Bauers Depeschen


Sonntag, 15. Dezember 2013, 1216. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20131215



 

DER KLEINSTE FLANEURSALON ALLER ZEITEN

Dienstag, 17. Dezember: Flaneursalon Intim in der JAKOB-STUBE, Leonhardsviertel. Mit Dacia Bridges & Gabriel Holz. 20 Uhr. Karten (10 € inklusive Getränk) im Lokal.



GROSSER FLANEURSALON IN DER ROSENAU

Mittwoch, 19. Februar 2014, ROSENAU: Auf vielfachen Wunsch tritt der Flaneursalon noch einmal in der Familien-Bande-Besetzung an. Mit Roland Baisch & Sohn Sam, mit Zam Helga & Tochter Ella Estrella Tischa, Toba Borke und Pheel. 20 Uhr. Vorverkauf läuft.



WERTE GÄSTE,

trotz des miesen Wetters war unsere Suppenküche am Samstag in der Leonhardstraße eine schöne Erfahrung, ein guter Austausch mit freundlichen, hilfsbereiten Menschen. Selbstverständlich blieben danach die Kommentare der abwesenden Facebook-Blicker nicht aus. Wer nie etwas macht, weiß immer am besten, wie man es hätte machen müssen, nachdem andere es gemacht haben ... Es ist so lächerlich.

Die bevorstehende Montagsdemo gegen Stuttgart 21 (16. Dezember, 18 Uhr) führt erstmals von der Lautenschlagerstraße zur KUNDGEBUNG auf dem KRONPRINZPLATZ in der Kronprinzstraße. Dort halte ich eine Rede, die sich auch mit dem bevorstehenden Streik der Tageszeitungsjournalisten am Dienstag und Mittwoch dieser Woche beschäftigt.



Der Klick zum

LIED DES TAGES



Kleine Weihnachtsgeschichte:



WIE DAS GRAS WÄCHST

Es wäre vermessen, von einem Stuttgarter Bahnhofsviertel zu reden. Vor Weihnachten 2011 begann in dieser trostlosen Gegend das große Stühlerücken und Magendrücken. Mehr als hundert Künstler und Kleinunternehmer, die sich auf absehbare Zeit in der ehemaligen Bahnhofsdirektion eingemietet hatten, mussten bis Silvester verschwinden. Die Rakete S 21 sollte gezündet werden. Kurz vor der Räumung eröffnete in der Nähe eine Kneipe. Der Namen des Lokals kann gleichziehen mit meinen Stuttgarter Lieblingskneipennamen. Dazu gehören die einstige Radio-Bar im längst abgerissenen Radio-Barth am Rotebühplatz und der zum Glück noch lebendige Palast der Republik in einem früheren Toilettenhaus neben den Metropol-Kinos. Der Laden in der Jägerstraße pflegt das gegenteilige Geschäftsmodell einer Bedürfnisanstalt. Er heißt Schankstelle Super und hat den Charme des Stammhauses behalten: Mehrzweckhalle für Sprit, Tabak und große Klappen. Bei den Typen hinter der Theke und am Herd handelt es sich um gestandene Zapf-Säulen. Die Flaschen stehen in anderen Bars.

Es ging voran, in diesem Dezember 2011, wo der Euro bedrohlicher zu explodieren schien als der Spritpreis. Das große Spiel an den Schank- und Tankstellen der Finanzhaie war in Bewegung geraten. Als ich im Dezember 2011 die Supernasen aufsuchte, begann es nach zwei Sonnenmonaten erstmals wieder zu regen. Ich eilte ins nächste Kaufhaus. Die Kaufhaus-Manager sind nicht mehr so doof wie früher. Weil sich im Gegensatz zu anderen kapitalistischen Ländern der fliegende Regenschirmhändler bei uns nie durchgesetzt hat, stellen sie heute ihre Regenschirme direkt an den Eingang. Daneben steht ein Schild: "Happy Rain".

Schnell fand ich ein billiges Modell, der Weg zur Kasse dauerte etwas. Eine einsame Dame mühte sich verhalten, die Menschenschlange vor der Kasse abzuarbeiten, und ich hatte Zeit für Gedanken. Vor meiner Nase stand eine Frau mit einem Baby im Kinderwagen. Nachdem wir eine Weile zusammen verbracht hatten, kamen wir ins Gespräch.

Zeit ist relativ, sagte ich. Kaum genießt man die großartige Aussicht, mit der Bahn zwanzig Minuten schneller Bratislava und Moskau zu erreichen, büßt man die eingesparte Zeit an der nächstbesten Kaufhauskasse ein. Ja, sagte die Frau mit dem Baby, die eine Geschäftsfrau war, manche Leute haben kein Gespür fürs Tempo.

Aber, fügte sie hinzu, das sei nicht weiter schlimm, ihre eigenen Kunden besänftige sie erfolgreich mit einem afrikanischen Sprichwort: "Das Gras wächst nicht schneller, wenn man an den Halmen zieht."

Nie zuvor hatte ich diesen Satz gehört. Die Frau und ich schwärmten eine Weile von der Weisheit der Afrikaner und plauderten über die Tücken der Zeit. Das Baby im Kinderwagen war in der Zwischenzeit ein wenig gewachsen, es verlangte nach einem Mobiltelefon, um ein Taxi zu rufen. Die Kasse war noch in weiter Ferne, und das Baby gedieh prächtig.

Wie gesagt, Zeit ist relativ, und mir gefiel das Warten in der Schlange. Die Männer in der Schlange hatten inzwischen Vollbärte, und das Baby sagte, es wünsche sich zu Weihnachten eine E-Gitarre und ein iPad. Ich wunderte mich, als ich auf meine Stiefel blickte. Es waren Stiefel, wie sie Gary Cooper in Zwölf Uhr mittags trug. Die Absätze waren schief. Ich beschloss, in Zukunft meinen Mann gelassener zu stehen.

Das Baby wollte wissen, ob ich Lust hätte, in der nächsten Schankstelle einen zur Brust zu nehmen. Das Warten vor der Kaufhauskasse sei etwas uncool. No, sagte ich, ich bin ein alter Spießer und habe Angst, ohne Kassenbeleg einem gottverdammten Kaufhaus-Detektiv in die Arme zu laufen. Kannste vergessen, sagte das Baby, die Schnüffler hat man gleich nach dem Euro-Crash wegrationalisiert. Super, sagte ich, ich gehe schon mal die E-Gitarre und das iPad klauen.

Zu meinem Bedauern war die Mutter des Babys in der Zwischenzeit ziemlich still geworden. Leicht geschrumpft, lag sie im Kinderwagen und bat mich, sie um Gottes willen nicht allein zu lassen. Auf keinen Fall, wir sind zusammen alt geworden, sagte ich und zeigte mit meinem gichtgekrümmtem Mittelfinger auf meine Glatze. "Das Gras wächst nicht schneller, wenn man an den Halmen zieht", sagte ich.

Die Frau hustete, und nachdem ich den Kinderwagen mit der Frau über die Kadaver einiger Pechvögel gewuchtet hatte, standen wir auch schon an der Kasse. Das Baby hatte einen ausgewachsenen Pickel auf der Nase, aber auch ordentliche Brüste im Dekolleté seines Strampelanzugs, und es flüsterte: Die E-Gitarre habe ich unter meinem Lederrock. Okay, Baby, sagte ich, und bezahlte drei Millionen D-Mark in frischen Scheinen für meinen Regenschirm. Die Zeiten haben sich geändert, sagte die Dame an der Kasse. Ja, sagte ich, und brach mir einen Fingernagel, als ich ihr in den Arsch kniff. Sie war ein Skelett und konnte es nicht hören, als ich unter dem Rock des Babys ein paar Akkorde anschlug.

Als ich die kranke Mutter und meinen neuen Regenschirm im Kinderwagen auf die Straße hinausschob, waren wir eine glückliche Familie. Der Regen hatte aufgehört. Wir gingen zum Feiern in die nächste Schankstelle. Das Baby war schwanger.



FRIENDLY FIRE:

NACHDENKSEITEN

BLICK NACH RECHTS

INDYMEDIA

FlUEGEL TV

RAILOMOTIVE

EDITION TIAMAT BERLIN

Bittermanns Fußball-Kolumne Blutgrätsche

VINCENT KLINK

KESSEL.TV

GLANZ & ELEND













 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1891 - 1906

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230
11.01.2014

08.01.2014

07.01.2014
04.01.2014

31.12.2013

28.12.2013
27.12.2013

24.12.2013

23.12.2013
22.12.2013

20.12.2013

19.12.2013
17.12.2013

16.12.2013

15.12.2013
14.12.2013

12.12.2013

10.12.2013
09.12.2013

06.12.2013

03.12.2013
02.12.2013

29.11.2013

28.11.2013
26.11.2013

25.11.2013

22.11.2013
20.11.2013

17.11.2013

13.11.2013

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·