Bauers Depeschen


Montag, 11. November 2013, 1200. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20131111

 



ZEITUNGSSTREIK

Ein großer Teil der Journalistinnen und Journalisten der Stuttgarter Tageszeitungen streikt am heutigen Montag und fährt solidarisch mit den Kollegen aus anderen Städten zu einer Kundgebung nach Ulm. Die Arbeitgeber wollen Leistungen kürzen, die laufenden Tarifverhandlungen versprechen nichts Gutes.



Der Klick zum

LIED DES TAGES



Die StN-Bundesliga-Kolumne:



ANSICHTEN EINES CLOWNS

Ehre und Pflicht verletzend nahm ich am 16. Spieltag der 3. Liga NICHT meinen Stammplatz im B-Block ein. Schlechten Gewissens setzte ich mich erstmals seit Jahren auf die Haupttribüne (der Begriff „Haupttribüne“ ist leicht anmaßend: Auf unserem Fußballplatz gibt es außer der einen Sitztribüne nur eine Stehtribüne).

Ich muss zugeben, die Aussicht auf die Baumwipfel über dem Dach unserer gegenüberliegenden Stehplätze ist einzigartig, betörend. Auch hatte ich nie die schönen Tücher mit den heiligen Fan-Botschaften „Blaues Blut“ und „Jesus“ gesehen, so wenig wie das Transparent unserer Jungs, die Stadion­verbote anprangern und in tadel­losem Vier-Buchstaben-Englisch kundtun, dass sie Polizisten nicht besonders schätzen.

Neben dem optischen Vorteil verschafft einem das Tribünensitzen während der fußballerischen Darbietung vor allem einen besseren Sound. Ich konnte die Worte unseres Fußballplatz-Sprechers verstehen, sogar bei der Nennung des Torschützen, den wir auf der Stehtribüne oft mit dem Taschentelefon ermitteln. Wir haben keine Videowand, was aber keine Rolle spielt, weil die Stuttgarter ­Kickers auch ohne sie hochverdient mit 1:0 gegen den FC Halle gewannen.

Das Fan-Dasein beschäftigt die Öffentlichkeit leider nur dann, wenn es Randale und Feuerwerke im Stadion gibt. Was es mit dem Fußball an sich auf sich hat, ist selten ein Thema. Das aktuelle „11 Freunde“-Heft behandelt unter der Schlagzeile „Wer bin ich?“ dankenswerterweise die Fan-Kultur; Redakteure internationaler Magazine äußern sich zu Fragen wie „Ultras, neue Kraft oder Auslaufmodell?“, „Wie wichtig ist der Fußball in Europa?“ oder „Was ist Fußballkultur?“. Letzteres Thema beantwortet der Spanier Aitor Lagunas so: „Fußball ist ­integraler Bestandteil unserer Gesellschaft, genau wie Kino, Musik und jede andere künstlerische Ausdrucksform. Man kann das Spiel politisch, soziologisch, künstlerisch, sogar psychologisch betrachten und bewerten, das macht Fußballkultur aus.“

Müsste ich unter diesen Kriterien meinen Stehplatz in der 3. Liga betrachten, wäre ich womöglich leicht überfordert. Grundsätzlich aber hat der Spanier recht. Die künstlerische Bewertung des Fußballs etwa hat uns Barcelonas Spieler Iniesta gelehrt: „Eine Niederlage ist niemals ein Fiasko. Ein Fiasko wäre es, wenn wir auf unseren Stil verzichten würden . . .“ Damit sagt er, was Kunst ausmacht: eine Haltung. Deshalb war der Barca-Stil ein fußballerischer Fortschritt von der sportlichen Unterhaltung hin zur künstlerischen Darbietung.

So gesehen ist es läppisch, wenn Kommentatoren fordern, der „Fortschritt“ im Fußball müsse mit Torkameras und Ball-Chips vor­angetrieben werden. Seit Leverkusens Kießling den Ball durch Hoffenheims lädiertes Außennetz geköpft und der Schiri das Kunststück als Tor gewertet hat, wettert man, so etwas müsse verhindert werden. Es gehe um „Gerechtigkeit“ und „Geld“. Erstens ist der Gedanke erheiternd, das Verteilen von Geld hätte etwas mit Gerechtigkeit zu tun. Zweitens hat ein Spiel niemals die Aufgabe, gerecht zu sein (sonst dürfte der Weltclub FC Bayern nicht gegen den Provinzverein SC Freiburg in derselben Liga antreten). Die Fußball-Technokraten verwechseln Technikgläubigkeit mit Fortschritt. Ihre Gier nach Bildbeweisen nimmt dem Spiel seinen dramatischen Stoff, seine göttlichen Zufallsmomente, seine himmelschreienden Schicksalschläge.

Die Anerkennung eines irregulären Tors ist oberscheiße, aber menschlich wie ein grandioser Patzer des Torhüters Hildebrand. In beiden Fällen erleben wir bleibende Szenen klassischer Unterhaltungskunst: das Unglück des Clowns an­gesichts der Tücke des Objekts.

Und nächstes Mal stehe ich wieder.



FRIENDLY FIRE:

NACHDENKSEITEN

BLICK NACH RECHTS

INDYMEDIA

FlUEGEL TV

RAILOMOTIVE

EDITION TIAMAT BERLIN

Bittermanns Fußball-Kolumne Blutgrätsche

VINCENT KLINK

KESSEL.TV

GLANZ & ELEND

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1891 - 1905

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200
11.11.2013

09.11.2013

07.11.2013
05.11.2013

04.11.2013

02.11.2013
31.10.2013

29.10.2013

28.10.2013
26.10.2013

24.10.2013

22.10.2013
21.10.2013

19.10.2013

17.10.2013
15.10.2013

12.10.2013

08.10.2013
05.10.2013

02.10.2013

01.10.2013
28.09.2013

25.09.2013

24.09.2013
22.09.2013

18.09.2013

17.09.2013
15.09.2013

14.09.2013

12.09.2013

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·