Bauers Depeschen


Mittwoch, 21. Mai 2014, 1289. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20140521

 --------------------------------------------------------------------------------





DAS STRASSENFEST AM SAMSTAG:

SCHMUDDEL-BANKETT IN DER ALTSTADT

Es geht los: Stuttgarts 1. Schmuddel-Bankett am kommenden Samstag im Leonhardsviertel. Ein paar Leute, die in der Altstadt leben, dort arbeiten oder Freunde des Quartiers sind, haben sich zur Bürgerinitiative Unsere Altstadt zusammengefunden. Jetzt machen wir, nach der Suppenküche im vergangenen Dezember, unsere zweite Aktion. Motto: "Die Altstadt darf nicht vor die Hunde gehen!" Essen unter freiem Himmel, Live-Musik, Film-Vorführung, Aktionen. Beginn 14 Uhr, Ende gegen 20 Uhr.

Es spielen die Band Anjabelle (mit Anja Binder, Jens-Peter Abele, Marquis de Shoelch) und die Sängerin Ginger Redcliff. Der Rapper Toba Borke und der Beatboxer Pheel besuchen uns zwischen 14 Uhr und 15 Uhr. Um 15 Uhr kommt der Kabarettist Peter Grohmann und erzählt uns etwas über den einstigen Club Voltaire in der Leonhardstraße 8. Dort gingen große politische Köpfe und berühmte Künstler ein und aus, auch ein junger Schnösel namens Joschka Fischer ...



FLANEURSALON IM LAB:

JETZT KARTEN PER TELEFON

Am Mittwoch, 28. Mai, ist es so weit: Der Flaneursalon gastiert nach 15 Jahren seines Bestehens zum ersten Mal im LABORATORIUM, in Stuttgarts ältestem Live-Club. Auf die Bühne gehen Stefan Hiss & Freunde, Dacia Bridges, Roland Baisch. Beginn ist um 20.30 Uhr. Es gibt noch Restkarten: 07 11 / 6 49 39 26. Am Tag danach ist übrigens Himmelfahrt, da kann man doch am Vorabend mal durch die wärmende Hölle des Stuttgarter Ostens gehen.



Der Klick zum

LIED DES TAGES



Die aktuelle StN-Kolumne:



RIO BRAVO

Ich wollte nicht richtig losziehen, nicht stramm herumgehen und Beute fürs Notizbuch machen. Mir nur die Füße vertreten, zur Entspannung. Was ist das für ein blöder Ausdruck: sich die Füße vertreten. Der Oberbürgermeister vertritt eine ganze Stadt. Das heißt nicht unbedingt, dass er die Stadt mit Füßen tritt. Er ist mit anderen Dingen beschäftigt. Man hört nichts von ihm, wenn nicht gerade ein Mülleimer umgefallen ist. Die Zurückhaltung könnte mit den anstehenden Wahlen zu tun haben. Er selbst ist ja schon gewählt, muss also nur als Kühlerfigur seiner Partei leuchten, und das ist schwierig zwischen den Luftpumpen der grünen Radfahrer.

Sakrament, ich wollte mir doch die Füße vertreten. Als Einstieg wählte ich eine Straßenbahnfahrt nach Bad Cannstatt. Cannstatt ist mein Sündenfall. Bin viel zu selten dort. Weiß nicht, woran es liegt. Es hat nichts mit Fußball zu tun. Das alte Gesetz, ein Kickers-Fans gehe lieber über den Jordan als über den Neckar, gilt nicht für mich. Das Neckarstadion gegenüber vom Wasen liegt eindeutig im Niemandsland der Welt.

Einer nicht gerade wachsenden Minderheit ist der Fußballplatz des VfB auch als Mercedes-Benz Arena mit fehlendem Bindestrich bekannt. Der Bindestrich darf nicht gesetzt werden, weil Marketing-Typen glauben, ein grammatikalisch korrektes und notwendiges Zeichen könne das „Alleinstellungsmerkmal“ der „Marke“ zerstören. Anders gesagt: Das Branding wäre am Arsch. Psychologisch, also psychopathisch aus der Perspektive des Reklamefuzzis betrachtet, könnte der Bindestrich zwischen Produktname und Anhängsel dazu führen, dass ein vom Bindestrich verwirrter Daimler-Kunde ins Autohaus kommt und sagt: Guten Tag, ich hätte gern einen Mercedes-Benz-Arena. Eine Karre namens Arena gibt es aber nur bei Opel.

Werbetexter setzen fast keine Satzzeichen mehr, aus „optischen“ Gründen. Auch auf vielen Wahlplakaten fehlen Satzzeichen. Hat mit der Vorbildfunktion der Politiker zu tun. Jungs, lernt bloß kein Deutsch. Nach meiner Erfahrung hat der Tod der Interpunktion simple Gründe. Erstens interessiert sich eh keiner mehr für eine korrekte Sprache, wie die Ghostwriter-Verlautbarungen der Politiker im Internet beweisen. Zweitens sprechen und schreiben viele Politiker generell ohne Punkt und immer im Koma.

In Bad Cannstatt ist es schön. Als sich Ende des 19. Jahrhunderts die Annexion von Cannstatt anbahnte und sich Stuttgart den Ort 1905 schließlich einverleibte, wählte man eine Sprachregelung, die später die neue Republik und die ganze Welt erschüttern sollte. Man nannte es „Vereinigung“. Cannstatt hatte 26 500 Einwohner, Stuttgart samt Cannstatt 250 000. Mit der Vereinigung setzten die Stuttgarter alle naturgegebenen Grenzen außer Kraft. Schon im 18. Jahrhundert hatte der Schriftsteller Karl Julius Weber seinen Zorn formuliert: „Stuttgart sollte eigentlich da liegen, wo das weit ältere Cannstatt liegt. Am schönen Neckar; der verdammte Nesenbach verdirbt alles.“ (Er hat damals, in weiser Voraussicht, ganz schön gestunken.)

Heute verdirbt der verdammt tapfere Nesenbach den großmäuligen Stuttgart-21-Bauern regelmäßig ihr Geschäft. Er lässt sich nicht bändigen. Vor Freude will ich ihn künftig Rio Bravo! nennen (vom schönen Neckar haben die meisten Rathaus-Politiker sowieso nie gehört.) Eine Weile ging ich durch den Cannstatter Kurpark. Ein aufregender, fast wilder Ort. Kein Wunder, dass ein Schild im neuen Biergarten hinter dem Kursaal voller Stolz auf ein „Felsen-WC“ verweist. Wer hat das schon. Man verrichtet sein Geschäft in einem kleinen Tunnel im Erdreich und begreift, wozu frisch gebohrte Tunnel in der Stadt in Wahrheit gut sind.

Ich ging in der Cannstatter Altstadt herum. Was für Ecken und Plätze (der kleine Thaddäus-Troll-Platz mit seinem Brunnen), was für gut erhaltene alte Häuser, was für einladende Wirtschaften. Womöglich gibt es einen unsichtbaren Schutzwall gegen die internationalen Mafia-Truppen der Investoren. An der Außenwand der Weinstube Klösterle, einem Gebäude aus dem Jahr 1463, liest man auf einem Schild: „Ältestes Wohnhaus Groß-Stuttgarts“.

Es gibt also gar kein Stuttgart und erst recht kein Stuttgart-Bad Cannstatt. Es gibt ein Bad Cannstatt und ein Gernegroß-Stuttgart. Auf den ersten Herumgeher-Blick erscheint mir Bad Cannstatt größer. Geschichte macht groß.



BEITRÄGE schreiben im LESERSALON (bitte anklicken)



FRIENDLY FIRE:

NACHDENKSEITEN

INDYMEDIA

BLICK NACH RECHTS

INDYMEDIA

FlUEGEL TV

RAILOMOTIVE

EDITION TIAMAT BERLIN

Bittermanns Fußball-Kolumne Blutgrätsche

VINCENT KLINK

KESSEL.TV

GLANZ & ELEND



 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1891 - 1907

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290
24.05.2014

21.05.2014

18.05.2014
16.05.2014

14.05.2014

13.05.2014
12.05.2014

10.05.2014

08.05.2014
06.05.2014

03.05.2014

02.05.2014
29.04.2014

28.04.2014

26.04.2014
24.04.2014

23.04.2014

20.04.2014
17.04.2014

15.04.2014

12.04.2014
10.04.2014

08.04.2014

03.04.2014
02.04.2014

30.03.2014

28.03.2014
24.03.2014

22.03.2014

18.03.2014

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·