Bauers Depeschen


Samstag, 18. Januar 2014, 1233. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20140118

----------------------------------------------------------------------------------------------------------



 

BEITRÄGE schreiben im LESERSALON (anklicken!)



DIE PAPIERTIGER MIT JESS JOCHIMSEN IM CAFÉ WEISS

Zum dritten Mal lade ich zu meinem Lese- und Liederabend unter dem Titel "Die Papiertiger" ins Café Weiß: Am Donnerstag, 23. Januar 2014, heißt mein Gast Jess Jochimsen. Der Freiburger Schriftsteller und Kabarettist nutzt einen freien Tour-Tag für ein Gastspiel in der Stuttgarter Altstadt-Bar, Geißstraße 16. Musik macht wieder Roland Baisch mit seinen Freunden. Beginn 19.30 Uhr. Eintritt frei. Bitte rechtzeitig reservieren, es könnte wieder eng werden: Telefon 07 11/24 41 21 (Mo - Sa ab 19 Uhr).



TIPP II: Der Berliner Kabarettist Arnulf Rating, einst bei den 3 Tornados groß geworden, gastiert am Freitag, 24. Januar, im Stuttgarter Renitenztheater. 20 Uhr. Allgemeine Anwesenheitspflicht. Karten: 07 11/29 70 75



Der Klick zum

LIED DES TAGES

(Am Montag, 27. Januar, live im Tonstudio, Lange Straße/Theodor-Heuss-Straße. 21 Uhr)



GASTBEITRAG

ZUR SITUATION DER BÜRGERBEWEGUNG GEGEN STUTTGART 21

Werner Sauerborn, Aktivist der Gewerkschafter gegen S 21 und Mitglied des Aktionsbündnisses gegen S 21, beleuchtet in einem offenen Brief die aktuelle Lage der Bürgerbewegung. Die Veröffentlichung auf dieser Seite erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Autors:



LIEBE FREUNDINNEN UND FREUNDE,

wenn Bürgerbewegungen scheitern, dann meist nicht an der Stärke der Gegner, sondern an ihrer Uneinigkeit, an Spaltungen - so (aus dem Gedächtnis zitiert) Dr. Wolfgang Sternstein, langjähriger Friedensaktivist mit Gefängniserfahrung und Mitstreiter gegen S21. Gerade wenn’s nicht mehr bergauf geht, schlägt die Stunde der Rechthaber und Schuldzuweiser.

Ausgerechnet jetzt, wo die Sackgassen des Projekts immer sichtbarer werden (Gebäudeabsenkungen, absehbares Stadtbahnchaos ...), beschäftigt sich die Bewegung statt mit dem Gegner zuviel mit sich selbst, befeuert noch durch die Berichterstattung der Stuttgarter Zeitung in der letzten Woche. Ärgerlicher dabei als die vielen sachlichen Falschdarstellungen, die ellenlange Gegendarstellungen gerechtfertigt hätten, war dabei das völlig verdrehte Bild der Konfliktlage, das etwa so aussehen soll: Hier die bösen Parkschützer und Teile des Aktionsbündnisses, die auf Montagsdemos stehen, bei denen vor allem Autofahrer geärgert werden sollen, und da die guten Grünen, die das nicht wollen und deswegen aussteigen wollen aus den Montagsdemos.

Tatsächlich ist sich das Aktionsbündnis, einschließlich der aktiven Parkschützer, seit langem einig, dass rituelle Straßenblockaden kontraproduktiv sind und die Montagsdemos besser auf den Marktplatz zurückkehren. Das hätte schon längst geschehen können. Aber Bürgerbewegungen brauchen etwas länger, ihre Differenzen auszutragen. Mit Konflikten umzugehen, ohne dass sie zu Spaltungen führen, hat diese Bürgerbewegung eigentlich gelernt. Weder die Besetzung des Bahnhofsdachs im August 2010, allen voran Hannes Rockenbauch, noch die Aktionen einzelner Gruppen am 3. Oktober letzten Jahres haben die Bewegung zerrissen. Zoff ja, Spaltung nimmer! Auch den Konflikt um die Montagsdemos wird diese Bewegung am Ende meistern.

Die Montagsdemos sind es eben nicht, die die Spaltungsgefahr heraufbeschwören, es ist die Frage: welche Rolle sollen/dürfen die Grünen in der Bürgerbewegung spielen? Hier empfiehlt sich ein Blick ohne Emotionen auf die politische Konstellation.

Die Grünen sind beides: sowohl die Kretschmannpartei, die sich gegen das Ziel der Bürgerbewegung gestellt hat, sich ihr Ende wünscht, als auch die Partei vieler engagierter S21-Gegner, die wichtiger Teil des Widerstands sind, wegen Ihres Engagements, auch auf den Demos, wegen ihrer Kompetenz. Gut ist, wenn Letztere den grünen Umfallern Beine machen. Schlecht ist, wenn es umgekehrt geht und eine Grüne Parteiregie versucht, den Widerstand in ihrem Interesse zu kanalisieren, z. B. weg von der Straße zu bringen. Das ist der Konflikt, der sich gerade besonders im Aktionsbündnis abspielt. Aber nicht nur da. Das Dilemma mit den Grünen hat die ganze Bürgerbewegung - auch die Aktiven Parkschützer, auch die Stadtteilgruppen, selbst die Kontext-Redaktion. Dass es jetzt so aufpoppt und die Grünen mit Druck und Tempo ihre Interessen im AB durchzusetzen versuchen, hat natürlich mit dem bevorstehenden Gemeinderatswahlen zu tun und der Angst vor neuen Niederlagen.

Man kann dem Bündnis nur wünschen, dass es sich die notwendige Zeit nimmt (aber auch nicht mehr), um eine gute Lösung zu finden: friedlich zusammen bleiben oder friedlich trennen. Wer Zeitdruck macht und über die Medienbande spielt, erhöht das Spaltungsrisiko. Das Aktionsbündnis muss unabhängig bleiben von parteipolitischer Einflussnahme. Die Grünen müssen ihr Problem lösen: Wollen sie an der Seite der Bürgerbewegung bleiben und als Partei Teil des Bündnisses gegen S21 bleiben oder nicht? Als Kretschmann-Grüne jedenfalls sind sie fehl am Platz in einem Bündnis gegen S21. Aber dann könnten Grüne ja auferstehen als „Grüne gegen S21“, so wie die SPDler gegen S 21. Das vor der Gemeinderatswahl wäre allerdings das Trauma Grüner Wahlstrategen.

Wünschen wir uns auf jeden Fall, dass wieder viele grüne S-21-GegnerInnen dabei sind bei der 206. Montagsdemo am 20. Januar:

Start 18:00 Uhr mit dem Demozug vom Stuttgarter Hauptbahnhof zum Urbansplatz. Dort ab 18:30 Uhr Kundgebung mit:

Frank Schweizer, Netzwerk Kernerviertel: Infos zu den Hausschäden durch S21-Tunnel; Dieter Reicherter, ehem. Vorsitzender Strafrichter am Landgericht; Musik: Che Sudaka aus Barcelona. Moderation: Conny Geeve, Vaihinger für den Kopfbahnhof.

(Autor: Werner Sauerborn)



Achtung, die Hälfte der Karten ist weg:

DIE FAMILIENSAGA: FLANEURSALON IN DER ROSENAU

Mittwoch, 19. Februar 2014, ROSENAU: Der FLANEURSALON versammelt immmer mehrere Generationen auf der Bühne, und nach unserem Familienbande-Gastspiel im Theater Rampe 2103 treten wir auf vielfachen Wunsch noch einmal in dieser Besetzung an. Mit Zam Helga & Tochter Ella Estrella Tischa, mit Roland Baisch & Sohn Sam sowie Toba Borke & Pheel. Andere Geschichten, andere Songs. 20 Uhr. Telefon: 01805 700 733.



FRIENDLY FIRE:

NACHDENKSEITEN

BLICK NACH RECHTS

INDYMEDIA

FlUEGEL TV

RAILOMOTIVE

EDITION TIAMAT BERLIN

Bittermanns Fußball-Kolumne Blutgrätsche

VINCENT KLINK

KESSEL.TV

GLANZ & ELEND

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1891 - 1906

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260
15.03.2014

13.03.2014

11.03.2014
09.03.2014

07.03.2014

05.03.2014
04.03.2014

02.03.2014

01.03.2014
28.02.2014

25.02.2014

21.02.2014
20.02.2014

17.02.2014

15.02.2014
13.02.2014

11.02.2014

09.02.2014
07.02.2014

04.02.2014

01.02.2014
31.01.2014

28.01.2014

27.01.2014
25.01.2014

23.01.2014

21.01.2014
18.01.2014

16.01.2014

14.01.2014

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·