Bauers Depeschen


Freitag, 28. März 2014, 1264. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20140328

 -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------



NACHTRAG: Hansa Rostock - Stuttgarter Kickers 2:2



Vorverkauf hat begonnen

FLANEURSALON IM LAB

Der Flaneursalon gastiert endlich in Stuttgarts ältestem Live-Club, im Laboratorium im Osten: Mittwoch, 28. Mai 2014, 20 Uhr. Mit Stefan Hiss & Freunden, Dacia Bridges & Uwe Metzler (g), Roland Baisch. Es gibt bereits Karten im Internet: LABORATORIUM



Der Klick zum

LIED DES TAGES



JOURNALISTENSTREIK

Der Arbeitskampf geht weiter. Gestern, nach den erneut gescheiterten Tarfiverhandlungen, haben wir beschlossen, die Arbeit vorerst bis zum kommenden Dienstag niederzulegen. Am Donnerstagnachmittag veranstalteten wir, die seit Montag steikenden Tageszeitungsjournalisten, eine erste größere Aktion unter freiem Himmel. Auf dem Schlossplatz spielten die Flaneursalon-Musiker Eric Gauthier & Jens-Peter Abele, Reden hielten der Stuttgarter Betriebsseelsorger Guido Lorenz, die Tübinger Redakteurin und Gewerkschafterin Renate Angstmann-Koch und die Musikjournalistin Susanne Benda von den Stuttgarter Nachrichten. Unsereins moderierte die Kundgebung, hier meine kurze Einleitung:



GUTEN TAG, liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe Unterstützer, Sympathisanten, Zaungäste, willkommen auf unserer Streikbühne unter freiem Himmel auf dem Schlossplatz.

Wir haben heute einen guten Frühlingstag erwischt in dieser aufregenden Woche, da die Straßenbahnen und die Müllautos stillstanden, da die Kolleginnen und Kollegen in den Kitas und den Krankenhäusern streikten. Die Journalisten der Tageszeitungen sind seit Montag im aktiven Arbeitskampf, und ausgerechnet in unserem Beruf ist es besonders schwierig, den Menschen zu vermitteln, warum wir streiken.

In den Tarif-Verhandlungen, die in der Nacht zum Donnerstag abgebrochen wurden, geht es zwar auch um sogenannte Gehaltserhöhungen. In erster Linie aber geht es um unsere Arbeit selbst, um die Qualität des Journalismus. Wir kämpfen für das gute Handwerk unserer Berichterstattung, egal ob auf Papier oder online, es geht um das demokratische Recht der Bürger auf Information und Aufklärung. Schlechter Journalismus, meine Damen und Herren, Billigware in diesem bedrohten Beruf, ist nichts anderes als die Aushöhlung der Meinungsfreiheit. Darum müssen wir uns zu gemeinsamen Aktionen wie jetzt auf dem Schlossplatz treffen: Wir nehmen unser Recht auf Versammlungsfreiheit wahr, um das Recht auf Meinungsfreiheit zu verteidigen.

Die Verlagsmanager haben sogar vor, die tariflichen Leistungen abzubauen, und das bedeutet: Die Presse ist nicht länger die vierte Staatsgewalt mit qualifizierten Journalisten, sie verkommt zu einer Ramschware der Werbe- und Unterhaltungsindustrie. Wenn die Verlagsmanager ihren Propaganda-Slogan „Tarifwerk Zukunft“ streuen, dann müssen für uns die Zeichen auf Alarm stehen: Die Floskel Zukunft ist in der Wirtschaft immer nur ein anderes Wort für Profitmaximierung. Die Devisen, mit denen Leute wie Uli Hoeneß spekulieren, heißen nicht umsonst "Futures!. Und ohne gute Reporter lässt man allen Machenschaften freien Lauf.

Leider finden sich in unseren Zeitungen immer mehr amtliche Verlautbarungen. Diese Texte gleichen oft politischer Propaganda und Vertuschungsversuchen. Der Ruf der Zeitungsfritzen ist ziemlich ramponiert. Wir müssen deshalb lernen, was das Wort Arbeitskampf für uns bedeutet: Wir kämpfen um unsere Arbeit an sich, um ihren Inhalt. Es geht um mehr als um sogenannte soziale Besitzstände. Der Kollege Bruno Bienzle schreibt in der Internetzeitung kontext: Der von den Managern angestrebte Kahlschlag quer durch die Tarifwerke würde nicht nur weiteren finanziellen Einschnitten Tür und Tor öffnen und gestandenen Redakteuren eine sechsstellige Summe bis zu Rente rauben. Dieser Kahlschlag würde vor allem qualifizierten Nachwuchs abschrecken.

Das heißt: Mit dem sogenannten Tarifwerk Zukunft hat der Qualitätsjournalismus keine Gegenwart und erst recht keine Zukunft. Deshalb ist dieser Tarifkonflikt eine politische Auseinandersetzung um die Zukunft demokratischer Bürgerrechte. Deshalb müssen wir auf die Straße gehen und die Menschen informieren. Und damit wir unsere Botschaft besser transportieren können, auch mit Lust und Spaß, unterstützen uns gute Künstler. Meine Damen und Herren, ich bin sehr dankbar, dass uns auch diesmal Freunde helfen, unsere Streik-Motive mit der Kraft der Musik zu vermitteln. Begrüßen wir mit einem herzlichen Applaus einen Star der Stadt: den wunderbaren Tänzer, Sänger und Songschreiber Eric Gauthier, begleitet von seinem grandiosen Gitarristen Jens-Peter Abele.



BEITRÄGE schreiben im LESERSALON (bitte anklicken)



FRIENDLY FIRE:

NACHDENKSEITEN

INDYMEDIA

BLICK NACH RECHTS

INDYMEDIA

FlUEGEL TV

RAILOMOTIVE

EDITION TIAMAT BERLIN

Bittermanns Fußball-Kolumne Blutgrätsche

VINCENT KLINK

KESSEL.TV

GLANZ & ELEND

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1891 - 1907

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290
24.05.2014

21.05.2014

18.05.2014
16.05.2014

14.05.2014

13.05.2014
12.05.2014

10.05.2014

08.05.2014
06.05.2014

03.05.2014

02.05.2014
29.04.2014

28.04.2014

26.04.2014
24.04.2014

23.04.2014

20.04.2014
17.04.2014

15.04.2014

12.04.2014
10.04.2014

08.04.2014

03.04.2014
02.04.2014

30.03.2014

28.03.2014
24.03.2014

22.03.2014

18.03.2014

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·