.06.2014
01.06.2014

31.05.2014

29.05.2014
28.05.2014

27.05.2014

25.05.2014

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·