Bauers Depeschen


Mittwoch, 10. April 2013, 1087. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20130410





DAS ENDE NAHT: Stuttgarter Kickers - Borussia Dortmund II 0:1

 

FLANEURSALON-ALARM

Freitag, 17. Mai, 20 Uhr, Theater Rampe: Die Lieder- und Geschichtenshow mit Roland Baisch & Sohn Sam, Zam Helga & Tochter Ella, Toba Borke & Pheel - und unsereins ist auch dabei. INFOS UND VORVERKAUF



DAS LIED DES TAGES



Die aktuelle StN-Kolumne:



GOLDENE LANZEN

Das Schlimme an einer langen nassen kalten Wetterperiode wie in diesem Frühjahr sind nicht die Tempera­turen. Auch wenn die Leute im Kessel eine gewisse Wärme vermissen: Was ihnen am meisten fehlt, ist das Licht. Es war dumm, nach der Schließung des Fernsehturms seine Beleuchtung abzuschalten. So verliert man zwischen den vielen hässlichen Bürokästen in der Stadt vollends die Orientierung.

Licht wird künstlerisch und psycho­logisch völlig unterschätzt, nicht nur bei der Bewertung von Bildern, Filmen, Shows. Auch der Trübsinn kommt von fehlendem Licht, wenngleich ein Scheinwerfer nicht generell vor geistiger Umnachtung schützt. Sonst ständen nicht so viele Unterbelichtete im Rampenlicht der Politik.

Neulich verspürte ich einen Drang nach Licht, eine Sehnsucht, die nicht elektrisch zu befriedigen war. Das beste Mittel, Licht einzufangen, ist selbst an Sauwettertagen das Herumgehen. Franz Hessel empfiehlt in seinem Aufsatz „Von der schwierigen Kunst spazieren zu gehen“ das Flanieren als letzte Möglichkeit, seinen „Über­mut“ auszuleben: „Es ist mehr als jedes andre Gehen zugleich ein Sichgehenlassen.“ Die Straße, schreibt er, sei eine Art Lektüre. „Lass dich auch ein wenig täuschen und verführen von Beleuchtung, Tageszeit und dem Rhythmus deiner Schritte. Das künst­liche Licht, besonders im Wettstreit mit einem Rest Tageslicht und Dämmerung ist ein großer Zauber . . .“

Diese Zaubertipps hatte ich noch nicht gelesen, als ich mit meinem Hunger nach Licht in der Bahn den Kessel hochfuhr. Im Osten der Stadt wollte ich eine Panoramastraße zu Fuß durchstreifen. Auch bei schlechter Aussicht eröffnen Panoramastraßen einen Lichtblick. Ich nahm die ­Richard-Wagner-Straße am Bubenbad. Sie führt vorbei an alten teuren Häusern und an der Villa Reitzenstein. Leider war noch nicht zu sehen, wie sich das Tageslicht einen Wettstreit lieferte mit den dahindämmernden Leuchten hinter den Mauern der Villa.

Von der Straße aus sieht man, wie sich Häuser der Stadt in den Kessel schmiegen. Man sieht den Bahnhof, das Rathaus, den Königsbau. Viel öfter schaue ich aus dem Café im ­Königsbau hinauf zur schlaffen Fahne auf der Villa Reitzenstein und denke mir den Rest. In diesem Gebäude hausen der Ministerpräsident und die Herrschaften des Staatsministeriums. Als Zaungast konnte ich nur zwei Polizisten sehen. Was für ein Zaun: Schwarze Lanzen mit goldenen Spitzen stehen aneinander­gereiht, als gelte es, ein Dorf von Ein­geborenen vor den Angriffen anderer Barbaren zu schützen. Hinter den Spießen liegen Stacheldrahtrollen im Gras. Fans und Groupies werden kaum ohne blutige Tattoos zum großen Häuptling vorstoßen. Andererseits muss der Spazier­gänger das Schlimmste befürchten, sobald die Aufgeblasenen in der Villa versehentlich einen ­Stachel ihres Schutzwalls streifen. Eine Menge heißer Luft wird da entweichen.

Es ist interessant in der Halbhöhenluft, wo seit 1925 die Regierungschefs des Landes logieren. Der Erste von ihnen war der aufgeblasene, ungehobelte Nationalist Wilhelm Bazille. Seinen Nachfolger Eugen Bolz, einen katholischen Zentrumspolitiker, ­haben die Nazis 1933 ein­gesperrt. Nach dem missglückten Hitler­Attentat vom 20. Juni 1944 haben sie ihn erneut verhaftet und am 23. Januar 1945 in Plötzensee erhängt. Die Villa Reitzenstein war bis 1945 Quartier der Stuttgarter NSDAP-Leitung; vor dem Nazi-Terror hieß die Richard-Wagner-Straße Heinrich-Heine-Straße.

Die Villa Reitzenstein hat ihre Geschichte. Erbaut wurde sie zwischen 1910 und 1913. Theoretisch könnte man in diesem Jahr wohl den 100. Jahrestag ihrer Fertigstellung feiern. Mancher heutige Insasse wirkt und redet so dynamisch, als sei er schon am ersten Tag dabei gewesen. Das liegt am Licht hinter Lanzen und Stacheldraht, fern der Realität.



KOMMENTARE SCHREIBEN IM LESERSALON



FRIENDLY FIRE:

NACHDENKSEITEN

BLICK NACH RECHTS

FlUEGEL TV

RAILOMOTIVE

EDITION TIAMAT BERLIN

Bittermanns Fußball-Kolumne Blutgrätsche

VINCENT KLINK

KESSEL.TV

GLANZ & ELEND





 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1891 - 1905

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110
17.05.2013

15.05.2013

14.05.2013
12.05.2013

10.05.2013

09.05.2013
07.05.2013

06.05.2013

04.05.2013
02.05.2013

01.05.2013

29.04.2013
28.04.2013

27.04.2013

26.04.2013
25.04.2013

23.04.2013

22.04.2013
20.04.2013

19.04.2013

17.04.2013
16.04.2013

12.04.2013

10.04.2013
09.04.2013

06.04.2013

05.04.2013
04.04.2013

03.04.2013

02.04.2013

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·