Bauers Depeschen


Donnerstag, 28. März 2013, 1079. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20130328

 

FLANEURSALON LIVE:

FAMILIEN-BANDE IN DER RAMPE

Bald kommt der Frühling, und dann ist es so weit: Flaneursalon im Theater Rampe. Als kleine Geste zum bevorstehenden Abschied von Rampe-Intendantin Eva Hosemann, die das Theater im Zahnradbahnhof in der Filderstraße geprägt hat, machen wir am Freitag, 17. Mai, unser Familienfest. Der Entertainer Roland Baisch tritt mit seinem Sohn Sam auf, Sam singt Songs zur Gitarre, und unser Sänger/Songschreiber Zam Helga bringt seine Tochter Ella mit - auch sie eine hoch talentierte Sängerin. Ergänzt wird der Flaneursalon-Clan von dem fantastischen Rapper Toba Borke und seinem virtuosen Beatboxer Pheel. Beginn ist um 20 Uhr. INFOS UND VORVERKAUF



DAS LIED DES TAGES



Die aktuelle StN-Kolumne:



KULTUR IST LUXUS

Manchmal, wenn ich die Treppe von der U-Bahn hochsteige und, vorbei am lustigen Imbiss Prager Treff, zum Theaterhaus gehe, denke ich daran: Es war ein verdammt weiter Weg. Von Schorndorf zur Messe auf den Killesberg. Hinunter zum Karlsplatz. Hinaus zum Wangener Viehwasen. Schließlich hoch auf die Prag nach Feuerbach.

Man könnte von einer Erfolgstournee sprechen, aber was heißt das schon. Die Tour war hart, sie geht weiter, und ein Ende ist vorerst nicht in Sicht. An diesem Karfreitag feiert das Theaterhaus leise Jubi­läum. Vor zehn Jahren, am 29. März 2003, wurde die Spielstätte nach ihrem Umzug von Wangen auf der Prag eröffnet.

Siemensstraße, die ehemaligen Rheinstahlhallen. Früher nannte man solche Orte „Kulturfabriken“. Während und nach der Studentenrevolte der sechziger Jahre hatten sich antibürger­liche Bürgerbewegungen bunte Läden erkämpft, die mit den üblichen Staatstheatern so wenig zu tun hatten wie mit den gängigen Kabarettbuden.

In Stuttgart galt es, eine besonders hartes Ei zu köpfen. Werner Schretzmeier, ein gelernter Industriekaufmann, der als Regisseur beim Fernsehen Karriere machte, hatte bereits 1968 in seiner Heimatstadt Schorndorf den "politisch-kulturellen Club" Manufaktur gegründet. Siebzehn Jahre sollt es dauern, ehe er auch in Stuttgart einen ­Laden eröffnen konnte: das Theaterhaus in Wangen, gegenüber von der Polizeiwache, nicht weit vom Hurenstrich an der Ulmer Straße. Schretzmeier, Jahrgang 1944, und seine Mitstreiter hatten die Idee in langen Jahren mit Solidaritätskonzerten auf dem Killesberg, mit Zirkuszelten auf dem Karlsplatz und reichlich Schlitzohrigkeit im Büro des OB Manfred Rommel durchgesetzt.

In den achtziger Jahren änderte sich das Klima in der Stadt, die den Ruf besaß, sie habe außer Daimler, Kehrwoche und frühzeitig hochgeklappten Bürgersteigen wenig zu bieten. Die Kneipen blieben länger offen, mit dem Theaterhaus bsaß die so­genannte Szene endlich eine Sammeladresse, die Popkultur hatte längst einen florierenden Markt hervorgebracht. Wangen lockte in großes Publikum, wurde aber von den konservativen Politikern nur als notwendiges Übel gesehen: „alternativ“ und „links“.

Diese Haltung hat sich in gewissen Kreisen bis heute nicht geändert. Nach wie vor spielen sich Abgeordnete auf, als sei Steuergeld für Kultur, die nicht die ihre ist, ein groß­zügiges Privatgeschenk, ein gönnerhafter Luxus. Es passt ins Bild, dass neulich ein CDU-Stadtrat namens Fabian Mayer forderte, die Summe des städtischen Zuschusses pro Besucher auf den Eintrittskarten von Kulturhäusern abzudrucken. Genauso gut könnte man verlangen, an jeder Straßenkreuzung, an jedem Bauzaun und an jedem BW-Bankschalter darauf hinzuweisen, wie viel Steuern dafür draufgegangen sind. Schön wäre auch, die ­Jacketts von Stadt­räten mit einem Preisschild zu schmücken: „So viel Sitzungsgeld erhält diese Figur aus dem von den Bürgern hart erarbeiteten Steuertopf.“

Das Recht der Bürger auf Kultur, die Wichtigkeit der Kultur für die Gesundheit der Menschen und das gesellschaftliche Klima werden in Amtsstuben und Parlamenten nicht respektiert. Entweder vergleicht man in Unkenntnis der Geschichte die deutsche mit der privat finanzierten Kultur der USA oder betrachtet sie als „wirtschaftlich relevanten Standortfaktor“. Im Zweifelsfall steht Kultur – 5,8 Prozent des städtischen Haushalts – ganz oben auf der Streichliste.

Ausgerechnet die Kulturbürgermeisterin Susanne Eisenmann (CDU) verstieg sich kürzlich zu der Bemerkung: „Die freie Szene ist ein Opfer des Erfolgs, den das Theaterhaus hat. Dort muss man eben auch auf die Einnahmen schauen. Ein unlösbares Problem . . . “ Solche Sätzen stören den ­sozialen Frieden in der Kulturlandschaft. Um zu überleben, muss das Theaterhaus pro Jahr 4,4 Millionen Euro aus seinem Programm einspielen und noch einmal reichlich von Sponsoren und Mietern holen. Die Zuschüsse von Stadt und Land im 8,3-Millionen-Etat 2013 betragen 2,1 Millionen.

Dass da wenig Spielraum für die „freie Szene“, die Ärmsten der Armen im Kulturbetrieb leibt, ist der Preis der Größe. Politiker würdigen ohnehin nicht die Experimente. Sie sonnen sich im Glanz des Publikumserfolgs. Der aber kostet Geld – wie im Fall der Theaterhaus-Kompanie Gauthier Dance. Die Ausgaben für zwölf Tänzerinnen und Tänzer und sechs weitere Angestellte im Team von Eric Gauthier sind nicht einzuspielen. Dafür braucht es Subventionen. Das Theaterhaus unterhält auch ein Schauspiel-Ensemble und unterscheidet sich damit von fast allen „sozikulturellen“ Bühnen, den Lieblingskindern antiquierter Grünen- und SPD-Politikern. Wenn Frau Eisenmann Kulturschaffende gegeneinander ausspielt, ist das so klug wie die Behauptung: Weil sich die Stadt eine Kulturbürgermeisterin leistet, bleibt kein Geld für ein Mittagessen an öffentlichen Schulen.

Bühnen wie das Theaterhaus haben heute ein ganz anderes Problem. Wie ihre Macher sind die Besucher älter geworden. Die Veranstaltungskultur selbst kommt in die Jahre, das Durchschnittsalter des Publikums steigt. Da tun sich Fragen auf, die nicht allein mit Geld zu beantworten sind. Darauf Antworten zu finden, das ist die große Herausforderung für das Theaterhaus.



KOMMENTARE SCHREIBEN IM LESERSALON



FRIENDLY FIRE:

NACHDENKSEITEN

BLICK NACH RECHTS

FlUEGEL TV

RAILOMOTIVE

EDITION TIAMAT BERLIN

Bittermanns Fußball-Kolumne Blutgrätsche

VINCENT KLINK

KESSEL.TV

GLANZ & ELEND





 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1891 - 1906

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080
30.03.2013

28.03.2013

26.03.2013
24.03.2013

22.03.2013

20.03.2013
16.03.2013

15.03.2013

13.03.2013
12.03.2013

11.03.2013

09.03.2013
07.03.2013

05.03.2013

04.03.2013
02.03.2013

28.02.2013

26.02.2013
23.02.2013

21.02.2013

20.02.2013
19.02.2013

16.02.2013

13.02.2013
10.02.2013

08.02.2013

07.02.2013
06.02.2013

05.02.2013

02.02.2013

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·