Bauers Depeschen


Freitag, 23. November 2012, 1014. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20121123

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------



NACHTRAG, ELEND: Stuttgarter Kickers - SV Darmstadt 98 1:1



FLANEURSALON LIVE

Am Sonntag, 2. Dezember (19.30 Uhr), gastiert der Flaneursalon im Weilimdorfer WEIHNACHTSTIPI auf dem Löwen-Markt. Mit den Song-Duos Eric Gauthier & Jens-Peter Abele und Dacia Bridges & Gabriel Holz – und Roland Baisch als Entertainer.



GESCHENKPAPIER

Weil ich immer wieder gefragt werde: Mein Buch "Im Kessel brummt der Bürger King" (siehe Cover rechts) ist regulär im Handel erhältlich. Der Verleger mahnt an, vor dem Weihnachtsgeschenkfest sei da noch was zu tun ... die Zeiten sind hart. Wer braucht schon bedrucktes Papier? Das Buchdeckel-Foto ist übrigens von Lutz Schelhorn.



SOUNDTRACK DES TAGES



150. MONTAGSDEMO

Kommende Woche, am 26. November, findet am Hauptbahnhof die 150. Stuttgarter Montagsdemo gegen Stuttgart 21 statt. Beginn: 18 Uhr. Mit Christine Prayon, Volker Lösch, Egon Hopfenzitz u. a. Meine Betrachtung dieses Ereignisses wird am Tag des Jubiläums in meiner Stuttgarter-Nachrichten-Kolumne (und auf der Depeschenseite) zu lesen sein. Vor einem Jahr, am 21. November 2011, ging die 100. Montagsdemo vor dem Hauptbahnhof über die Bühne - auch damals hab ich etwas geschrieben, für "Kontext". Diesen Text heute zur Einstimmung auf die Hundertfünfzigste und als Erinnerung:



EIN GUTER TAG

Es wird gefeiert, keine Frage, es fragt sich nur, was: Hundert Demos, hundert Wochen des Durchhaltens oder gefühlte hundert Jahre Einsamkeit im Kampf um direkte Demokratie. Am Montag, 21. November 2011, treffen sich die Gegner von Stuttgart 21 zu ihrer 100. Montagsdemonstration, sie kommen mit Stolz oder Freude, zweifelnd oder zornig. Es ist eine seltsame Nummer, immer von Neuem, immer wieder mit neuer Dynamik loszumarschieren, mit Sinn und Verstand oder mit dem Instinkt des Kamels, das auf seinem Weg durch die Wüste zur Tränke eilt.

Es wäre keine Kunst, sich über 100 Wochen-Etappen eines Demo-Marathons lustig zu machen, all die Klischees auszupacken, die auch Wahrheit bergen. Die Geschichten von den Leuten, die ihre Familie vor dem Stuttgarter Hauptbahnhof gefunden haben. Menschen, die sich vor dem abgerissenen Nordflügel des denkmalgeschützten Paul-Bonatz-Baus wie Trümmerfrauen und -männer fühlen, irgendwie bereit, anzupacken, ohne je die Frage klären zu können: Fühlt Sisyphus sich gut, wenn er den beschissenen Stein nach oben rollt?

Ich war nicht bei 100 Montagsdemos dabei, es waren aber etliche Dutzend, auch wenn ich keine Kerben in meine Stiefel geschnitzt oder nach jeder Kundgebung einen neuen Button an meine Jacke geheftet habe. Ich erinnere mich an die ersten Versammlungen der Widerständler vor dem Hauptbahnhof vor 100 Montagen, als es nicht nötig gewesen wäre, die Aktionen den Behörden zu melden. Bei der ersten Demo gegen Stuttgart 21 hat man vier Leute gezählt, etwa zehn weniger als damals bei den Hartz IV-Protesten auf dem Schlossplatz. Der Geruch einer friedlichen Revolte lag noch nicht in der dicken Luft des Kessels, keiner ahnte, dass sich in der tristen Stuttgarter Bahnhofsgegend etwas zusammenbrauen könnte, das bald die ganze Republik beschäftigen sollte.

Wie immer, wenn in schwäbischen Landstrichen etwas läuft, reagierten die Medien mit Häme und folkloristischen Floskeln. Journalisten in Hamburg oder Berlin, oft selbst Einwanderer aus westlichen und östlichen Dörfern, übten sich als Trendschnüffler in derselben provinzlerischen Überheblichkeit wie Stuttgarter Politiker bei ihrem Weltläufigkeitsgetue auf dem Feld des leistungslosen Immobiliengeschachers. Andauern war irgendwo die Formulierung zu lesen, „ausgerechnet bei den biederen Schwaben“ koche die Volksseele hoch. Da es aus der Sicht deutscher Meinungsmacher unmöglich schien, irgendwer könnte ernsthaft aufmucken in einer Gegend, wo man die Biografien von Hölderlin und Schiller, Elser und Ensslin nicht vermutet oder nichts darüber weiß, hat man sich bemüht, den Protest lächerlich zu machen. Mal waren es „Methusalem-Renter“ („Stern“), mal Porsche-Piloten aus der Halbhöhe, schließlich „Wutbürger“ („Spiegel“) aus der erweiterten Spießerabteilung.

Auch unsereins hat sich gelegentlich die Frage gestellt, wer sich da Montag für Montag zu professionell organisierten Kundgebungen am Bahnhof versammelt, aber obwohl ich fleißig meine Kreise zog und die Perspektiven wechselte, wage ich es bis heute nicht, den bunten Demonstrantenhaufen zu charakterisieren oder die Leute über einen Kamm zu scheren, weder über einen verlausten noch einen vergoldeten.

Selbstverständlich habe ich immer wieder Bekannte und Freunde getroffen, im Laufe der Zeit vertraute Montagsgesichter, die ich ohne die hundert Montage nie kennengelernt hätte. Timo, den Fahnenschwenker vom SPD-Ortsverein aus dem Osten der Stadt, Matthias, den Devotonalien-Hersteller mit Fußballverstand, oder Jochen, das laufende Gewissen mit ausgeprägter Neigungen zur klassischen Musik und neuerdings zur Trillerpfeife. Und da war auch Thorsten, der im Zeugenverhör bei den Polizisten sagte, er könne sich an den Text des mir bestens bekannten Redners vor den Scharmützeln des 20. Juni nicht erinnern, weil man nach achtzig Demos nicht mehr jedem zuhöre.

Oft genug aber, wenn ich bei einer Demo war, manchmal aus Gewohnheit, manchmal auch gezielt, um einen bestimmten Redner oder Musiker zu hören, hab ich mich gewundert: Ich konnte mir beim besten Willen nicht erklären, warum an diesem Tag auffällig viele junge Frauen und eine Woche darauf tatsächlich so viele alte Männer auf der Straße waren. Eine Erklärung wäre, dass junge Frauen und alte Männer mehr Zeit haben, sich zu informieren und zu engagieren, als coole Kommentatoren, die zwischen ihren Talkshow-Terminen aus tausend Kilometern Entfernung das Gefühl von hundert Wochen Gemeinsamkeit nicht begreifen.

Der Montag ist ein guter Tag in Stuttgart.



FRIENDLY FIRE:

NACHDENKSEITEN

BLICK NACH RECHTS

FlUEGEL TV

RAILOMOTIVE

EDITION TIAMAT BERLIN

Bittermanns Fußball-Kolumne Blutgrätsche

VINCENT KLINK

KESSEL.TV

GLANZ & ELEND




Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20121119



 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1891 - 1908

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020
05.12.2012

03.12.2012

01.12.2012
29.11.2012

25.11.2012

26.11.2012
23.11.2012

21.11.2012

19.11.2012
17.11.2012

14.11.2012

13.11.2012
10.11.2012

08.11.2012

07.11.2012
05.11.2012

03.11.2012

02.11.2012
30.10.2012

28.10.2012

26.10.2012
24.10.2012

22.10.2012

20.10.2012
18.10.2012

16.10.2012

14.10.2012
12.10.2012

11.10.2012

09.10.2012

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·