Bauers Depeschen


Samstag, 25. Januar 2014, 1236. Depesche

ZUM KOPIEREN UND VERBREITEN:
Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20140125

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------



AUSWÄRTSPUNKT: Holstein Kiel - Stuttgarter Kickers 0:0



BEITRÄGE schreiben im LESERSALON (anklicken)

 

BETR.: S-21-GEGNER, SOLIDARITÄT

Der Berliner Kabarettist Arnulf Rating ist am 19. Oktober 2013 bei der Kundgebung gegen Stuttgart 21 ("Der Protest geht weiter") ohne einen Cent Spesen auf dem Schlossplatz aufgetreten. Er war aus Köln gekommen und hatte am selben Abend noch eine Vorstellung in Bad Mergentheim. Diese Woche habe ich über mehrere Kanäle dazu aufgerufen, ihm für sein Engagement mit dem Besuch seines Gastspiels am Freitag im Renitenztheater zu danken. Gestern war ich dort - von den S-21-Gegnern bis auf wenige Ausnahmen keine Spur. Diese Ignoranz finde ich erbärmlich.



BRIEF

Herr H. Bauch aus Stuttgart-Möhringen schreibt mir:

"Guten Tag Herr Bauer,

Ihre geistigen Steinwürfe gegen S 21 tragen Früchte - die Saat geht auf. Ihre tapferen Helden randalieren auf verbotenen Straßen, zünden Rohre an und beschmieren Wände - weiter so!"

Genau.



TIPP: STEVE GUNN, großartiger Singer/Songwriter aus Brooklyn, gastiert am Montag, 27. Januar, im Tonstudio Stuttgart. Theodor-Heuss-Straße/Lange Straße. 20.30 Uhr.



BRAVO und Glückwunsch: ROLAND BAISCH erhält den Baden-Württembergischen Kleinkunstpreis 2014!



FLANEURSALON IN DER ROSENAU

Mittwoch, 19. Februar 2014, ROSENAU: Der FLANEURSALON versammelt immer mehrere Generationen auf der Bühne, und nach unserem Familienbande-Gastspiel im Theater Rampe 2103 treten wir auf vielfachen Wunsch noch einmal in dieser Besetzung an. Mit Zam Helga & Tochter Ella Estrella Tischa, mit Roland Baisch & Sohn Sam sowie Toba Borke & Pheel. Andere Geschichten, andere Songs. 20 Uhr. Telefon: 01805 700 733.



Der Klick zum

LIED DES TAGES



Die aktuelle StN-Kolumne:



HELDEN

Rechtzeitig zum ersten Schneefall in diesem Jahr rollt endlich wieder der Fußball. Es wird gemütlich. Die Fans der Stuttgarter Kickers fahren am Samstagmorgen um fünf mit dem Zug nach Hamburg, um mit der nächsten Eisenbahn die Partie bei Holstein Kiel ­anzusteuern. Nach dem Abpfiff reisen sie sofort zurück nach Stuttgart, ohne für diese Heldentat auf dem Feld der Völker­verständigung je mit dem Bundesverdienstkreuz rechnen zu können. Das muss einfach mal gesagt werden.

Von einem gewissen Alter an ist es erlaubt zurückzuschauen, was man geleistet hat im Leben. Unsereins zum Beispiel hat es nie bis Kiel geschafft. Wenn ich ehrlich bin, war ich auch nie in Kemnat. Wahrscheinlich bin ich zu einem Dasein im Kessel verdammt.

Früher habe ich oft von den Eltern gehört, sie würden alles tun, damit wir es einmal besser hätten als sie. Kaum aber konnte ich es mir leisten, die Spiele der Kickers zu ­besuchen, musste ich mir sagen lassen: „So gut wie du möchte ich es auch mal haben.“

Hinter dieser Art Neid steckt die blanke ­Ahnungslosigkeit. Leute, die regelmäßig zu den Spielen desselben Clubs gehen, haben kein schönes Leben. Nicht einmal die Adabeis von Bayern München. Was gibt es für einen Menschen Deprimierenderes, als ­pausenlos zu gewinnen. Das ist psychisch verheerender als die krankhafte Liebe zum VfB oder zu Angela Merkel.

Als Kickers-Mann bin ich besser bedient. Unser Sportplatz, die Waldau, ist die große Bühne ewiger Hoffnung. So viel Luft nach oben wie wir hat kein anderer Club. Und seit der Fernsehturm geschlossen ist, schaut auch keiner mehr auf uns herab. Ich muss diese Dinge heute loswerden, damit die Wallfahrt der Aufrechten ans Ende der Welt nicht untergeht in den politischen Wirren, nur hundert Jahre nach Beginn des Ersten ­Weltkriegs. Selbstverständlich könnte ich statt der Kickers-Tortur ein anderes großes Kapitel der Heimatgeschichte behandeln. Beispielsweise die Schandtat des württembergischen Herzogs Ulrich: Vor 500 Jahren ließ er auf dem heutigen Wilhelmsplatz dem Legelin-Jörg aus Stuttgart und dessen Freunden den Kopf abhacken. Die Männer hatten geplant, den Aufständischen vom Armen Konrad die Stadttore zu öffnen. Den Kampf der schwäbischen ­Rebellen gegen die bis heute andauernde Ausbeutung des Volkes und die ­Willkür der Macht werde ich allerdings erst ausgiebig rühmen, wenn unsere Helden aus ­Holstein zurückgekehrt sind.

An dieser Stelle wird sich jetzt wieder der eine oder die andere fragen: Was haben die ­Kickers-Fans um Himmels willen mit dem Armen Konrad zu tun? Auf den ersten Blick nichts, rein gar nichts. Auf den zweiten sehr wohl. Die Fahne der Remstal-Revolutio­näre, die unter dem Namen Armer Konrad gegen die Obrigkeit kämpften, war blau. Blau wie die Fahne der Kickers-Fans. Und nicht etwa grün, wie es uns heute die ­Geschichtsfälscher in Stuttgart und im Remstal weismachen wollen. Auf der blauen ­Fahne waren auch keine zwei gekreuzten Schwerter zu sehen wie auf der für Marketing-Zwecke gestalteten grünen Fahne. Auf der blauen Fahne waren ein Kruzifix und ein kniender Bauer abgebildet. Und weithin leuchtete der Schriftzug des Armen Konrad. Mit K wie Kickers. So sieht‘s aus.

Ich selbst war vor 500 Jahren nicht dabei. Der Heimatforscher Günter Rand­ecker aus Dettingen an der Erms hat mir alles brühwarm im Wirtshaus berichtet, ganz in der Nähe der Gedenktafel, die man neulich zu Ehren des Historikers ­Wilhelm Zimmermann an seinem Geburtshaus in der Jakob­straße 6 im Leonhardsviertel angebracht hat. Wenn man dem Randecker aus dem Ermstal zuhört, gibt es keine Zweifel: Er hat das Heldenunglück miterlebt. Gut, dass er seinen Kopf behalten hat. Und so verabschiede ich mich heute im Namen aller ­Armen, Geknechteten und Aufständischen mit dem K-Gruß: Kämpfen und siegen!



FRIENDLY FIRE:

NACHDENKSEITEN

INDYMEDIA

BLICK NACH RECHTS

INDYMEDIA

FlUEGEL TV

RAILOMOTIVE

EDITION TIAMAT BERLIN

Bittermanns Fußball-Kolumne Blutgrätsche

VINCENT KLINK

KESSEL.TV

GLANZ & ELEND



 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1891 - 1905

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260
15.03.2014

13.03.2014

11.03.2014
09.03.2014

07.03.2014

05.03.2014
04.03.2014

02.03.2014

01.03.2014
28.02.2014

25.02.2014

21.02.2014
20.02.2014

17.02.2014

15.02.2014
13.02.2014

11.02.2014

09.02.2014
07.02.2014

04.02.2014

01.02.2014
31.01.2014

28.01.2014

27.01.2014
25.01.2014

23.01.2014

21.01.2014
18.01.2014

16.01.2014

14.01.2014

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·