Bauers Depeschen


Dienstag, 02. April 2013, 1081. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20130402



NEUE DEPESCHE IM LAUF DES MITTWOCHS



FLANEURSALON

IN DER RAMPE

Bald kommt die Sonne, und dann ist es so weit: Flaneursalon im Theater Rampe. Als kleine Geste zum bevorstehenden Abschied von Rampe-Intendantin Eva Hosemann, die das Theater im Zahnradbahnhof in der Filderstraße geprägt hat, machen wir am Freitag, 17. Mai, unser Familienfest. Der Entertainer Roland Baisch tritt mit seinem Sohn Sam auf, Sam singt Songs zur Gitarre, und unser Sänger/Songschreiber Zam Helga bringt seine Tochter Ella Estrella Tischa mit - auch sie eine hoch talentierte Sängerin. Ergänzt wird der Flaneursalon-Clan von dem fantastischen Rapper Toba Borke und seinem virtuosen Beatboxer Pheel. Beginn ist um 20 Uhr. INFOS UND VORVERKAUF



DAS LIED DES TAGES 



Die StN-Bundesligakolumne:



HAUPTSACHE, DIE EINSTELLUNG STIMMT

Als die Bayern am 27. Spieltag den HSV wie eine Wirtshaus-Truppe vorführten, sprachen die Münchner Chefs hinterher dezent von einer „Party“. In Wahrheit war es eine Art Flashmob, den der FC Alle Neune seinen Fans gönnte. Der Torreigen temporeich und berauschend, eine rasante Demonstration der Übermacht. Der Hamburger Kater war anschließend nur noch von regionaler Bedeutung. Schon während des Spiels, als der Bayern-Ersatzspieler Claudio Pizarro vier der neun Münchner Tor erzielte, eins davon artistisch virtuos mit der Hacke, sprachen alle nur von ­Turin. „Bild am Sonntag“ verbreitete anderntags die Osterhasen-Botschaft „Neun Eier ohne Schale“ und bezweifelte, ob die Bayern-Potenz auch für die alte Dame aus Italien ausreiche: „Habt ihr jetzt noch Tore für Juve übrig?“

Spannender ist die Frage: Taugt die langweilige Bundesliga wenigstens noch als Aufwärmstation für die internationalen Wettbewerbe? Die Münchner betreiben ihr Geschäft mit zwanzig Punkten Vorsprung und sagenhaften achtundsiebzig Toren aus siebenundzwanzig Spielen wie Privatiers in der Bayern-Lounge, einer Vip-Abteilung der Bundesliga, wo sich andere Clubs oft vorkommen müssen wie Oktoberfest-Touris. Die Bayern haben bisher nur ein Spiel verloren – und in der Liga im Grunde nichts mehr zu suchen. So gesehen wäre es vernünftiger, Gegner wie der HSV würden sich nach ihrer Ankunft in der Münchner Arena im Fanshop mit Souvenirs eindecken und sofort nach Hause fahren. Das wäre weniger peinlich, als am Ende ein Trikot zu tauschen, um auch mal am Erfolg zu riechen.

Noch nicht endgültig ermittelt ist, wie das auswärtige Publikum die Münchner Solonummer wertet. Als der Bayern-Torhüter Manuel Neuer neulich in Nürnberg beim 4:1-Sieg der deutschen Nationalelf gegen Kasachstan auf dem Weg nach vorne einen unbedeutenden gegnerischen Stürmer übersehen und einen belanglosen Treffer kassiert hatte, wurde er gnadenlos aus­gepfiffen. Offiziell sieht man das Neuer-Bashing als Spätfolge seines Wechsels von Schalke nach München: Die Nürnberger Clubberer sind traditionell mit den blauen Revier-Fans verbandelt.

Insgeheim aber wartet wohl jeder Neider auf Bayern-Patzer. So stellt sich die Frage, ob es noch sinnvoll ist, einen in der Liga so gut wie arbeitslosen Torhüter zwischen die Pfosten des DFB-Teams zu stellen. Ist ja kein Wunder, wenn er dort sein Glück als „Offensivtorwart“ (Bundestrainer Löw) versucht, um sich im langen deutschen Winter etwas ­Bewegung zu verschaffen. Bundesliga-Keeper haben bekanntlich nicht die fußballerische Qualität, um als Feldspieler mitzuhalten. Gegen den HSV allerdings hätte Neuner seinen Job locker auch als Linksaußen oder als flache Sechs mit hohem Anspruch erfüllt.

Im Sinne der Nationalelf wäre es über­legenswert, die Bayern würden ihren gelangweilten Stammtorhüter künftig an einen im Nahkampf erprobten Club aus­leihen. Es müsste nicht unbedingt ein Loser-Verein wie die Stuttgarter Kicker sein. Oder einer aus den etwas weiter unten beheimateten Ligen, wo sich Spieler, Schiedsrichter und Zuschauer regelmäßig mit der allseits beliebten „kämpferischen Einstellung“ verprügeln. Zur mentalen Aufrüstung genügte voll und ganz ein Erstligist wie der VfB Stuttgart. Da hätte der Offensivtorwart Neuer nicht nur im Defensiv­bereich genug zu tun. Er wäre endlich in das Arbeitsleben des guten alten Über-den-Kampf-zum-Spiel-Fußballs mit sämtlichen deutschen Tugenden integriert – und würde angesichts der Zustände im ­eigenen Club auch Gegnern wie Kasachstan den erforderlichen Respekt zollen.

Zurzeit gibt es wohl kein härteres Ausbildungslager für unterforderte Fußballprofis als den Cannstatter Wasen. ­Immerhin noch Zwölfter in der nach Punkten und Toren gewerteten Tabelle, belegt der VfB in der offiziellen Fairnesstabelle 2012/13 souverän den letzten Platz. Mit sechzig gelben Karten, drei gelb-roten und drei roten Kartons bringt er es auf vierundachtzig miese Punkte – neun mehr als der potenzielle Absteiger SpVgg Fürth, acht mehr als der Zweitliga-Kandidat TSG Hoffenheim. Der FC Bayern wurde bisher mit nur sechsundzwanzig gelben Karten bestraft, er kassierte keinen Platzverweis und ist deshalb auch Spitzenreiter der Fairnesstabelle. Dass die nachfolgenden Ränge Dortmund und Schalke belegen, dürfte mir dem Sinn des schönen Fußballsports zu tun haben: Spieler, die den tödlichen Pass besser beherrschen als die Blutgrätsche, ­beschäftigen sich eher mit dem Ball als mit des Gegners Nasenbein.

Unsereins ist ein Anhänger der These, wonach sich nicht allein die Arbeit der Trainer und der Manager auf die Spielweise eines Teams überträgt. Entscheidend ist letztlich das ­Gesamtklima, die Unternehmenskultur des Vereins. So gesehen ist ­anzunehmen, dass sich der VfB in dieser Saison nicht nur auf dem Rasen als Topclub der Knochen­treter auszeichnet. Haupt­sache, die Einstellung stimmt.



KOMMENTARE SCHREIBEN IM LESERSALON



FRIENDLY FIRE:

NACHDENKSEITEN

BLICK NACH RECHTS

FlUEGEL TV

RAILOMOTIVE

EDITION TIAMAT BERLIN

Bittermanns Fußball-Kolumne Blutgrätsche

VINCENT KLINK

KESSEL.TV

GLANZ & ELEND

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1861 - 1874

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110
17.05.2013

15.05.2013

14.05.2013
12.05.2013

10.05.2013

09.05.2013
07.05.2013

06.05.2013

04.05.2013
02.05.2013

01.05.2013

29.04.2013
28.04.2013

27.04.2013

26.04.2013
25.04.2013

23.04.2013

22.04.2013
20.04.2013

19.04.2013

17.04.2013
16.04.2013

12.04.2013

10.04.2013
09.04.2013

06.04.2013

05.04.2013
04.04.2013

03.04.2013

02.04.2013

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2017 AD1 media ·