Bauers Depeschen


Dienstag, 17. Dezember 2013, 1218. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20131217





AM DIENSTAG UND MITTWOCH STREIKEN TAGESZEITUNGSJOURNALISTEN!

Mehr zum Thema:

HIER GEHT ES ZU MEINER MONTAGSDEMO-REDE auf dem Kronprinzplatz:

www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20131216

 

GROSSER FLANEURSALON IN DER ROSENAU

Mittwoch, 19. Februar 2014, ROSENAU: Auf vielfachen Wunsch tritt der Flaneursalon noch einmal in der Familien-Bande-Besetzung an. Mit Roland Baisch & Sohn Sam, mit Zam Helga & Tochter Ella Estrella Tischa, Toba Borke und Pheel. 20 Uhr. Vorverkauf läuft.



Der Klick zum

LIED DES TAGES



Die aktuelle StN-Kolumne:



VERLIERER

Man bekommt in diesen Tagen häufig ­E-Mails und Papierbriefe mit der alarmierenden Botschaft, „ein ereignisreiches Jahr“ gehe zu Ende. Die Absender fügen das Eigenschaftswort „ereignisreich“ meist in der Absicht ein, zum Jahresende noch etwas Spendengeld rauszuleiern. Sie wollen dem Adressaten sagen: Du hattest ein großes Jahr, du bist reich an Ereignissen, jetzt kannst du was abgeben von deiner ­arm­seligen Kohle.

Liebe Verwalter des einjährigen Ereignisreichtums: Ich bin kein Entaklemmer (das gleichnamige Stück gibt es zurzeit im Theater der Altstadt), leider aber wusste ich bis zum ­Sonntag nicht, welches Erlebnis in meinem Stuttgarter Allerweltsleben ich als Ereignis werten könnte. Im Januar trat Herr Kuhn sein Amt als Oberbürgermeister an. Er hatte die Wahl im Herbst 2012 nicht gewonnen, weil er Herr Kuhn war. Er wurde Rathauschef, weil die meisten Stuttgarter auf keinen Fall Herrn ­Turner wollten. Turner war für die Leute von vorneherein ein Verlierer, der einen an der Waffel hatte, die in seinem Fall eine Propaganda-Brezel war.

Der Wettkampf um den OB-Posten war so langweilig wie später die Bundestagswahl, und vom neuen Oberbürgermeister hätte man bis heute fast nichts mehr gehört, wenn ihn die Feuerwehr nicht gezwungen hätte, den Fernsehturm zu schließen.

Die Bundespolitiker wiederum ver­brüderten sich zur größten deutschen Herrschaftsmacht seit Erich ­Honecker. Dieses Syndikat ­nennt man „GroKo“, der Begriff steht für Große ­Koalition. Das dackelhafte Wortspiel GroKo ist eine Beleidigung für jedes anständige Krokodil. Was für ein ­ereignisarmes Jahr muss hinter uns liegen, wenn man einen lausigen Kalauer zum „Wort des Jahres“ wählt.

Unsereins ist ehrlicher Besitzer zweier Paar stets gut gewichster Kroko-Stiefel, und er weiß, dass die ­Abkürzung „Kroko“ der Vernied­lichung dient. Wer schon will den Leuten erzählen, er stecke seine Füße in Stiefel, die man aus der Bauchhaut eines stinkenden, gefräßigen, heimtückischen Alligators ­gefertigt hat? Kroko-Stiefel klingt wie ­Kroko-Täschchen. Harmlos, kokett, dekadent. Ein ­Veganer wird dich fressen, wenn er dich in Krokodil-Latschen herumstiefeln sieht, zu Recht. Normalerweise trage ich meine Krokos nur nachts im Bett.

Es war ein schöner Sonntag. Die Stadt schnarchte vor sich hin unter dem blauen Himmel mit seiner hochsommergrellen Dezembersonne. Vereinzelt drangen vom Weihnachtsmarkt Brunstschreie zu mir herüber, auch ein paar Glühweinrülpser konnte ich hören. Es war so hell und klar an diesem Sonntag, dass ich mit meinen ­Kroko-Stiefeln ins Kino flüchten musste.

Das Kino ist eines der letzten Alltagsabenteuer, auch wenn es in den meisten Kinos nach Popcorn stinkt. In meinem Film saß ein junger, bärtiger Folk-Sänger und Gitarrenspieler einem abgehangenen Club-Manager gegenüber. Wenn man die Männer sieht, erfährt man alles über die Wahrheit des Lebens: Die Hoffnung stirbt zuerst.

Der ­Manager hatte den Sänger im leeren Bühnenraum vorspielen lassen. Als der Song zu Ende war, sagte der Manager: Du bist nicht schlecht, aber ich sehe kein Geld. Da wusste der Sänger, dass er wieder einmal ver­loren hatte. Er sagte okay, ging hinaus in den Schnee von Chicago und trampte ­zurück nach New York, wo er ­hergekommen war. Es war das New York von 1961, die Stadt der hungrigen Krokodile, wo Folk etwas fürs Leben war und die Chance klein, den Durchbruch zu schaffen.

Der Film heißt „Inside Llewyn Davis“, die berühmten ­Coen-Brüder haben ihn ­gemacht, und dieser Film ist die größte, traurigste und komischste Würdigung des Verlierers an sich, die ich je gesehen habe. Ein ­Ereignis, ausreichend, 2013 als ereignis­reiches Jahr abzuhaken.

KOMMENTARE SCHREIBEN IM LESERSALON



DER KLEINSTE FLANEURSALON ALLER ZEITEN

Heute, Dienstag, 17. Dezember: Flaneursalon Intim in der JAKOB-STUBE, Leonhardsviertel. Mit Dacia Bridges & Gabriel Holz. 20 Uhr. Karten (10 € inklusive Getränk) im Lokal.



FRIENDLY FIRE:

NACHDENKSEITEN

BLICK NACH RECHTS

INDYMEDIA

FlUEGEL TV

RAILOMOTIVE

EDITION TIAMAT BERLIN

Bittermanns Fußball-Kolumne Blutgrätsche

VINCENT KLINK

KESSEL.TV

GLANZ & ELEND







 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1891 - 1906

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230
11.01.2014

08.01.2014

07.01.2014
04.01.2014

31.12.2013

28.12.2013
27.12.2013

24.12.2013

23.12.2013
22.12.2013

20.12.2013

19.12.2013
17.12.2013

16.12.2013

15.12.2013
14.12.2013

12.12.2013

10.12.2013
09.12.2013

06.12.2013

03.12.2013
02.12.2013

29.11.2013

28.11.2013
26.11.2013

25.11.2013

22.11.2013
20.11.2013

17.11.2013

13.11.2013

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·