Bauers Depeschen


Freitag, 06. Juni 2014, 1298. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20140606

----------------------------------------------------------------------------------- 





WERTE GÄSTE,

kommende Woche gibt es neue Kolumnen, ich gönne mir noch eine Pause. Am Donnerstagabend war ich im LKA/Longhorn bei der Show des 65 Jahre alten Soul-Sängers Charles Bradley aus Brooklyn. Der Music Circus hatte das Konzert dankenswerterweise gebucht. Der stimmgewaltige Performer, mit Goldkette über der freigelegten Brust und Goldrüschen am königlichen Gewand, pflegt Attitüden, wie wir sie aus den sechziger Jahren kennen (an James Brown kommt nun mal keiner vorbei). Seine Botschaft verbreitet er auf der Bühne mit der Inbrunst des Straßenpredigers: Ich kenne keine Fans, nur Brothers & Sisters. Allerdings ist er kein Recycler oder Veteran im üblichen Sinn, er ist der Mann, der lange warten musste: Erst vor wenigen Jahren hat er bei Daptone Records, New York, seine erste LP aufgenommen, unlängst seine zweite ("Victim Of Love"). Vor seiner noch jungen Karriere als professioneller Musiker hatte Charles Bradley als Koch gearbeitet und das Leben auf der harten Seite des American Way of Life kennengelernt. Der wunderbar satte Sound seiner siebenköpfigen Band erreichte im LKA ein vorwiegend jüngeres, wohl auch von Charles Bradleys Geschichte ergriffenes Publikum (ich war froh, dass wenigstens der Star auf der Bühne älter war als ich). Soul ist wie die Vinyl-Platte: unsterblich, immer wieder neu zu entdecken. - Das Longhorn feiert im Oktober übrigens seinen 30. Geburtstag. Ich erinnere mich an die Anfänge: Harte Ritte auf einem Bullenautomaten, große, von der amerikanischen Truppenunterstützung gesponserte Country-Shows, US-Stars vor überwiegend amerikanischem Publikum aus den umliegenden GI-Kasernen - und viele blonde deutsche Damen auf Bräutigamschau. Thema Soul: Der Longhorn-Gründer Tommy Müller ist immer noch Chef im Ring.



Der Klick zum

NÄHERES TAGES



Und dann bitte ich um Truppenunterstützung in eigener Sache, der Herbst kommt schneller, als man denkt:



MIT UTA KÖBERNICK:

FLANEURSALON iM THEATERHAUS

Unsere nächste Lieder- und Geschichtenshow findet am Montag, 13. Oktober, im Theaterhaus statt. Als besonderen Gast begrüßen wir die Kabarettistin und Liedemacherin UTA KÖBERNICK. Die in der Schweiz lebende Künstlerin übernimmt eine Rolle, in der man sie bisher nicht kennt: Sie führt als Entertainerin durch den Flaneursalon-Abend. Musik machen der Sänger/Songschreiber Zam Helga, seine Tochter Ella Estrella Tischa sowie der Rapper Toba Borke und der Beatboxer Pheel. Der Vorverkauf hat bereits begonnen. Karten gibt es ONLINE und unter der Telefonnummer 07 11 / 4020 720.



Noch eine kleine Sommerwetter-Glosse, bevor Brasiliens Volk aufsteht und Europa untergeht:



DRAUSSEN

In der Regel kommt der Mensch nicht unter freiem Himmel zur Welt, und wenn er vernünftig ist, sucht er auch im Leben den Schutz des geschlossenen Raums. Er muss sich nicht wie der kleine Oskar in Günter Grass’ „Blechtrommel“ unter den Röcken der Großmutter verkriechen. Als Kokon empfiehlt sich eine Bar mit gut gedimmtem Licht. Das wäre ein wichtiger Schritt der Menschheit in Richtung Stil.

Seit jeder Nachkomme der deutschen Pickelhaube glaubt, er müsse bei der Wahl seines Schankraums die Lebensart der Italiener oder Spanier nachäffen, geht es auf unseren Bordsteinen zu wie im Sommerschlussverkauf der schlimmsten Ramschläden: Alles muss raus!

Die Frischluft-Gier, der Wahn, sich als cooler Outdoor-Abhänger mit Blasenentzündungen zu adeln, erzeugt absurde Bilder. Gestresste Bachelor-Studenten mampfen im kältesten Winter Asia-Schlamm aus vereisten Pappkartons auf Gartensesseln. Provinzwirte stellen im Frühsommer Marktplätze mit Liegestühlen zu, und hinterwäldlerische Bürgermeister eröffnen – ohne Blickkontakt zu ihrem vergessenen Fluss – einen grausam beschallten „Stadtstrand“. Das ist das Dolce Vita des Draußensitzers.

Sehr gern deckt sich der Draußensitzer im Freien mit Rheumadecken zu, sitzt er nicht nikotinsüchtig unter Heizpilzen. Die Frage, ob es nicht peinlich ist, an einer hässlichen Straßenkreuzung mit der hochstaplerischen Bezeichnung „Platz“ im Abgas eines Fünfunddreißigtonners Prosecco zu schlucken, stellt sich längst nicht mehr. Wieso auch. Selbst in den Gärten vor den Halbhöhen-Villen genießt man den Gestank verkohlter Grillware auf Biobasis mit erotischer Lust.

Da gilt als Anarchist, wer sich wehrt, sich von freilaufenden Kindern und spielenden Hunden unter Bordsteinmobiliar an die Stiefel pissen zu lassen. Der stattdessen seinen Panama aufsetzt und auf dem Weg in seine nicht von Tageslicht getrübte Bar dem Sandalenträger vor der Open-Air-Kaschemme auf die Zehen tritt. Der Kampf des Kneipengängers, sich als la bella figura, als lebender Teil eines geschlossenen Gesamtkunstwerks zu begreifen, ist allerdings verloren. Und wer sich als Gastwirt heute nicht ein paar Quadratmeter zum Servieren neben einem Gully ergaunert hat, dekoriert die Decke seiner ehrbaren Indoor-Anstalt am besten rasch mit einem Strick. Als Gastronom ist er so gut wie draußen.



FRIENDLY FIRE:

NACHDENKSEITEN

INDYMEDIA

BLICK NACH RECHTS

INDYMEDIA

FlUEGEL TV

RAILOMOTIVE

EDITION TIAMAT BERLIN

Bittermanns Fußball-Kolumne Blutgrätsche

VINCENT KLINK

KESSEL.TV

GLANZ & ELEND

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1891 - 1906

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320
17.07.2014

15.07.2014

13.07.2014
12.07.2014

10.07.2014

09.07.2014
08.07.2014

05.07.2014

03.07.2014
01.07.2014

28.06.2014

27.06.2014
25.06.2014

24.06.2014

23.06.2014
21.06.2014

18.06.2014

16.06.2014
13.06.2014

12.06.2014

10.06.2014
09.06.2014

06.06.2014

03.06.2014
01.06.2014

31.05.2014

29.05.2014
28.05.2014

27.05.2014

25.05.2014

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·