Bauers Depeschen


Samstag, 08. September 2012, 973. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20120908



TAGEBUCHNACHTRAG

Viel zu tun. Leider keine Zeit, die Homepage neu zu bestücken. Die Lesepause könnte das werte Publikum nutzen, sich für den Erwerb von extrem günstigen Flaneursalon-Karten zu entscheiden. Das wäre sehr freundlich und hilfreich fürs Leben.



ALLES LIVE

Der Flaneursalon ist eine Mix-Show mit Popsongs, Rap und vorgetragenen Geschichten - ein Live-Abend mit Humor, schnellen Schnitten und reichlich Abwechslung. Am Dienstag, 25. September, sind wir im Speakeasy, Rotebühlpatz 11 - mit dem Rapper Toba Borke und seinem Beatboxer Pheel, mit der Balladensängerin Dacia Bridges und ihrem Gitarristen sowie dem Sänger/Songschreiber Zam Helga. Karten zu 12 € gibt es Di - Sa im Plattencafé Ratzer Records im Leonhardsviertel (neben dem Brunnenwirt) und im Internet: EVENTBÜRO



SOUNDTRACK DES TAGES



Die aktuelle StN-Kolumne:



DAS WAR'S

Morgens in ihrer Leere ist die Stadt voller Unorte. Morgens sieht man sie besser. Aus der U-Bahnstation Rotebühlplatz hinauf an die Septembersonne. Nach ein paar Schritten stehe ich vor dem Gebäude CityPlaza. Ursprünglich hieß es „Häussler CityPlaza“. Seit der Immobilienfürst insolvent ist, taugt sein Name nicht mehr als Fassadenschmuck. Kann er froh sein. Die Architektur seiner Hinterlassenschaft ist zum Vergessen.

Vor zehn Jahren, im Oktober 2002, wurde der Bau eröffnet. Streng genommen bedeutet City Plaza zentraler Platz. So gesehen passt der läppische Name. Der Büro- und Geschäftskomplex mit Discounter, Kebab-Bude und Billig-Bäcker im Erdgeschoss steht symbolisch für die Betonkasten-Politik einer von Investoren beherrschten Stadtplanung. Entsprechend klingt die Kombination CityPlaza: typisch stuttgarterisch, um Beachtung bettelnd. Hallo, Welt!

Der Popstar Max Herre, in Stuttgart geboren, hat ein neues Hip-Hop-Album veröffentlicht. Es heißt „Hallo Welt!“ (und klingt auch so). Als ich die Plakate für die Platte sah, empfand ich sie als Aufforderung: Atme die schlechte Luft am Rotebühlplatz, an dem Ort, wo der Radio-Barth war.

Max Herre lebt seit zehn Jahren in Berlin. Er ist ein erdverbundener Familienmensch, in seinem Lied „1992“ rappt er: „Das Jahr ist 92 und die Zukunft ne goldene / Da saß ein Junge in Stuggi, der was dazu tun wollte / Man fand ihn immer, daheim in seinem Zimmer / Er nickte mit dem Kopf und schnippte mit dem Finger . . .“

Als sich Max Herre 1992 noch den Rhythmus seiner Idole einverleibte, gelang einer Stuttgarter Hip-Hop-Band ­namens Die Fantastischen Vier der Durchbruch. Vor zwanzig Jahren eroberte ihre Nummer „Die da“ die Charts.

Damals stand am Rotebühlplatz noch das Gebäude der Firma Radio-Barth. 1966 war es nach den Plänen des Architekten Paul Stohrer fertiggestellt worden. Der Radio-Barth war früher nicht nur die erste Adresse für Elektrogeräte, Schallplatten und elektrische Instrumente. Bis in die frühen Achtziger hinein diente er Musikern, Disco-Freaks und vor allem Fußballspielern vom VfB und den Kickers als Tratschtreff. Stars wie Buffy Ettmayer, Hansi Müller und Horst Haug waren Stammgäste.

Heute ist der Radio-Barth eine Legende. In Haus arbeiteten aus­gewiesene Jazz-, Pop- und Klassik-Experten, darunter der Plattenverkäufer und DJ Herbert Kühner und der bis heute erfolgreiche Instrumentenhändler Hans Schweizer.

Als der Radio-Barth 1995 schließen musste, geschah das Stuttgart-Wunder. Da bis zum Abriss des Gebäudes mit seinen Bauhaus-Anleihen und seiner 35 Meter hohen Antenne auf dem Dach noch fünf Jahre vergehen sollten, waren die Räume günstig zu mieten. Videoproduzenten, ­Modemacher und andere junge Medienleute ­zogen ein, auch das 0711-Büro der Studenten Johannes Strachwitz und Jean Christoph „Schowi“ Ritter. Deren Räume wurden schon bald als Zentrum des neuen deutschen Hip-Hop berühmt. Gruppen wie Massive Töne und Freundeskreis starteten hier ihre Karriere. Als clevere Typen vom Firmenschild Radio-Barth die letzten beiden Buchstaben abmontierten, war auch die wichtigste Verpflegungsstation des Hauses und der Stuttgarter Szene geboren. Die Radio-Bar.

Zum Thekenpersonal gehörte ein gewisser Thomas Tuchel, zuvor ein eher mäßig erfolgreicher Profi bei den Kickers und danach BWL-Student. Heute ist er Cheftrainer des Erstligisten FSV Mainz 05.

In diesem irren Haus des Aufbruchs wurde auch Max Herre groß, er war Frontmann von Freundeskreis; die Band verkaufte eine Menge Platten. Wie in Stuttgart üblich, entwickelte sich das Ganze in der Stadt unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Die Kulturpolitiker orientierten sich eher an den Aula-Darbietungen ihrer Schulzeit. Von der deutschen Hip-Hop-Hauptstadt Stuttgart bekamen sie nichts mit. Als Die Fantastischen Vier Ende der Neunziger ihren zehnten Geburtstag auf dem Schlossplatz feiern wollten, ließ man sie nicht auf das Gelände. Hip-Hop war Schmuddel.

Im Sommer 2000 fuhren die Bagger vor dem Radio-Barth-Gebäude auf. Der Abriss begann. Max Herre singt in „1992“: „Zurück in den Tagen, uh Mann, was für n Spaß / Der Rest ist ­Geschichte, das war’s!“

Uh, Mann. Im kommenden Jahr wird der Junge aus Stuggi vierzig.



KOMMENTARE SCHREIBEN IM LESERSALON



FRIENDLY FIRE:

NACHDENKSEITEN

FlUEGEL TV

RAILOMOTIVE

EDITION TIAMAT BERLIN

Bittermanns Fußball-Kolumne Blutgrätsche

VINCENT KLINK

KESSEL.TV

GLANZ & ELEND





 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1891 - 1905

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990
08.10.2012

06.10.2012

03.10.2012
02.10.2012

30.09.2012

29.09.2012
28.09.2012

26.09.2012

25.09.2012
24.09.2012

22.09.2012

20.09.2012
18.09.2012

17.09.2012

14.09.2012
13.09.2012

11.09.2012

08.09.2012
06.09.2012

04.09.2012

03.09.2012
01.09.2012

30.08.2012

28.08.2012
25.08.2012

23.08.2012

20.08.2012
17.08.2012

14.08.2012

12.08.2012

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·