Bauers Depeschen


Dienstag, 24. Dezember 2013, 1223. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20131224



 

Werbe-Blog

DIE FAMILIENSAGA: FLANEURSALON IN DER ROSENAU

Mittwoch, 19. Februar 2014, ROSENAU: Auf vielfachen Wunsch tritt der FLANEURSALON nach dem Gastspiel im Theater Rampe noch einmal in der Familien-Bande-Besetzung an. Mit Zam Helga & Tochter Ella Estrella Tischa, mit Roland Baisch & Sohn Sam sowie Toba Borke & Pheel. Andere Geschichten, andere Songs. 20 Uhr. Vorverkauf läuft - eine Eintrittskarte eignet sich auch als kleines Weihnachtsgeschenk.



DIE PAPIERTIGER MIT JESS JOCHIMSEN IM CAFÉ WEISS

Zum dritten (und wahrscheinlich letzten) Mal lade ich zu meinem Lese- und Liederabend unter dem Titel "Die Papiertiger" ins Café Weiß: Am Donnerstag, 23. Januar 2014, heißt mein Gast Jess Jochimsen. Der Freiburger Schriftsteller und Kabarettist nutzt einen freien Tour-Tag für ein außerplanmäßiges Gastspiel in der Stuttgarter Altstadt-Bar, Geißstraße 16. Musik macht wieder Roland Baisch mit seinen Freunden. Beginn 19.30 Uhr. Eintritt frei. Reservierungen (Mo - Sa ab etwa 19 Uhr) unter der Telefonnummer 07 11/24 41 21.



LIEBE GÄSTE,

da war noch der Besuch der Montagdemo, danach die stillen Songs von Max & Laura Braun live im Plattencafé Ratzer Records. Etwas Stadtluft am Abend schadet nicht. Ich kann nicht wissen, was Ihnen Weihnachten bedeutet. Ob es mit Ihrem Leben, Ihrem Glauben zu tun hat. Ich wünsche Ihnen gute Tage und gute Ideen, mit den Dingen unter besonderen Bedingungen umzugehen.

Alles Beste

joe bauer



NOCH EIN HINWEIS: Beiträge im LESERSALON erscheinen nur, wenn Sie bei Ihrem Eintrag eine gültige E-Mail-Adresse hinterlassen - danach erhalten Sie Ihren Aktivierungslink per E-Mail. Wenn Sie ihn anklicken, ist Ihr Beitrag ohne vorherige Zensur zu lesen. Löschen könnte ich erst später ...



Der Klick zum

LIED DES TAGES



Die aktuelle StN-Kolumne:



IN FROHER RUNDE

Ich fahre gern mit dem Stadtbus in das Abendlicht hinein, ein ähnliches Gefühl kenne ich sonst nur aus dem Kino. Mit dem Zweiundvierziger vom Rosenbergplatz zum Bahnhof. Über dem Eingangsportal des Bahnhofs leuchtet der Schriftzug „Frohe Weihnachten“. Weiter, nach Osten.

Am Ostendplatz steige ich aus, weil ich gern am Ostendplatz aussteige. Er hieß einmal der „Rote Platz“, ein symbolischer Ort des Widerstands gegen die Nazis. Das ist vergessen. Eine Weile gehe ich herum in der Weihnachtskulisse der Straße, weiter Richtung Wagenburgstraße.

In der Wagenburgstraße ist es ziemlich dunkel, regennass, und wenn ich an den alten Häusern mit den Backsteinwänden hinaufschaue, frage ich mich: Was weißt du schon von der Stadt, von den Menschen, die hier wohnen? Nichts. Ich kann ja nicht klingeln und die Leute fragen, wie das ist, in der Wagenburgstraße zu ­wohnen. Ich kann nur herumgehen, meine Nase in den feuchten Weihnachtssegen ­halten und hoffen, dass alles gut geht.

Am Ende der Straße hat einst Friedrich Schiller gewohnt. 1942 hat man sein Denkmal vom Schillerplatz im Wagenburgtunnel versteckt, damit es den Bombenhagel im Zweiten Weltkrieg überleben konnte. Am 10. November 1945, nur ein halbes Jahr nach der ­deutschen Kapitulation, ließen die Amerikaner die Skulptur wieder in der Stadt aufstellen, als Zeichen für einen ­neuen Geist. Schiller muss laut gelacht ­haben: Auferstanden aus Ruinen.

1782 musste er über die Neckarstraße, Cannstatt und Ludwigsburg nach Mannheim fliehen, weil Herzog Carl Eugen ihm das Schreiben verbot und zwei ­Wochen Knast aufbrummte. Der Dichter hatte sich unerlaubt zur Aufführung seiner „Räuber“ nach Mannheim „entfernt“.

Immerhin lebte er zehn Jahre in Stuttgart, weshalb die Stadt heute mit ihm angeben und so tun kann, als hätte sie ihn erfunden. Nach langer Ruinenpause im Staatstheater werden zurzeit „Die Räuber“ im wiedereröffneten Schauspielhaus gegeben, und wer nach der Vorstellung ein paar Schritte geht, sieht die Leuchtschrift „Frohe Weihnachten“ am zerstörten Bahnhof, der einmal der Paul-Bonatz-Bau war.

In diesen Tagen wird viel über Kultur diskutiert, über die Kultur, die angeblich die deutsche ist. Aufrechte Deutsche sagen: Nix gegen Toleranz und so. Aber das Sankt­Martins-Fest wegen der nicht christlichen Kinder im Land in Lichter- und Laternenfest umzutaufen und eine Weihnachtsfeier als Winterfest zu begehen, das ist für einen deutschen Kulturmenschen ein absolutes No go. Ja, sage ich: Wir singen "Es ist ein Ros entsprungen", man muss den deutschen Events ihr Branding lassen, sonst erleben wir eine ziemlich uncoole Xmas-Party. Das ist voll Bullshit im Online-Business.

Als ich wieder in den Bus steige, diesmal in den Vierziger, lese ich in einem kleinen Heft namens „Das Magazin“ (man kann es am Bahnhof ­kaufen) vom Problem der Deutschen, ihre eigenen Lieder zu singen. Mit Humor beklagt die Autorin, kaum einer kenne noch den Text von „Am Brunnen vor dem Tore“, von der „Forelle“ oder ­„Die ­Gedanken sind frei“. Sie schreibt: „Warum sitzen wir nicht abends mit Klampfen vor unseren Schweins­haxen und singen, ­sozusagen in ,froher Runde‘?" Da sage ich: Wegen der ­vielen interkulturell versauten Vegetarier und Veganer in unserem Land. Die akzeptieren keine Darmsaiten.

Mit dem Vierziger fahre ich am Linden-Museum für ausländische Kulturen vorbei, lasse die Russische Kirche und das türkische Restaurant Divan hinter mir, bevor ich am Hölderlinplatz aussteige. Am gut gesicherten Schaufenster des schwäbischen Radiogeschäfts media@home Eberle drücke ich meine Nase platt, bedauere beim Blick auf die Änderungsschneiderei Zara mein Leben als armer deutscher Single, als Loser, der vor der Parfümerie Mußler Beauty von käuflicher Weihnachtswellness träumt.

Ich schiebe meine Stetson-Mütze in die Stirn, öffne meinen neuen Schal (made in Italy) und summe „Take me home, country roads“. In den Häusern gehen die Lichter an, die Menschen stehen mit ihren Klampfen am offenen Fenster, und alle singen „Take me home, country roads“. Vielleicht aber sehe und höre ich nicht mehr so gut. Womöglich fährt gerade ein Dreier-BWM vorbei, aus dem offenen Fenster dringt ­türkischer Elektro-Punk, und der Fahrer ruft mir zu: „Mach dich locker, ­Alter. Es isch ein Ros entsprungen.“



FRIENDLY FIRE:

NACHDENKSEITEN

BLICK NACH RECHTS

INDYMEDIA

FlUEGEL TV

RAILOMOTIVE

EDITION TIAMAT BERLIN

Bittermanns Fußball-Kolumne Blutgrätsche

VINCENT KLINK

KESSEL.TV

GLANZ & ELEND



 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1891 - 1906

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230
11.01.2014

08.01.2014

07.01.2014
04.01.2014

31.12.2013

28.12.2013
27.12.2013

24.12.2013

23.12.2013
22.12.2013

20.12.2013

19.12.2013
17.12.2013

16.12.2013

15.12.2013
14.12.2013

12.12.2013

10.12.2013
09.12.2013

06.12.2013

03.12.2013
02.12.2013

29.11.2013

28.11.2013
26.11.2013

25.11.2013

22.11.2013
20.11.2013

17.11.2013

13.11.2013

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·