Bauers Depeschen


Donnerstag, 20. September 2012, 979. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20120920

-----------------------------------------------------------------------------------------------------



MIT MARTINA BRANDL IN DER ROSENAU

An diesem Freitag, 21. September, präsentiert die liebenswerte Comedy-Künstlerin und Autorin Martina Brandl in der Rosenau die neue Live-CD zu ihrer Show "Jedes zehnte Getränk gratis". Mit von der Partie bei der CD-Premiere sind als Bühnengäste ihre Kollegen Roland Baisch und Helge Thun, der Schriftsteller Wolfgang Schorlau und unsereins. Beginn: 20 Uhr.



ES GIBT NOCH KARTEN FÜR

DEN FLANEURSALON AM DIENSTAG

Am Dienstag, 25. September, ist die Lieder- und Geschichtenshow im Club Speakeasy, Rotebühlplatz 11, zu Gast: Flaneursalon mit Zam Helga, Toba Borke & Pheel, Dacia Bridges & Alex Scholpp (& unsereins). Beginn 20.30 Uhr. Karten gibt es Di - Sa im Plattencafé Ratzer Records im Leonhardsviertel (neben dem Brunnenwirt) und im Internet: EVENTBÜRO. Und an der Abendkasse.



DEMO-WOCHENENDE

AM SAMSTAG, 29. September, gibt es vor dem zweiten Jahrestag des "Schwarzen Donnerstags" (30. September) eine Stuttgarter Großdemo. Die Kundgebung geht thematisch über S 21 hinaus, sie behandelt Justizwillkür, Spekulantengier, Stadtzerstörung, Bankendiktatur - und läuft so:

13 UHR HAUPTBAHNHOF: Stuttgarts ehemaliger Bahnhofsvorsteher Egon Hopfenzitz geht mit seinem Florenzer Pendant Tiziano Cardosi auf die Bühne; der Italiener kämpft in seiner Heimat gegen ein Großprojekt der von ehemaligen Automanagern geführten Bahn. - Danach Demozug zum Schlossplatz.

14.30 UHR SCHLOSSPLATZ: Es reden Walter Sittler, Volker Lösch, Michael Wilk (Frankfurt am Main), Dieter Reicherter, Winfried Wolf (Berlin), Joe Bauer.

Musik: Mood a.k.a., Rapper Toba Borke, Kleines Elektronisches Weltorchester (Mannheim), Trommlergruppe Lokomotive Stuttgart.

AM SONNTAG, 30. September, findet im Mittleren Schlossgarten der zweite Gedenktag zum Angriff der Polizei-Wasserwerfer auf die Demonstranten gegen Stuttgart 21 statt. Lesungen, Musik. Beginn: 11 Uhr.



SOUNDTRACK DES TAGES



Die aktuelle StN-Kolumne:



ELEFANTEN

Ich bin mir nicht mehr sicher, ob es gesund ist, sich ständig mit der eigenen Stadt zu beschäftigen. Wo es doch heute relativ viele andere Städte gibt auf der Welt. Andere Städte, das gebe ich zu, sind zu Fuß nicht so leicht zu erforschen wie das urbane Elend vor der eigenen Haustür. Aber zum Glück gibt es die schöne Eisenbahn.

Neulich fuhr ich ins schöne Kassel, da musste ich in Stuttgart früh morgens in einen „Ersatzzug“ umsteigen, weil der Premium-ICE der Deutschen Bahn schwächelte. Eine meiner nächsten Reisen führte nach Dortmund, auf der Rückfahrt bin ich eine halbe Stunde in Köln hängen geblieben, weil am Zugschwanz etwas kaputt gegangen war. Ich hätte in Köln bleiben können, es hätte mir gefallen, weil es in Bahnhofsnähe einen weltberühmten Fluss samt Brücken mit Aussicht gibt. Aber ich bin ein Gewohnheitstier und nach Hause gefahren, auch weil die Kölner einen Scheißfußballclub haben. Fast wie bei uns daheim.

Wenn ich zu Hause unseren Bahnhof verlasse, sage ich mir: Verdammt, was machst du schon wieder in den Ruinen? Die Antwort lautet: Es gibt nun mal, und das ist der Antrieb des Spaziergängers, immer wieder neue Dinge zu sehen in der Stadt, Dinge, die kein Mensch je zuvor gesehen hat.

In den Straßen hat man einzigartige Riesenplakate aus PVC gehängt. Man sieht darauf einen grinsenden Allerweltstypen mit zwei kleinen, fast noch ungeborenen Kindern auf dem Schoß. Eines der Kinder zieht den Mann am rechten Ohrlappen. Links würde er sowieso nichts spüren

Früher, als angeblich die Atombomben der Russen und Amis über unseren Häuptern schwebten, haben die Reklamefuzzis solche Motive als Heile-Welt-Bilder verbreitet. Das war in den fünfziger Jahren. Der Papa erschreckte die Kinder mit seinem feisten Wirtschaftswundergrinsen, während Mutti im Keller an ihrer Miele-Wasch­maschine schraubte oder in der Küche eine Gurke in den Saft-Mixer von Bosch steckte. Danach hat Mutti ihren Frauenarzt-Roman gelesen und Papa seinen Opel ­Rekord ge­waschen.

Ein halbes Jahrhundert später erinnern Wahlplakate in der Stadt an diese Zeit, und wir begreifen: Es gibt schlimmere Bedrohungen als die Atombombe.

Es ist auch nicht länger die Revolution, die ihre Kinder frisst. Diesen Kannibalen-Job macht jetzt der Rathaus-Kandidat. Etwas Stilloseres als die Fototapete mit den Kleinen, Boulevard-Kitsch aus dem Emotionsmixer der Propaganda, habe ich selten gesehen. Ein Fall für Unicef.

Am heutigen Donnerstag findet im Theaterhaus auf der Prag eine Podiumsdiskussion mit den Zugnummern des OB-Wahlkampfs statt, und wenn ich gerade behauptet habe, in diesem Geschäft gehe es ums Menschenfressen, dann nicht ohne Beweise. Die Moderatorin der Veranstaltung, ihres Zeichens Chefredakteurin der Berliner taz, hat den Abonnenten ihres Blattes mitgeteilt, sie moderiere den Abend höchstpersönlich – und zwar „mit Biss“. „Versprochen!“.

Mit Versprechen von Damen habe ich in meinem Leben nicht immer gute Erfahrungen gemacht, und diesmal bin ich auf die Einhaltung besonders gespannt. Besagte Journalistin hat neben ihren Vampirzähnen eine „Elefanten-Runde“ mit „moderatorischer Finesse“ angekündigt. Unter den Jumbos befindet sich selbstverständlich auch der erwähnte Heile-Welt-Onkel vom Plakat. Die Frage lautet: Ist er nach seinem von Kinderhand gezwicktem Ohrlappen noch rüstig genug für einen Damen-Biss in den Elefantenrüssel?

Der Abend im Theaterhaus, verspricht uns die Chefredakteurin noch, werde „spannend, kontrovers – und sehr partizipativ und vielseitig“. Ich geh dann mal zum Zug.

NACHTRAG: Unsereins war bei der Theaterhaus-Veranstaltung. Was kam dabei heraus? Die Leute, die reingegangen waren. Auf dem Rückweg habe ich mir noch die letzten Stücke des schwedischen Sängers/Songschreibers Kristofer Aström und seiner Band im Club Universum am Charlottenplatz angehört. Das war groß.

KOMMENTARE SCHREIBEN IM LESERSALON



FRIENDLY FIRE:

NACHDENKSEITEN

FlUEGEL TV

RAILOMOTIVE

EDITION TIAMAT BERLIN

Bittermanns Fußball-Kolumne Blutgrätsche

VINCENT KLINK

KESSEL.TV

GLANZ & ELEND





 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1891 - 1907

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990
08.10.2012

06.10.2012

03.10.2012
02.10.2012

30.09.2012

29.09.2012
28.09.2012

26.09.2012

25.09.2012
24.09.2012

22.09.2012

20.09.2012
18.09.2012

17.09.2012

14.09.2012
13.09.2012

11.09.2012

08.09.2012
06.09.2012

04.09.2012

03.09.2012
01.09.2012

30.08.2012

28.08.2012
25.08.2012

23.08.2012

20.08.2012
17.08.2012

14.08.2012

12.08.2012

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·