Bauers Depeschen


Dienstag, 01. Juli 2014, 1311. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20140701

----------------------------------------------------------------------------------------





BEITRÄGE schreiben im LESERSALON



FLANEURSALON IM THEATERHAUS

Uta Köbernick. Ella Estrella Tischa. Zam Helga. Toba Borke & Pheel. Sie alle treten am Montag, 13. Oktober, im Flaneursalon auf. Schauplatz: THEATERHAUS. Der Vorverkauf läuft. Kartentelefon: 07 11/4020 720.



Der Klick zum

LIED DES TAGES



Die aktuelle StN-Kolumne:



HAVARIE

Wenn in Stuttgart etwas auf dem Neckar stattfindet, werde ich hellhörig, weil in Stuttgart der Neckar an sich nicht stattfindet. Das Fritz-Erler-Forum, das Landesbüro der sozialdemokratischen Friedrich-Ebert-Stiftung, lud am Sonntag mit dem Cannstatter Verein `s Dudelsäckle (zur Pflege der musischen Kunst) zu einem Vortrag über das politische Leben des Schriftstellers Thaddäus Troll auf das Clubschiff der Wassersportgemeinschaft Hofen.

Den vorherigen Satz mit den vielen ­Namen kann ich nicht so stehen lassen. Beginnen wir mit dem Sozialdemokraten Friedrich Ebert, dann sind wir schon mitten in Stuttgart. Von 1919 an Reichspräsident der Weimarer Republik. Beim Kapp-Putsch im März 1920 flüchtet er mit seiner Berliner Regierung und dem Reichstag vor den rechtsextremen Militärhorden nach Stuttgart. Eberts Regierung tagt im Alten Schloss, der Reichstag im Württembergischen Kunstverein am Schlossplatz, exakt an dem Ort, wo heute, nach der Flucht vor den Bauarbeitern, Baden-Württembergs Landtag sein Unwesen treibt. 1920 wohnen viele der Berliner Politiker im noblen, international bekannten Hotel Marquardt neben Stuttgarts erstem Bahnhof in der Schlossstraße (heute Bolzstraße), Friedrich Ebert selbst logiert im Alten Schloss.

Weiter zu Fritz Erler. SPD-Politiker, 1913 in Berlin geboren. Unter den Nazis als Verwaltungsbeamter im Widerstand, 1939 zu zehn Jahren Zuchthaus verurteilt; auf einem der Todesmärsche vom KZ Dachau aus kann er fliehen und sich in Süddeutschland verstecken. Nach der Hitler-Diktatur macht er Karriere in der SPD, wird 1963 Oppositionsführer im Bundestag. 1967 stirbt er in Pforzheim, was ich schon deshalb erwähnen muss, damit man nicht immer nur mit Schrecken an Mappus denkt, sobald der ­ohnehin schräge Name Pforzheim fällt.

Thaddäus Troll (Dr. Hans Bayer) ist hierzulande ein bekannter Mann. 1967 gelingt ihm der Bestseller „Deutschland deine Schwaben“, er schreibt das Theaterstück „Entaklemmer“, er ist eine schwäbische Institution. In diesem Jahr feiert man den 100. Geburtstag des Dichters, auch er hat eine sozialdemokratische Geschichte. Nachdem er die Nazi-Diktatur als Mitläufer und Propaganda-Offizier der Wehrmacht im Rang eines Leutnants überlebt hat, schließt er sich, voller Selbstvorwürfe, ­Anfang der siebziger Jahre der bundesweit organisierten SPD-Wähler­initiative an. Intellektuelle wie die Schriftsteller Günter Grass und Siegfried Lenz und der Maler HAP Grieshaber begleiten die SPD Willy Brandts mit ­„kritischer ­Sympathie“ (nicht zu verwechseln mit der heutigen „kritischen Begleitung“ der grünen Stuttgart-21-Mitläufer). Sogar der Berliner Kabarett-Anarcho Wolfgang Neuss hilft eine Weile, unvergessen sein von Esso geklauter Tiger-Spruch: „Pack den Willy in den Tank!“

Auf dem kleinen Schiff in Hofen kommt ein stattlicher Haufen Sozialdemokratie zusammen, dachte ich, als ich mir an Bord den aufschlussreichen, spannend aufgebauten Troll-Vortrag des Berliner Literaturwissenschaftlers Martin Kölbel anhörte. Die Karriere des politischen Menschen Hans Bayer lehrt uns viel über das Deutschland der Nazis und die demokratischen Wiedergutmachungsversuche nach dem Krieg. Thaddäus Troll, am 18. März 1914 in Bad Cannstatt geboren, wählte 1980 den Freitod. Sein bescheidenes Grab findet man auf dem Cannstatter Steigfriedhof.

Bemerkenswert, dachte ich, wie es die SPD mit ihrer großen Stuttgarter Tradition geschafft hat, dermaßen auf den Hund zu kommen. Bei den jüngsten Kommunal­wahlen ging sie mit sagenhaften 14 Prozent unter. Als man ihren Spitzenkandidaten Martin Körner nach den Gründen der ­ Sozen-Havarie fragte, sagte er: „Wir brauchen ein modernes Image.“ Seltsam, dachte ich. Als ich Herrn Körner mal bei einem Wahlkampfauftritt beobachtete, ließ er so ziemlich alles vom Stapel, was ihm wohl der  Modernisierungs-Coach irgendeiner Laienspieltruppe in den Fächern Gestik und Intonation beigebracht hat. Drollig seine Bemühungen um offene Laute und ein stimmhaftes „S“ beim Sprechen. Als wäre er aus einem Marketing-Workshop zur ­Herstellung parteipolitischer Serien­modelle vom Typ SPD Coupé gepurzelt.

Ein Ausflug auf ein Neckarschiff, selbst wenn es vor Anker liegt, ist eine anregende Sache. Auch eine wichtige Zeitzeugin war an Bord, Thaddäus Trolls Sekretärin ­Eleonore Lindenberg. Man kann also noch einiges erfahren bei Bedarf und sollte noch viele Boote zu Wasser lassen in dieser Stadt, um ihrer Geschichte näher zu kommen. Es ist im Übrigen schön am ­Neckar bei Hofen, Blick auf die Weinberge. Bei Angst vor einem sozialdemokratischen Schiffs­untergang gelingt einem die Flucht leicht mit der ­Straßenbahn der Linie 14. 



FRIENDLY FIRE:

NACHDENKSEITEN

INDYMEDIA

BLICK NACH RECHTS

INDYMEDIA

FlUEGEL TV

RAILOMOTIVE

EDITION TIAMAT BERLIN

Bittermanns Fußball-Kolumne Blutgrätsche

VINCENT KLINK

KESSEL.TV

GLANZ & ELEND

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1891 - 1905

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320
17.07.2014

15.07.2014

13.07.2014
12.07.2014

10.07.2014

09.07.2014
08.07.2014

05.07.2014

03.07.2014
01.07.2014

28.06.2014

27.06.2014
25.06.2014

24.06.2014

23.06.2014
21.06.2014

18.06.2014

16.06.2014
13.06.2014

12.06.2014

10.06.2014
09.06.2014

06.06.2014

03.06.2014
01.06.2014

31.05.2014

29.05.2014
28.05.2014

27.05.2014

25.05.2014

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·