Bauers Depeschen


Dienstag, 16. April 2013, 1089. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20130416

 



FLANEURSALON-ALARM

Freitag, 17. Mai, 20 Uhr, Theater Rampe: Die Lieder- und Geschichtenshow mit Roland Baisch & Sohn Sam, Zam Helga & Tochter Ella, Toba Borke & Pheel - und unsereins ist auch dabei. Den Abend widmen wir der Rampe-Intendatin Eva Hosemann - leider verlässt sie die Bühne nach dieser Saison. Alles Beste! INFOS UND VORVERKAUF



DAS LIED DES TAGES



Von morgen an gibt es wieder neue Kolumnen.

Heute etwas aus dem Fundus:



DIE EINGESCHLOSSENEN

Die schönen Apriltage wären DIE Gelegenheit, nach einem jahrelangen Winter im Land hemmungslos in der Stadt herumzugehen. Oft aber, wenn ich gern übers Spazierengehen berichten würde, finde ich wegen des Berichtens keine Zeit fürs Spazierengehen.

Im September 2011, als das Herumgehen wetterbedingt noch eine Lust bescherte, erschien bei S. Fischer ein Buch mit literarischen Spaziergängen, Titel: "Auf buntbewegten Gassen". Lustigerweise bekam ich es schon früh in die Finger, weil der Herausgeber, Herr Geyer aus Frankfurt am Main, mit mir einst die Schulbank geteilt hatte. Diese Schulbank-Teilung sah so aus: Herr Geyer drückte die Schulbank, während ich spazieren ging im Glauben, in den Straßen oder im Stadtpark eine Dame zu treffen, die das Teilen einer Schulbank für so beschissen hielt wie ich.

Diese Erfahrung, eine Art Bildungsroman, liegt Jahrzehnte zurück, und damals wusste ich noch nicht, dass Spazierengehen Arbeit ist. Herr Geyer wusste es auch nicht, immerhin aber beschert ihm heute die Arbeit mit den Spaziergängern so viel Lohn, dass er sich ein Fahrrad leisten kann.

Spazierengehen war damals, als ich es illegal ausübte, nicht Arbeit. Mit dem gezielten Herumstrolchen habe ich erst in Stuttgart begonnen, in einer Stadt, wo die Dinge ungebremst ihren Lauf nahmen. Als sich nämlich nach vielen Jahren meines Herumgehens die Idee des Massenspazierengehens in den Straßen durchsetzte, ließ die Regierung Wasserwerfer auffahren, um jedes weitere Fortschreiten zu verhindern.

Es gibt die Redewendung, etwas sei "kein Spaziergang". Damit will man sagen, Spazierengehen sei die Fortbewegungsart der Weicheier, der Kraftlosen. So etwas fällt nur Leuten ein, die Spazierengehen für eine sinnlose Tätigkeit halten, als ging es um Tütenkleben in Stammheim oder Karrieremachen im Landtag.

In Wahrheit ist Spazierengehen gefährlich, und nicht etwa deshalb, weil einem unterwegs die Bluthunde der Parkschützer begegnen. Beim Herumgehen kommen einem Gedanken entgegen. Im Spaziergänger-Buch ist derr Denker Henry David Thoreau "verblüfft über ... die moralische Gefühllosigkeit" seiner Nachbarn, "die sich Wochen und Monate, ja ganze Jahre von früh bis spät in Büros und Werkstätten einschließen". Diese Moral, sich selbst aus den Straßen, den Parks und den Wäldern wegzuschließen, um der Realität aus dem Weg zu gehen, ist heute die Basis für Politik und Börse.

Thoreau hat stundenlanges Schlendern als unverzichtbar für die geistige und körperliche Gesundheit betrachtet. Denen, die glauben, Beine seien nicht zum Gehen, sondern zum Sitzen gemacht, sprach er "eine gewisse Anerkennung" aus, "weil sie ihrem Leben nicht schon längst ein Ende gemacht haben". Diesen Satz werde ich mir merken.

Das Herumgehen in der Natur ist allerdings etwas anderes als in der Stadt. In der Stadt zweifelt man bei genauem Hingucken an der geistigen Gesundheit der Mitmenschen, vor allem derer im Rathaus. Der Stadtspaziergang dient nicht der Erbauung. Vielmehr bringen einen die Beobachtungen im Freien dazu, in den Dachswald zu rennen, die Revolution in Angriff zu nehmen oder frühzeitig auf den Friedhof zu flüchten.

Als ich jetzt bei schönstem Wetter via Seilbahn auf dem Waldfriedhof landete, um die Gräber von Oskar Schlemmer (bildende Kunst), Robert Bosch (Wirtschaft) und Claire Heliot (Löwendressur) zu besuchen, traf ich auf dem Gebeinsacker keinen einzigen Menschen. Diese Einsamkeit tröstete mich. Es gibt schlechtere Spaziergänger als mich. Viele Leute gehen erst aus dem Haus, wenn der Bestatter ihnen die Beine hochgelegt hat. Damit wünsche ich mir einen erregenden April und Ihnen alles Weitere.



KOMMENTARE SCHREIBEN IM LESERSALON



FRIENDLY FIRE:

NACHDENKSEITEN

BLICK NACH RECHTS

FlUEGEL TV

RAILOMOTIVE

EDITION TIAMAT BERLIN

Bittermanns Fußball-Kolumne Blutgrätsche

VINCENT KLINK

KESSEL.TV

GLANZ & ELEND

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1891 - 1905

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110
17.05.2013

15.05.2013

14.05.2013
12.05.2013

10.05.2013

09.05.2013
07.05.2013

06.05.2013

04.05.2013
02.05.2013

01.05.2013

29.04.2013
28.04.2013

27.04.2013

26.04.2013
25.04.2013

23.04.2013

22.04.2013
20.04.2013

19.04.2013

17.04.2013
16.04.2013

12.04.2013

10.04.2013
09.04.2013

06.04.2013

05.04.2013
04.04.2013

03.04.2013

02.04.2013

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·