Bauers Depeschen


Samstag, 22. September 2012, 980. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20120922



ACHTUNG, die Depesche vom Montag, 24. September, ist bei einem Korrekturversuch via Taschentelefon in der Straßenbahn abgestürzt und vorerst nicht zu retten - sei's drum.



NACHTRAG: Stuttgarter Kickers - FC Saarbrücken 1:2

 

Es gibt noch Karten für

den morgigen Dienstag:

FLANEURSALON IM SPEAKEASY -

SO FING ALLES AN

Das ist der Spaß an der Sache: Meine Rückkehr in einen schönen Kellerclub, Erinnerunngen an Orte, wo alles anfing. An diesem Dienstag, 25. September, ist die Lieder- und Geschichtenshow im Speakeasy, Rotebühlplatz 11, zu Gast: Flaneursalon mit Zam Helga, Toba Borke & Pheel, Dacia Bridges & Alex Scholpp (& unsereins). Beginn 20.30 Uhr. Karten gibt es Di - Sa im Plattencafé Ratzer Records im Leonhardsviertel (neben dem Brunnenwirt) und im Internet: EVENTBÜRO. Und an der Abendkasse.



DEMO-WOCHENENDE

AM SAMSTAG, 29. September, gibt es vor dem zweiten Jahrestag des "Schwarzen Donnerstags" (30. September) eine Stuttgarter Großdemo. Die Kundgebung geht thematisch über S 21 hinaus, sie behandelt Justizwillkür, Spekulantengier, Stadtzerstörung, Bankendiktatur - und läuft so:

13 UHR HAUPTBAHNHOF: Stuttgarts ehemaliger Bahnhofsvorsteher Egon Hopfenzitz geht mit seinem Florenzer Pendant Tiziano Cardosi auf die Bühne; der Italiener kämpft in seiner Heimat gegen ein Großprojekt der von ehemaligen Automanagern geführten Bahn. - Danach Demozug zum Schlossplatz.

14.30 UHR SCHLOSSPLATZ: Es reden Walter Sittler, Volker Lösch, Michael Wilk (Frankfurt am Main), Dieter Reicherter, Winfried Wolf (Berlin), Joe Bauer.

Musik: Mood a.k.a., Rapper Toba Borke, Kleines Elektronisches Weltorchester (Mannheim), Trommlergruppe Lokomotive Stuttgart.

AM SONNTAG, 30. September, findet im Mittleren Schlossgarten der zweite Gedenktag zum Angriff der Polizei-Wasserwerfer auf die Demonstranten gegen Stuttgart 21 statt. Lesungen, Musik. Beginn: 11 Uhr.



SOUNDTRACK DES TAGES



Die aktuelle StN-Kolumne - und ein kleiner Ausflugstipp für Sonntag:



AM MORGEN

Würde ich meine Lebensregeln einhalten, müsste ich jeden Morgen eine Weile in der Stadt herumgehen, bevor ich etwas in den Computer tippe. So wie an diesem Freitag in der frühen Septembersonne, als ich eine Menge Staub am Nordbahnhof schlucke. Es wird seit einiger Zeit bei großem Lärm viel Dreck aufgewirbelt am Nordbahnhof. Auf dem Weg von der Martinskirche zu den ­Wagenhallen und den Schrottbergen der Recyclingfirma Karle rollen Lastwagen in Kolonnen vorbei, als wäre Krieg. Der Staub knirscht zwischen den Zähnen. Das ist gut gegen den Verlust der Realität, eine Krankheit, an der vornehmlich Politiker leiden.

Vor einigen Jahren noch sah ich den Nordbahnhof als Fluchtort aus der Stuttgarter Langeweile, als eigene kleine wilde Stadt in unserer nicht gerade großen Stadt. Heute spiegelt das Quartier, was auf uns zukommen wird in den nächsten Jahren. Überall wird abgerissen und gebaut, urbane Kulissen stürzen in sich zusammen, und nicht alle Veränderungen kann man im ­Vorbeigehen sehen.

In der Nordbahnhofstraße 41 ist das Irische Honorarkonsulat untergebracht. Als ich durchs Gartentor schaue, geht mir ein Song der irischen Popgruppe The Script durch den Kopf: „For The First Time“. Musikalisch eher verzichtbar, lieben ihn junge Menschen in Irland, weil er etwas über ihre Gegenwart erzählt: „Wir hängen uns rein, aber Mann, die Zeiten sind hart, / doch wir tun es trotzdem, und trinken flaschenweise unseren billigen Wein, / reden die Nächte durch und ­sagen Dinge, / die wir lange nicht gesagt haben . . .“ Es ist auch ein Lied über die Liebe, über den Wunsch nach Zusammenhalt und über das Gefühl zu lächeln, obwohl man den Tränen nahe ist.

Vor dem Bäckerladen Brotkörble in der Nordbahnhofstraße haben sich Jungen und Mädchen der Steinbeisschule versammelt, Berufsschüler. Ich weiß nicht, ob sie zu ­Hause Lieder über den Frust und die Krise ­hören. Vor dem Getränkeladen mit der ­Inschrift „Erbaut 1896“ über der Tür bleibe ich stehen, das Haus ist drei Jahre älter als mein Fußballclub, der an diesem Wochenende auf der Waldau seinen 113. Geburtstag feiert.

Ich begegne einem Mann im Rollstuhl, er ist sehr dick, trägt einen kleinen coolen Hut und ein elegantes Oberlippenbärtchen, als käme er aus einem Film mit New Yorker Kulissen. Er grinst mich an und fragt: Wollen Sie das Haus kaufen? Wie viel?, frage ich. Fünf Millionen. Okay, sage ich, nehmen Sie Cash. Der junge Mann neben ihm, Migrant wie fast alle Menschen im Viertel, erzählt mir in auffallend korrektem Deutsch, die Leute in der Straße hätten Angst, ihre Wohnungen zu verlieren. Jeder im Quartier hat mitbekommen, dass die Landesbank die vielen prägenden Backsteinhäuser an einen Immobilienkonzern verscherbelt hat. Der junge Man sagt, sie hätten begonnen, die Wohnungen zu renovieren, und die Mieten würden ums Doppelte steigen. Das könne das Ende sein für die Leute in der Gegend, die man „Eisenbahndörfle“ nennt.

Der Spaziergänger am Morgen ist nicht dazu da, Fakten zu prüfen. Er hält seine Nase in den Straßenstaub, nimmt Witterung auf und schaut nach, wie die Kneipen heißen, die er von früheren Spaziergängen kennt und die oft die Namen wechseln. Das Café Einstein hat am Vormittag noch geschlossen, das Foto des Nobelpreisträgers auf dem großen Schwarz-weiß-Schild am Eingang macht sich gut. Auch der ­Name Red Moon für die Bar in der Nachbarschaft gefällt mir. Die Nordbahnhofstraße erscheint oft so geheimnisvoll, als wäre sie in rotes Mondlicht getaucht. Köpfe von OB-Kandidaten glotzen von Plakaten, wie erbärmlich klingen ihre Sprüche, sich für günstige Wohnungen einzusetzen.

Noch einmal gehe ich in die Otto-Umfrid-Straße, von der Martinskirche Richtung Wagenhallen. Vorbei am Zeichen der Erinnerung, dem Mahnmal an den toten Gleisen für die deportierten und ermordeten Juden in Nazi-Deutschland. Auf der anderen Straßenseite, etwas zurückgesetzt im Grünen, sind noch immer die Bilder des Fotografen Lutz Schelhorn und des Wagenhallen-Künstlers Stefan Mellmann zu besichtigen. Seit Dezember 2006 ist diese Ausstellung mit dem Titel „Die Chemie der Erinnerung“ im Freien auf­gebaut. Die farbgewaltigen Bilder, auf Metallständern befestigt, blieben fast un­beschädigt. Viele Spaziergänger sind vorbeigekommen, viele Schulklassen haben die Künstler besucht. Lutz Schelhorn hat einst das Gelände fotografiert und die Dias zwischen den toten Gleisen in der Erde vergraben. Als sie Wochen später ans Tageslicht geholt wurden, sahen sie aus, als hätte eine Explosion symbolische Zeichen hinterlassen, Spuren des Terrors freigelegt.

Ich hoffe, es werden noch viele Bilder vom Nordbahnhof gemacht. Womöglich werden die Leute bald nicht mehr wissen, wie das Viertel einmal ausgesehen hat.



FRIENDLY FIRE:

NACHDENKSEITEN

FlUEGEL TV

RAILOMOTIVE

EDITION TIAMAT BERLIN

Bittermanns Fußball-Kolumne Blutgrätsche

VINCENT KLINK

KESSEL.TV

GLANZ & ELEND



 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1891 - 1906

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990
08.10.2012

06.10.2012

03.10.2012
02.10.2012

30.09.2012

29.09.2012
28.09.2012

26.09.2012

25.09.2012
24.09.2012

22.09.2012

20.09.2012
18.09.2012

17.09.2012

14.09.2012
13.09.2012

11.09.2012

08.09.2012
06.09.2012

04.09.2012

03.09.2012
01.09.2012

30.08.2012

28.08.2012
25.08.2012

23.08.2012

20.08.2012
17.08.2012

14.08.2012

12.08.2012

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·