Bauers Depeschen


Samstag, 29. September 2012, 985. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20120929



HEUTE GROSSE STUTTGARTER DEMO -

13.00 UHR: BAHNHOF

14.30 UHR: SCHLOSSPLATZ



AN DIESEM SAMSTAG, 29. September, findet vor dem zweiten Jahrestag des "Schwarzen Donnerstags" (30. September) die Stuttgarter Großdemo dieses Herbstes statt. Die Kundgebung steht unter dem Motto "Empört Euch!" und geht thematisch über S 21 hinaus, sie behandelt Justizwillkür, Spekulantengier, Stadtzerstörung, Bankendiktatur - und läuft so:

13 UHR HAUPTBAHNHOF: Stuttgarts ehemaliger Bahnhofsvorsteher Egon Hopfenzitz geht mit seinem Florenzer Pendant Tiziano Cardosi auf die Bühne; der Italiener kämpft in seiner Heimat gegen ein Großprojekt der von ehemaligen Automanagern geführten Bahn. - Danach Demozug zum Schlossplatz.

14.30 UHR SCHLOSSPLATZ: Es reden Walter Sittler, Volker Lösch, Michael Wilk (Arzt und Aktivist, Frankfurt am Main), Dieter Reicherter, Winfried Wolf (Berlin), Joe Bauer.

Musik: Mood a.k.a., Rapper Toba Borke, Kleines Elektronisches Weltorchester (Mannheim), Trommlergruppe Lokomotive Stuttgart.

AM SONNTAG, 30. September, findet im Mittleren Schlossgarten der zweite Gedenktag zum Angriff der Polizei-Wasserwerfer auf die Demonstranten gegen Stuttgart 21 statt. Lesungen, Musik. Beginn: 11 Uhr.



Buch-Premiere mit Flaneursalon im Theaterhaus:

IM KESSEL BRUMMT DER BÜRGER KING

Am Sonntag, 18. November (19.30 Uhr), stelle ich im Stuttgarter Theaterhaus meine neue Textsammlung vor: "Im Kessel brummt der Bürger King - Spazieren und über Zäune gehen in Stuttgart". 55 Glossen und Geschichten, mehr als 190 Seiten, mit einem Nachwort von Wiglaf Droste. Das Buch erscheint demnächst in der EDITION TIAMAT BERLIN. Zur Premiere gibt es einen Flaneursalon mit dem lesenden und Basstrompete spielenden Meisterkoch Vincent Klink (begleitet von Patrick Bebelaar am Klavier), mit Los Santos (Stefan Hiss), Toba Borke & Beatboxer Pheel, Dacia Bridges - und Roland Baisch als Conférencier. Karten über die Telefonnummer 07 11/40 20 720 und im Internet: THEATERHAUS



SOUNDTRACK DES TAGES



Die aktuelle StN-Kolumne:



KÜRBISSE VERBOTEN

Als sich neulich Frau Merkel aus Berlin und Herr Hollande aus Paris in Ludwigsburg trafen, um den 50. Jahrestag von Charles de Gaulles „Rede an die Jugend“ zu feiern, konnte ich leider nicht mitmachen. Das hatte weniger mit meiner unjugendlichen Gesamtsituation zu tun als mit einer ­Gäste-Anweisung, die ich von Rechts wegen gar nicht zitieren dürfte. Sie wurde nämlich „vertraulich“, als streng geheime Liste an geladene Jugendliche in Deutsch und Französisch verschickt. Überschrift: „Objets ne pouvant être apportés. – Gegenstände, die nicht mit­gebracht werden dürfen“.

Auf der Verbotsliste standen: alkoholische Getränke, Fahnen und Banner, ätzende und färbende Substanzen, Druckgasflaschen, pyrotechnische und leicht brennbare Gegenstände, Haustiere (außer Blindenhunde), extremistisches Propagandamaterial und Waffen. Bis zu diesem Punkt wäre ich gut klargekommen. Ich hätte meine 44er Magnum von Smith & Wesson aus dem Stiefel genommen, meine Krokodile und ­Pythons zu Hause gelassen, und selbst auf meine obligatorische Druckgasflasche im Hosensack wäre mal geschissen gewesen.

Dann allerdings entdeckte ich auf der Verbotsliste einen Posten, der es mir endgültig vergällte, Frau Merkel und Herrn Holl­ande die Ehre zu erweisen. Bei den untersagten Objekten fand ich das Wort „Potirons“, zu Deutsch: Kürbisse. Und da hört der Spaß auf.

Hätte General de Gaulles etwas von diesem Umgang mit der Etikette mitbekommen, würde er heute noch einmal die Résistance bemühen. Es ist ein übler Verstoß gegen Anstand und Höflichkeit, gegen Sitte und politische Moral, einem Mann das ­Mitführen seiner Kürbisse zu verbieten. Den Sicherheitsbeamten, all den hell­wachen Typen von Verfassungsschutz, Militärischer Abschirmdienst und anderen Spitzeldiensten, hätte doch klar sein müssen: Ich gehe niemals ohne Kürbisse aus dem Haus. Schon gar nicht, wenn Frau ­Merkel wartet. Frau Merkels Erscheinung schreit geradezu nach einem Mann mit ­Kürbissen im Hosenanzug.

Frau Merkel ohne einen Kürbis unter die Augen zu treten, wäre schlimmer, als ­Monsieur Hollande mit einem Laubfrosch zwischen den Zähnen Bon jour zu sagen.

Ich werde dies Frau Merkel sagen, spätestens wenn sie im Oktober nach Stuttgart kommt, um ihren CDU-Zögling im OB-Wahlkampf zu promoten. „Hören Sie mal, Frau Merkel“, werde ich sagen, „Ihr Bäckerbursche hängt die ganze Stadt mit hässlichen Papp-Brezeln zu. Wieso darf ich keine echten Kürbisse mit mir herumtragen?“

Mir ist klar, was da läuft. Zuerst beschnitt die Merkel die demokratischen Rechte der Bürger. Dann hetzte sie Mappus mit Wasserwerfern auf uns und erklärte Kastanien zu Pflastersteinen. Jetzt, kurz vor dem zweiten Jahrestag des Schwarzen Donnerstags, verbietet sie Kürbisse.

Aber das wird sie nicht retten. Zwar trägt der von der Partei unterstützte parteilose CDU-Azubi im Wahlkampf seinen Kürbis ziemlich weit oben. Nach jüngsten Umfragen aber liegt die Brezel nicht vorne. Und man weiß nicht, ob der Teig noch auf­gehen wird mithilfe der Propaganda.

Die Stuttgarter Internet-Zeitung „kontext“ hat diese Woche Enthüllungen über den Stuttgarter OB-Wahlkampf von 1996 ver­öffentlicht. Demnach hat die Deutsche Bahn im Endkampf „die Krisen- und Lobby­agentur Burson-Marsteller damit beauftragt, für die Kandidaten zu intervenieren, die den Bau eines Tiefbahnhofs unterstützen“. Schon damals war klar, dass es bei Stuttgart 21 um Bodenspekulation und einen monströsen Haufen Immobilienkohle ging. Das belegen auch gut erhaltene Broschüren der Gegner aus dem Jahr 1996.

Um den OB-Posten stritten sich damals der CDU-Kandidat Wolfgang Schuster und der Grüne Rezzo Schlauch; der SPDler Rainer Brechtken fungierte als Steigbügel­halter der Schwarzen. Er trat, obwohl völlig chancenlos, auch im zweiten Wahlgang an, auf Kosten der Grünen.

Die Mittel für die Spezialpropaganda-Agentur, das weiß man heute, hätte sich die Deutsche Bahn sparen können. Der Grüne Realo Schlauch, später Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium, hätte – wie seine Parteifreunde im Land – den Teufel getan, um es sich mit seinen Party-Kumpeln aus der Finanzindustrie zu verscherzen.

Vom Sozen Brechkten war nach seiner Agentenhilfe für die CDU und Stuttgart 21 nur noch gelegentlich zu hören, in seiner Eigenschaft als Präsident des Schwäbischen Turnerbundes. In diesem Amt wird er demnächst von seinem Parteigenossen Drexler abgelöst. Der hat einst Klimmzüge als Stuttgart-21-Sprecher gemacht.

Wer jetzt behauptet, diese Geschichten seien so frisch wie ein Halloween-Kürbis vom vergangenen Jahr, der vergisst: Im Prinzip hat sich nichts geändert. Im Kern geht es immer um die gleichen faulen Kür­bisse. Lediglich die Rezepte der politischen Propaganda­ hat man verfeinert. 



KOMMENTARE SCHREIBEN IM LESERSALON



FRIENDLY FIRE:

NACHDENKSEITEN

FlUEGEL TV

RAILOMOTIVE

EDITION TIAMAT BERLIN



 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1891 - 1908

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990
08.10.2012

06.10.2012

03.10.2012
02.10.2012

30.09.2012

29.09.2012
28.09.2012

26.09.2012

25.09.2012
24.09.2012

22.09.2012

20.09.2012
18.09.2012

17.09.2012

14.09.2012
13.09.2012

11.09.2012

08.09.2012
06.09.2012

04.09.2012

03.09.2012
01.09.2012

30.08.2012

28.08.2012
25.08.2012

23.08.2012

20.08.2012
17.08.2012

14.08.2012

12.08.2012

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·