Bauers Depeschen


Samstag, 16. März 2013, 1074. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20130316



ELEND: Stuttgarter Kickers - Kickers Offenbach 0:2

(An ein schlimmeres Spiel auf der Waldau kann ich mich nicht erinnern)

 

FLAENURSALON LIVE

Freitag, 17. Mai: Familien-Bande im THEATER RAMPE

(Wäre schön, wenn wir Rampe-Chefin Eva Hosemann zum Abschied einen schönen Abend vor vollem Haus bereiten könnten).

Samstag, 6. Juli: Hafen-Picknick am Neckarufer.

Montag, 4. November: "15 Jahre Flaneursalon" im THEATERHAUS



DAS LIED DES TAGES



Die aktuelle StN-Kolumne:



MISS TITTY UND HERR K.

Schon wieder die Tunichtgute. Der Stuttgarter Schriftsteller Wolfgang Schorlau hat neulich im Mozartsaal der Liederhalle aus seinem Roman „Rebellen“ gelesen. Held des Buchs ist nicht wie in Schorlaus bisherigen Romanen der Detektiv Dengler. Diesmal erzählt der Autor von Jungs und Mädels in den politischen Turbulenzen der sechziger Jahre, vorzugsweise in seiner ehemaligen Heimat Freiburg im Breisgau, wo es ja auch früher nicht nur Fußball gab.

Es geht um eine Männerfreundschaft zwischen Arm und Reich, es geht um Verrat und um eine Liebe, die wohl auch in Freiburg mit Sex zu tun hatte. Jedenfalls taucht eine Dame auf, die sich selbst so einladend öffnet wie ihr Käfer-Cabrio. Freunde nennen sie „Miss Titty“, und einmal fährt sie mit einem Kerl zum Titisee.

Ich habe „Rebellen“ noch nicht gelesen, nur dem Erzähler beim Erzählen zugehört. Der Abend wäre wohl störungsfrei unterhaltsam verlaufen, hätte sich nicht ein Radiomoderator eingemischt. Herr Uwe Kossack vom SWR lehrte uns die höhere Form der Kulturgeschichte, beispielsweise warum Jimi Hendrix „wie ein Grizzlybär“ über uns hereinbrach oder wieso heute außer den Veteranen keiner mehr wissen könne, was es mit ¬Namen wie Cream und Spencer Davis Group auf sich habe.

Kaum hatte ich das gehört, recherchierte ich mit schlechtem Gewissen und meinem privaten Dengler namens Taschentelefon, um was für eine Bärengattung es sich im Falle Mozart handeln könnte. Erleichtert stellte ich fest, dass ich, obwohl selbst ein alter Sack, diesem Musikanten wohl aus biologischen Gründen nie begegnet bin. Und ihn deshalb auch nicht kennen kann.

Dann ging mir ein Licht auf: Weil nicht jeder zu jeder Zeit an jedem Ort sein kann, hat man den Schriftsteller erfunden. Leute wie Wolfgang Schorlau, die uns aufschreiben, was früher war.

Der proletarische Held des Romans heißt Paul. Als junger Mensch tritt er dem Kommunistischen Bund Westdeutschland (KBW) bei. Dieser Maoisten-Verein hat es auch hierzulande zu einer gewissen Popu¬larität gebracht, seit einer aus dem KBW hervorgegangener Konterrevolutionär bei uns als Regierungschef beschäftigt ist.

Der Herr heißt Kretschmann, nennt sich selbst bescheiden „Landesvater“, während ihn das Volk als Grünen Papst von Spaichingen (GPS) feiert. Als bekennender Liebhaber von Bohrmaschinen aus dem Baumarkt, als Sportsmann im heimischen Schützenverein und als Fan des VfB Stuttgart bringt er alles mit für einen Konservativen mit Himmelfahrtsanspruch.

Auch seinen linientreuen Charakter: Wie einst im Mai beim KBW, 1973 und damit eine Ewigkeit nach der Apo-Revolte gegründet, ist Herr K. heute noch Mitglied einer schlagkräftigen K-Gruppe, besser bekannt als Katholische Kirche. Neuerdings wird sie von einem Fußballfan angeführt, dem berühmtesten Argentinier seit Maradona. Auch Kretschmann regiert sein Volk mit einer Erhabenheit, als wäre er die Hand Gottes. Viele heilige Dinge hat er dafür auf dem Altar des irdischen Lebens geopfert, vor allem Wahlversprechen.

Das hat Gründe. Folgt man Schorlaus „Rebellen“ (und eigenen Provinzerfahrungen), war nicht nur der Kampf für die Diktatur des Proletariats ein wichtiges Motiv, dem KBW beizutreten. Mit der roten Fahne in der Hand wuchs auch die Hoffnung, in dem linken Laden eine klassenkämpferisch geschulte Miss-Titty-Version für eine Solidargemeinschaft aufzutun. Wenn möglich, irgendwie sexuell befruchtet. Auch Privates war schließlich politisch. Als Herr Kretschmann 1975 in seiner ausklingenden roten K-Periode heiratete, war es allerdings wieder umgekehrt.

In „Rebellen“ geht es am Ende darum, was aus den Revolutionären von einst geworden ist. Welche politische Haltung sie heute einnehmen. Für Herrn K. gilt: Ihm gelang ein historischer Sieg. Selbstlos kämpfte er einst für die Diktatur des Proletariats. Und heute haben wir sie. Die Macht im Land üben Sozen wie Schmiedel aus.



KOMMENTARE SCHREIBEN IM LESERSALON



FRIENDLY FIRE:

NACHDENKSEITEN

BLICK NACH RECHTS

FlUEGEL TV

RAILOMOTIVE

EDITION TIAMAT BERLIN

Bittermanns Fußball-Kolumne Blutgrätsche

VINCENT KLINK

KESSEL.TV

GLANZ & ELEND

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1891 - 1907

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080
30.03.2013

28.03.2013

26.03.2013
24.03.2013

22.03.2013

20.03.2013
16.03.2013

15.03.2013

13.03.2013
12.03.2013

11.03.2013

09.03.2013
07.03.2013

05.03.2013

04.03.2013
02.03.2013

28.02.2013

26.02.2013
23.02.2013

21.02.2013

20.02.2013
19.02.2013

16.02.2013

13.02.2013
10.02.2013

08.02.2013

07.02.2013
06.02.2013

05.02.2013

02.02.2013

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·