Bauers Depeschen


Donnerstag, 04. Juli 2013, 1138. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20130704



 

LIEBE GÄSTE,

für das Hafen-Picknick am kommenden Samstag gibt es KEINE Karten mehr - der Vorverkauf ist nach langer Flaute in den vergangenen Tagen sommerschlussverkaufsartig auf Touren gekommen ... Allen ehrbaren Unterstützern herzlichen Dank!



DER KLICK ZUR ANFAHRT HAFEN-GELÄNDE

DER KLICK ZU INFOS HAFEN-PICKNICK



Der Klick zum

LIED DES TAGES

(Heute, Donnerstag, spielt die Band auf der Freilichtbühne Killesberg, 19 Uhr. Es gibt noch genügend Karten an der Abendkasse)



Die aktuelle StN-Kolumne:



VON SEIFEN UND HÜTEN

Die Kronprinzstraße zwischen Calwer ­Straße und Königstraße habe ich noch nie verstanden. Kann nichts mit ihr anfangen, sie hat kein erkennbares Gesicht. Ihr ­Namensgeber war 1811 der Kronprinz und spätere König Wilhelm I. Die heutige Kronprinzstraße ist ein Gebilde der Nachkriegszeit, und so wie wir sie kennen, muss sie als überirdische Verlängerung für die Tiefgarage Rotebühlplatz mit ihren sogenannten XXL-Parkplätzen erfunden worden sein. Lange Geschichte. Der Historiker ­Harald Schukraft schrieb 1986: „Durch ihre große Breite eignet sich die Straße hervor­ragend für Ausstellungen, Theateraufführungen oder ähnliche Massenveranstaltungen.“ Dann mal los.

Von der Kronprinzstraße Richtung Rotebühlplatz. Die berühmte Alte Poststraße, der schmale Durchgang zur Königstraße. An der Ecke der Laden Louis Lenz mit der Inschrift: „Hutmacher seit 1823“. Gott schütze ihn, damit er in zehn Jahren mit Pauken und Trompeten auf einer Massenveranstaltung in der Kronprinzstraße seinen 200. Geburtstag feiern kann. Ohne eine gute Mütze und einen guten Hut ist der Mensch kein Mensch.

Es gibt eine große Lenz-Tradition in Stuttgart. Der Seifen-Lenz an der Esslinger Straße im Bohnenviertel wurde schon 1785 gegründet. Ich schätze, wer sich einst beim einen Lenz eine schöne Seife und beim anderen Lenz einen coolen Hut geholt hat, der konnte sich sehen lassen. In der Gegend der Alten Poststraße sind früher die Pferde­kutschen angekommen und abgefahren, und bevor ich am Postplatz mit einer Seife vom einen Lenz im Koffer in eine Pferde­kutsche gestiegen wäre, hätte ich mir beim anderen Lenz noch schnell einen zusammenroll­baren Reisehut geholt.

Im Stockwerk über Louis Lenz ist das Braut- und Abendmoden-Geschäft Saray untergebracht, im Haus daneben der Laden Dr. Müller Sex Shop. Im Schaufenster liegen kunsthandwerklich bemerkenswerte Werkzeuge, die gelungensten aus dem ­Naturprodukt Holz. Sie sehen aus wie ­kleine Plastiken. Ein Doktortitel im Namen eines Sex-Geschäfts schafft beim Publikum Vertrauen, schon weil die Instrumente im Schaufenster an orthopädische Produkte erinnern, an sauber gedrechselte Krücken und schwungvoll geformte Prothesen, wie der Patient sie liebt.

Eine Ecke, an der du in einem Aufwasch einen Hut, ein Brautkleid und sexuelle Gehhilfen kaufen kannst, trägt nach meinem Gefühl erheblich zum menschlichen Fort­bestand einer Stadt bei. Die Kolumne, die ich regelmäßig fülle, trägt im Titel das Versprechen „in der Stadt“, also kann ich nicht so tun, als gäbe es keinen Sex in der Stadt. Sex kommt selten vor in dieser ­Kolumne, und wenn, dann weil es Verkehrsprobleme in der Altstadt gibt.

Auch ein halbes Jahrhundert nach den ersten Aufklärungsmissionen Oswald ­Kolles ist Sex bei uns ein heikles Thema. Neulich, als ich berichtete, wie ich vor einem Lifestyle-Salon „für Hunde und Halter“ am Weißenburgplatz „schwanz­wedelnd“ abdrehte, hat sich ein Leser furchtbar erregt. Warum, ist nicht klar. Da ich keinen Hund habe, konnte ich schlecht der Halter sein. Also war ich der Hund.

Auch wundere ich mich bis heute, warum ein Laden Sex-Shop heißt. In einem solchen Haus kann ja keiner richtigen Sex kaufen, wie in einem Freudenhaus. Sex-Shops bieten Geschmacksverstärker zur Ausübung von Sex. In einem Hutladen dagegen kann der Kunde einen Hut kaufen und nicht nur eine Hutnadel und in einem Seifenladen eine Seife und nicht nur eine Seifenschale.

In einem Korb neben der Sex-Shop-Kasse lagert ein Haufen DVDs. Offensichtlich sind diese Filme trotz der günstigeren Produkte im Internet nach wie vor beliebt. Ich wüsste gern, ob es den vielen Konsumenten beim Pornofilmschauen ­ähnlich geht wie den Millionen Fernsehzuschauern bei den Kochshows. Der allergrößte Teil der Kochshow-Fans schaut sich die Sendungen hungrig an, ohne danach je eines der deli­katen Menüs selbst zu fertigen. Am ­Ende ­nimmt der Kochshow-Fan eine Pizza-­Scheibe an der Fast-Food-Bude.

Viele junge Menschen, vorwiegend in den Grundschulen, habe ich gehört, verwechseln Internetfilme mit dem realen Leben. Sie glauben, brutale Pornostreifen im Netz spiegelten ganz normalen Sex. Ein junger Mann, der in dieser Sache in Schulen Aufklärungsarbeit leistet, hat mir erzählt, es sei verdammt schwer, seiner Klientel den Unterschied zwischen Pornofilmen im Internet und Liebe im Leben nahezubringen. Er versucht es mit allen Mitteln, er ist ein guter Redner und ein guter Rapper.

Im Vergleich zum Pornogeschäft im Internet wirkt ein Sex-Shop heute wie eine ­Kolonialwarenhandlung; die Kunden scheinen gerade aus einer Pferdekutsche von Thurn und Taxis gestiegen zu sein. Bei Louis Lenz habe ich noch einen günstigen Sommerhut aus Papier geholt, bevor ich unter der Julisonne fortwedelte zum Seifen-Lenz.



FRIENDLY FIRE:

NACHDENKSEITEN

BLICK NACH RECHTS

FlUEGEL TV

RAILOMOTIVE

EDITION TIAMAT BERLIN

Bittermanns Fußball-Kolumne Blutgrätsche

VINCENT KLINK

KESSEL.TV

GLANZ & ELEND

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1891 - 1906

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140
07.07.2013

06.07.2013

04.07.2013
02.07.2013

01.07.2013

29.06.2013
27.06.2013

25.06.2013

24.06.2013
23.06.2013

21.06.2013

20.06.2013
19.06.2013

18.06.2013

17.06.2013
15.06.2013

13.06.2013

11.06.2013
10.06.2013

07.06.2013

06.06.2013
05.06.2013

04.06.2013

03.06.2013
02.06.2013

31.05.2013

29.05.2013
27.05.2013

25.05.2013

22.05.2013

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·