Bauers Depeschen


Samstag, 07. September 2013, 1168. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20130907





ACHT SPIELE, KEIN SIEG: FC Heidenheim - Stuttgarter Kickers 2:0

 

15 JAHRE FLANEURSALON

IM THEATERHAUS

Am Montag, 4. November, feiert der Flaneursalon im Theaterhaus seinen 15. Geburtstag. Mit Dacia Bridges & Wolfgang Dauner, Los Santos (mit Stefan Hiss), Roland Baisch, Toba Borke & Pheel - und als Gast Uta Köbernick. Vorverkauf im THEATERHAUS.

Kartentelefon: 07 11 / 4020 720.



Der Klick zum

LIED DES TAGES



Die aktuelle StN-Kolumne:



DER KEGEL-KELLER

Die heiße Septembersonne treibt den ­Spaziergänger vorwärts, er darf die gut ausgeleuchteten Bilder der ­letzten ­Tage des zurückgekehrten Hochsommers nicht verpassen. Wieder bin ich vor dem nicht gerade hohen Hochhaus an der Ecke Föhrich­straße/Stuttgarter Straße in Feuerbach gelandet, vor diesem vergessenen Erinnerungsstück aus der Baukunst der zwanziger Jahre. Früher war das Gebäude das Wahrzeichen einer Siedlung mit schönen Hinterhofgärten; bis heute ist sie bewohnt. Neben der geschlossenen Gaststätte Hochhaus hat ein wundersames portugiesisches Lebensmittelgeschäft Platz gefunden. Es trägt den ­Namen Mercado da Saudade.

Weil der Laden vormittags nicht geöffnet hat, kann ich nicht fragen, warum er aus­gerechnet Saudade heißt. Dieses Wort steht für einen Weltschmerz, wie ihn nur die Portugiesen kennen. Die Lieb­haber des Fado, des portugiesischen Blues, wissen ein wenig von dieser Sehnsucht nach dem Vergangenem, dem Verlorenen. Was Saudade bedeutet, erahnen auch die Freunde des Fußballs, die sich an den großen Spieler Luis Figo erinnern, an seine Augen, als die Portugiesen ihr EM-Finale 2004 gegen die Griechen verloren. Der Deutsche Otto ­Reh­hagel ­hatte die Sieger auf Spielzerstörung getrimmt.

In Feuerbach haben wir heute einen Supermarkt für Seelenschmerzen in einem verfallenden Hochhaus, und es ist Zufall, dass ich am Morgen via Taschentelefon auf „Spiegel online“ gelesen habe, vielen deutschen Städten drohe eine Verwahr­losung wie Detroit. An einem heißen Sommertag Anfang September denkt der Spaziergänger nicht an den Verfall der Städte. Er denkt an Figo und hat genug mit sich selbst zu tun.

Mit der U-Bahn fahre ich zum Feuer­bacher Bahnhof, weiter geht es zu Fuß ins türkische Viertel im Industriegebiet. Die Läden und die Moschee Yeni Camii findet man in der Mauserstraße, benannt nach den Brüdern Paul und ­Wilhelm Mauser, den Gründern der Oberndorfer Waffenfabrik.

In der ­Albrechtstraße, irgendwo in der Nähe von Behr und Bosch, hat der türkische Friseursalon Berber eine ordentliche Männer­rasur für sieben Euro im Angebot. Ich bin von der Föhrichstraße zur Mauserstraße gereist, weil es eine Verlockung ist, über Feuerbach nach Portugal und direkt weiter in die Türkei zu gelangen, während viele Leute im Kessel glauben, der Schlund der Welt sei das Weindorf.

Leider fährt die Linie 15 von Feuerbach zum Hauptbahnhof zurzeit nicht über den Nordbahnhof, wegen Bauarbeiten wird sie umgeleitet. Eine Tour zum Nordbahnhof ist immer aufregend. In die Gegend, wo der Autor und Aktionskünstler Harry ­Walter auf­gewachsen ist. Seinen Namen habe ich schon hie und da erwähnt, und jetzt hat er mir wieder eine Geschichte gesteckt, die ich unbedingt ­weitergeben muss.

1969 arbeitet Harry als Kegeljunge. Sein Job ist es, beim Kommando „Kegel auf!“ die gefallenen Kegel in ihre Ausgangsposition zurückzustellen. Harrys Sportsmänner rekrutieren sich aus pensionierten Eisenbahnern, die meisten von ­ihnen haben noch den Ersten Weltkrieg erlebt.

1969 ist Harry vierzehn und auf dem besten Weg, sich der internationalen Hippie-Bewegung an­zuschließen, dem ­Gesindel der Gammler und Kriegsdienst­verweigerer. Hinter dem Bretter­verschlag am Ende der Kegelbahn belauscht er die Gespräche der Männer. Klar ist für sie, dass Gammler und Pazifisten alles kaputt ­machen wollen, was die Väter gerade aufgebaut haben. Diese Kerle, sagen sie, würden auch den Stuttgarter Bahnhof in die Luft jagen, wären sie nicht zu faul dazu. Dann lachen sie, und am ­lautesten lacht der Maurergeselle unter ihnen, er hat einst eigenhändig am Bau des Hauptbahnhofs mitgewirkt.

Harrys Geschichte hat mit Saudade praktisch nichts zu, und es gäbe wenig Gründe, sie zu erzählen, wäre der Schauplatz der Kegelrunden nicht bis heute der Brennpunkt heftiger politischer Konflikte. Die Kegelbahn lag nämlich tief im Keller des Stuttgarter Bahnhofsturms. Und Harrys Erinnerungen sind keineswegs von dem Umstand getrübt, dass er als Vierzehnjähriger bei jedem Kegeltreff am Dienstagabend nicht nur mit einem Bierschinken­wecken belohnt wurde, sondern sich auch eine ­Flasche Bier einverleiben durfte. Von der Existenz der Kegelbahn im Bahnhofsturmkeller besitzt er einschlägige Foto­beweise. Leider kann er heute nicht mehr mit Sicherheit sagen, ob die Kegel aus Eichenholz oder Metall ­gefertigt waren. Auch weiß er nicht, ob die Sportstätte überlebt hat.

Die Ermittlungen dazu werden weder Harry noch unsereins aufnehmen. Diese Ausgrabungsarbeiten überlassen wir dem neuen Projektleiter von Stuttgart 21. Der Mann ist ein eingefleischter Bayer, er hat also die Ausdünstungen von Bier und Bierschinken von Geburt an in der Nase. Auch die in Bayern üblichen Hellseher­gaben muss er besitzen, sonst hätte er neulich nicht hoch auf dem ramponierten Bahnhofsturm prophezeit, S 21 werde 2021 vollendet sein.

Eines Tages, wenn auch der Turm gefallen ist, werden wir den Jubel hören: Alle Neune!



KOMMENTARE SCHREIBEN IM LESERSALON



FRIENDLY FIRE:

NACHDENKSEITEN

BLICK NACH RECHTS

INDYMEDIA

FlUEGEL TV

RAILOMOTIVE

EDITION TIAMAT BERLIN

Bittermanns Fußball-Kolumne Blutgrätsche

VINCENT KLINK

KESSEL.TV

GLANZ & ELEND

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1891 - 1907

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170
10.09.2013

08.09.2013

07.09.2013
05.09.2013

03.09.2013

01.09.2013
30.08.2013

29.08.2013

28.08.2013
24.08.2013

22.08.2013

20.08.2013
17.08.2013

15.08.2013

13.08.2013
12.08.2013

11.08.2013

09.08.2013
06.08.2013

03.08.2013

01.08.2013
30.07.2013

27.07.2013

25.07.2013
23.07.2013

20.07.2013

17.07.2013
16.07.2013

12.07.2013

10.07.2013

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·