Bauers Depeschen


Freitag, 07. Februar 2014, 1242. Depesche




ZUM KOPIEREN UND VERBREITEN:

Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20140207

 



BEITRÄGE schreiben im LESERSALON (bitte anklicken)



Es gibt noch Restkarten

ZURÜCK IN DER ROSENAU

FLANEURSALON am Mittwoch, 19. Februar, in der ROSENAU. Mit Zam Helga & Tochter Ella Estrella Tischa, mit Roland Baisch & Sohn Sam, Toba Borke & Pheel. Beginn: 20 Uhr. Karten übers Internet oder via Telefon: 01805/700 733.



Der Klick zum

LIED DES TAGES



Die aktuelle StN-Kolumne:



BEIN GEBROCHEN

"Die Anstalt" ist eine Kabarett-Show der öffentlich-rechtlichen Sende­anstalt ZDF und trotzdem aufklärerisch, politisch, böse, lustig. Ein Flachbildschirm-Provinzler wie ich, der die meiste Zeit in einer kesselgerecht geschlossenen Anstalt namens Stuttgart herumirrt, hofft bei ­solchen ereignisreichen Sendungen stets auf eine Ehrenbezeugung: eine Erwähnung seiner geliebten Landsmannschaft.

Schon bei der TV-Premiere der neuen „Anstalt“-Leiter Max Uthoff und Claus von Wagner diese Woche kam ich voll auf meine Kosten. Wir sind wieder wer. Die Baden-Württemberger werden gewürdigt als Leute mit der Angst im Nacken, die staatlichen Schulen, also die pädagogische Vorstufe des öffentlich-rechtlichen Fernsehens, könnten ihre Kinder zu Schwulen „umerziehen“ – falls die armen Kleinen nicht schon von Geburt an mit unheilbaren Lesben- und Transen-Genen gestraft sind.

Wir Südstaatler liefern wieder prima Stoff, um wie gewohnt in der stockkonservativen Ecke zu stehen, in einer politischen Heimat, der wir traditionell zu Unrecht zugeordnet werden. Unsere unzähligen schwäbischen und badischen Rebellen, die seit dem Mittelalter für einen besseren, für einen fortschrittlichen Ruf unseres Landstrichs kämpfen, konnten und können ­daran leider wenig ändern. Die Politik hat unsere wahren Helden verdrängt, vergessen, verleugnet. Ich könnte jetzt beim Armen Konrad im Remstal anfangen und bei Stuttgart 21 im Kessel noch lange nicht aufhören, damit die rote Linie unserer tapferen Frauen und Männer in der Geschichte der Aufmüpfigen sichtbar wird.

Was gibt es da für brave Leute. Von Jerg Ratgeb über Clara Zetkin bis zu Gangolf Stocker und seine Enkel. Alle hatten oder haben mit der Willkür der obrigkeits­hörigen Juristen zu tun, auch wenn man sie nicht gleich alle mit Seilen an vier Gäule band und etwas unkommod in Stücke riss. Auf diese Art haben die Henker den Maler und Bauernkanzler Jerg Ratgeb 1525 (oder 1526) ins Jenseits befördert, aus­gerechnet in Pforzheim, jener berüchtigten Stadt des Goldes, von wo aus wenige Jahrhunderte später ein Outlaw namens Stefan Mappus seinen Siegeszug gegen die deutsche Justiz antrat. Auch ­Mappus war ja vorübergehend eine Art Bauernkanzler, wie uns der un­verwechselbare Stallgeruch seines politischen Milieus beweist.

Das politische Kabarett, das bis heute gepflegt wird, ist nach den Kriterien des Humorhandwerks weniger komisch als erhellend. Es kann seinem ohnehin gut ­informierten Publikum keine großen Über­raschungen bieten, dafür aber die Dinge zuspitzen, bis auch der Letzte begreift, dass man den Humor nicht allein zum Lachen erfunden hat. Nicht die Sonne, die Satire bringt es an den Tag. Und sei es die Moral von der Geschichte, wie der Herr Oberbürgermeister Kuhn gerade für das herunter­gekommene Leonhardsviertel einen „Masterplan“ ankündigt. Frei übersetzt bedeutet Masterplan in diesem Fall: Den Seinen gab’s der Herr im Beischlaf.

Zur nächsten Nummer. Wenn die Justiz in Stuttgart (wie geschehen) eine S-21-Gegnerin verurteilt, weil sie mit Kreidekreuzen Bäume im verschandelten Rosensteinpark gekennzeichnet hat, ist das ein Fall fürs Kabarett: kein bisschen zum ­Lachen, aber absurd, wahr, schmerzhaft. In diesem Park nämlich werden Bäume gefällt. Man muss solche ­Vorgänge auf die Bühne bringen, um ihren Irrsinn besser zu verstehen. In der Realität gehen solche Tollheiten eher unter. Hätte die mutige Frau ihre Friedhofskreuze in Parks hinter­lassen, wo keine Bäume gefällt werden, wäre die Justiz-Seilschaft womöglich auf die Idee gekommen, sie zur besseren Sicht auf ihre demokratischen Rechte an einen bleibenden Ast zu hängen.

Das Kabarett ist mehr als hundert Jahre alt, und so lange wird es auch schon tot­gesagt. Es hat Zeiten überlebt, da Komiker tagtäglich Gefahr liefen, sich einen Ast zu lachen. Heute werden leider die Begriffe Kabarett und Cabaret für dieselbe Sache verwendet, obwohl sie der große, einst auch in Stuttgart wirkende Kabarettist Werner Finck für alle Zeiten definiert hat: Cabaret wie Callgirl, Kabarett wie Kassandra.

Aufgrund des Comedy-Booms in Deutschland leben wir seit Jahrzehnten mit regelrechten Lachzwangneurosen. So­genannte Comedians überschlagen sich buchstäblich, um mit der Massenproduktion von Lachern ihre Kohle zu verdienen. Neulich entdeckte ich bei der Freiburger Kulturbörse, einer Messe für die Klein­kunst-­Industrie, am Stand eines ostdeutschen Komiker-Ensembles diesen Schriftzug: „Politisch-satirisches Kabarett“. Diese Beschreibung entspricht in etwa der Produktwerbung: „Musikalische Oper mit ­Gesang“. So viel zum humoristischen ­Bewusstsein in gewissen Brettl-Ecken.

Die PR-Schwüre, dem Publikum pausenlos Lacher zu liefern, wo es doch vielleicht auch mal weinen möchte, werden immer dümmer. Ich erlebte einen Moderator, wie er einen Komiker ankündigte: „Ich habe mir beim Schenkelklopfen das Bein gebrochen.“ Ach, wäre es doch der Hals gewesen.

Damit zurück zum Ernst des Lebens. Man muss keine Kassandra sein, um die Freude der Callgirls in der Altstadt vorherzusagen: Wenigstens der Masterplan steht.



FRIENDLY FIRE:

NACHDENKSEITEN

INDYMEDIA

BLICK NACH RECHTS

INDYMEDIA

FlUEGEL TV

RAILOMOTIVE

EDITION TIAMAT BERLIN

Bittermanns Fußball-Kolumne Blutgrätsche

VINCENT KLINK

KESSEL.TV

GLANZ & ELEND





 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1891 - 1906

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260
15.03.2014

13.03.2014

11.03.2014
09.03.2014

07.03.2014

05.03.2014
04.03.2014

02.03.2014

01.03.2014
28.02.2014

25.02.2014

21.02.2014
20.02.2014

17.02.2014

15.02.2014
13.02.2014

11.02.2014

09.02.2014
07.02.2014

04.02.2014

01.02.2014
31.01.2014

28.01.2014

27.01.2014
25.01.2014

23.01.2014

21.01.2014
18.01.2014

16.01.2014

14.01.2014

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·